Internet, Software

REDWOOD CITY - Die Videoplattform YouTube will verstärkt die Namen beteiligter Autoren zu Musikvideos anzeigen.

16.05.2018 - 20:28:25

YouTube will Namen von Autoren zu Musikvideos einblenden. Zunächst sollen die Informationen für rund 500 Millionen Clips bereitgehalten werden.

Die Basis bilden die Daten, die Musikkonzerne zur Verfügung stellen, die Songs werden dafür auf der Plattform von YouTubes Software "ContentID" identifiziert. Sie kann nicht nur verschiedene Versionen eines Titels erkennen, sondern über die Funktion "MelodyID" auch von Amateuren nachgesungene Songs - solange sie in etwa den Ton treffen.

Die Namen der Autoren sowie der Plattenfirma und des Musikverlags, bei dem die Rechte liegen, werden zunächst nur als Text angezeigt. Mit der Zeit sollen sie aber anklickbar werden, damit die Nutzer einfacheren Zugang zu weiteren Informationen und Videos haben, sagte YouTube-Managerin Candice Morrissey am Mittwoch.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Veranstalter sagen Videodays in Berlin und Köln ab. BERLIN/KÖLN - Die Videodays in Berlin und Köln fallen in diesem Jahr aus. Der Veranstalter hat Europas größtes Festival der YouTuber aus Kostengründen abgesagt. "Eine Durchführung der VideoDays wäre mit den aktuell unzureichenden Ticketverkäufen und einem reduzierten Engagement im Sponsoringbereich leider nicht möglich gewesen", hieß es unter anderem auf der Website des Veranstalters. Mehrere Medien hatten zuvor berichtet. In Berlin sollten die Videodays am 16./17. Juni in der Mercedes-Benz-Arena, in Köln am 11./12. August in Lanxess-Arena stattfinden. Die bereits erworbenen Tickets werden laut Veranstalter zurückgenommen, die Kosten erstattet. Veranstalter sagen Videodays in Berlin und Köln ab (Boerse, 21.05.2018 - 15:55) weiterlesen...

Zuckerberg-Anhörung im EU-Parlament voraussichtlich doch öffentlich. Sein Treffen mit den Fraktionsspitzen am Dienstag wegen des Datenskandals um Cambridge Analytica werde live im Internet (18.15 Uhr) übertragen, teilte Parlamentspräsident Antonio Tajani am Montag mit. BRÜSSEL - Facebook -Chef Mark Zuckerberg wird nach Druck aus dem EU-Parlament voraussichtlich doch öffentlich in Brüssel aussagen. (Boerse, 21.05.2018 - 14:25) weiterlesen...

Junge Leute wollen Datenschutz bei Social Media - aber kaum zahlen. Die überwiegende Mehrheit findet es dabei nicht gut, wenn diese Daten von den Anbietern für Werbeschaltungen oder andere Zwecke ausgewertet werden. Rund 73 Prozent sind dagegen, dass persönliche Daten von den Anbietern gespeichert und an Dritte weitergegeben werden, ergab eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln. KÖLN - Rund neun von zehn Jugendlichen in Deutschland nutzen täglich soziale Online-Dienste und geben dadurch persönliche Daten preis. (Boerse, 21.05.2018 - 14:15) weiterlesen...

Dialog Semiconductor trotzt Spekulationen über Probleme mit Hauptkunde Apple. "Wir wurden jetzt mit weiteren Designs für Chips beauftragt, die 2019 ausgeliefert werden?, sagte der Chef des deutsch-britischen Chipentwicklers Jalal Bagherli "Euro am Sonntag". In welchem Umfang Apple dabei auch eigene Chips einsetzen werde, sei ihm nicht bekannt. Zuletzt gab es immer wieder Befürchtungen, dass Apple eigene Chips als Alternative zu Dialogs Energiemanagementchips entwickelt. Der kalifornische Konzern steht für rund zwei Drittel des Dialog-Jahresumsatzes von 1,2 Milliarden US-Dollar. MÜNCHEN - Dialog Semiconductor bleibt beim Blick auf das Geschäft mit Hauptkunde Apple trotz anders lautender Spekulationen optimistisch. (Boerse, 20.05.2018 - 15:22) weiterlesen...

DIHK: Umsetzung der Datenschutzverordnung überfordert Unternehmen In der Debatte über die neue Datenschutzgrundverordnung fordert die deutsche Wirtschaft Änderungen. (Wirtschaft, 19.05.2018 - 05:01) weiterlesen...

Presse: Amazon & Co. sollen für Umsatzsteuer der Händler haften. Am kommenden Freitag werden die Finanzminister von Bund und Ländern sich wahrscheinlich auf eine entsprechende Regelung verständigen, sagte Baden-Württembergs Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne) den "Stuttgarter Nachrichten" (Samstagausgabe). Dann stehe einem entsprechenden Beschluss des Bundestags nichts mehr im Wege. STUTTGART - Deutschland will die Betreiber von Internet-Handelsplattformen einem Zeitungsbericht zufolge wohl zu Beginn des kommenden Jahres für die Umsatzsteuerzahlungen ihrer Händler mit in die Pflicht nehmen. (Boerse, 18.05.2018 - 16:46) weiterlesen...