Internet, Software

REDWOOD CITY - Die Videoplattform YouTube will verstärkt die Namen beteiligter Autoren zu Musikvideos anzeigen.

16.05.2018 - 20:28:25

YouTube will Namen von Autoren zu Musikvideos einblenden. Zunächst sollen die Informationen für rund 500 Millionen Clips bereitgehalten werden.

Die Basis bilden die Daten, die Musikkonzerne zur Verfügung stellen, die Songs werden dafür auf der Plattform von YouTubes Software "ContentID" identifiziert. Sie kann nicht nur verschiedene Versionen eines Titels erkennen, sondern über die Funktion "MelodyID" auch von Amateuren nachgesungene Songs - solange sie in etwa den Ton treffen.

Die Namen der Autoren sowie der Plattenfirma und des Musikverlags, bei dem die Rechte liegen, werden zunächst nur als Text angezeigt. Mit der Zeit sollen sie aber anklickbar werden, damit die Nutzer einfacheren Zugang zu weiteren Informationen und Videos haben, sagte YouTube-Managerin Candice Morrissey am Mittwoch.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Presse: Tesla-Verwaltungsrat sucht Entlastung für Elon Musk. Die Zeitung beruft sich dabei auf "Personen, die mit der Sache vertraut sind". Danach sei die Suche nach den umstrittenen Tweets von Musk noch intensiviert worden. Musk sagte in einem umfangreichen Interview jedoch, seines Wissens nach gebe es "derzeit keine aktive Suche" nach einer Nummer zwei. PALO ALTO - Der Verwaltungsrat des Elektroautoherstellers Tesla sucht nach einem Bericht der "New York Times" dringend einen Topmanager, um den gesundheitlich angeschlagenen Firmenchef Elon Musk zu entlasten. (Boerse, 17.08.2018 - 10:17) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Protestbrief: Google-Mitarbeiter hinterfragen China-Pläne. Die zensierte Suchmaschine mit dem Projektnamen "Dragonfly" (Libelle) werfe "dringende moralische und ethische Fragen auf", zitierte das US-Portal "The Intercept" am Donnerstag aus dem Schreiben an die Konzernführung, in dem auch mehr Informationen zu den Plänen gefordert werden. Nur wenige Mitarbeiter seien eingeweiht. SAN FRANCISCO/PEKING - Mehr als 1000 Mitarbeiter von Google haben in einem Brief Bedenken gegen die Rückkehr des Suchmaschinen-Giganten nach China angemeldet. (Boerse, 17.08.2018 - 08:50) weiterlesen...

Digitalisierung: Keine Horrorszenarien für Arbeitsmarkt. Keine seriöse Studie erwarte infolge des digitalen Wandels eine Massenarbeitslosigkeit, sagte Prof. Björn Christensen vom Kieler Kompetenzzentrum für Fachkräftesicherung und Weiterbildung der Deutschen Presse-Agentur. Der Statistik- und Mathematik-Professor an der Fachhochschule Kiel hat diverse Studien ausgewertet. Resümee: Ob es leichte Nettoverluste oder leichte Gewinne an Arbeitsplätzen geben wird, hängt vom Verhalten der Akteure ab, also von Unternehmen, Arbeitnehmern und Politik. KIEL - Die Digitalisierung verändert gravierend die Arbeitswelt, aber unter dem Strich wird sie aus Expertensicht kein großer Jobkiller. (Wirtschaft, 17.08.2018 - 07:07) weiterlesen...

Protestbrief: Mitarbeiter von Google hinterfragen China-Pläne. Die zensierte Suchmaschine mit dem Projektnamen "Dragonfly" (Libelle) werfe "dringende moralische und ethische Fragen auf", zitierte das US-Portal "The Intercept" am Donnerstag aus dem Schreiben an die Konzernführung, in dem auch mehr Informationen zu den Plänen gefordert werden. Nur wenige Mitarbeiter seien eingeweiht. SAN FRANCISCO/PEKING - Mehr als 1000 Mitarbeiter von Google haben in einem Brief Bedenken gegen die Rückkehr des Suchmaschinen-Giganten nach China angemeldet. (Boerse, 17.08.2018 - 06:48) weiterlesen...

CANCOM SE Korrektur der Veröffentlichung vom 14.08.2018, 18:29 Uhr MEZ/MESZ - CANCOM SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 16.08.2018 - 18:02) weiterlesen...

Essenlieferdienst Deliveroo verlässt zehn deutsche Städte. In Essen, Dortmund, Dresden, Leipzig, Mainz, Stuttgart, Bonn, Düsseldorf, Hannover und Nürnberg werden die Kuriere in Kürze nicht mehr unterwegs sein, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. "Deliveroo konzentriert sich auf die Städte, in denen wir schnell expandieren", hieß es. "Wir werden in die größten deutschen Städte investieren: Berlin, München, Köln, Hamburg und Frankfurt." Man wolle dort mit mehr Fahrern und Restaurants zusammenarbeiten. BERLIN - Der Essenlieferdienst Deliveroo zieht sich aus zehn deutschen Städten zurück. (Boerse, 16.08.2018 - 17:39) weiterlesen...