Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

(Redigierfehler in der Überschrift behoben)

16.04.2021 - 09:12:27

WDH/Wegen Corona-Flaute: Deutlich weniger Einnahmen aus Luftverkehrsteuer

WIESBADEN - Der in der Corona-Krise eingebrochene Flugverkehr bringt dem Bund kaum noch Steuereinnahmen ein. Die bei jedem Passagierflug von einem deutschen Flughafen erhobene Luftverkehrsteuer betrug im vergangenen Jahr insgesamt nur noch 349,8 Millionen Euro, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Das war zum vorangegangenen Jahr 2019 ein Rückgang um 70,6 Prozent oder knapp 840 Millionen Euro.

Noch nie seit Einführung der umstrittenen Ticketsteuer im Jahr 2011 hatte es geringere Einnahmen gegeben. Im Rekordjahr 2018 hatte der Fiskus knapp 1,2 Milliarden Euro eingenommen. Nahezu unveränderte Einnahmen gab es danach im Jahr 2020 nur in den Monaten Januar und Februar vor dem Ausbruch der Pandemie. Im April und Mai gab es nahezu gar keine Flüge und in der Folge auch fast keine Luftverkehrsteuer, die von den Fluggesellschaften abgeführt wird. In den Sommermonaten erreichten die Passagierzahlen nur ein Viertel des sonst in der Saison üblichen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesrat macht Weg für Pflegereform frei. Der Bundesrat ließ am Freitag ein vom Bundestag beschlossenes Gesetz passieren, wonach es Versorgungsverträge ab September 2022 nur noch mit Einrichtungen geben darf, die Pflegekräfte nach Tarifvertrag oder in ähnlicher Höhe bezahlen. Heimbewohner sollen ab Januar 2022 Zuschläge bekommen, die ihre Zuzahlungen für die reine Pflege senken. Zur Finanzierung soll der Pflegebeitrag für Menschen ohne Kinder von 3,3 auf 3,4 Prozent steigen. Der Bund gibt ab 2022 außerdem einen Zuschuss von jährlich einer Milliarde Euro in die Pflegeversicherung. BERLIN - Der Weg für eine Pflegereform mit Entlastungen für Pflegebedürftige und einer besseren Bezahlung von Pflegekräften ist frei. (Wirtschaft, 25.06.2021 - 11:28) weiterlesen...

Bundesrat beschließt Corona-Aufholprogramm für Kinder. Der Bundesrat stimmte am Freitag für eine entsprechende Gesetzesänderung bei der Finanzverteilung zwischen Bund und Ländern. Der Bund überlässt damit den Ländern mehr Anteile aus der Umsatzsteuer, so dass sie zusätzliche Maßnahmen zur Lernförderung finanzieren, Sozialprojekte ausweiten und mehr kostenlose und günstige Freizeit-, Sport- und Erholungsangebote anbieten können. Außerdem stimmte die Länderkammer der Auszahlung eines 100-Euro-Freizeitbonus für Kinder aus bedürftigen Familien in diesem Sommer zu. BERLIN - Das sogenannte Corona-Aufholprogramm für Kinder und Jugendliche kann starten. (Wirtschaft, 25.06.2021 - 10:47) weiterlesen...

Finanzbeamte im Ausschuss zur 'Cum-Ex'-Affäre geladen. Geladen sind erneut die frühere Leiterin des Finanzamts für Großunternehmen sowie eine weitere Beamtin dieser Behörde. Außerdem soll in der zwölften Sitzung des Gremiums ein Vertreter der Wirtschaftsbehörde angehört werden. Ursprünglich wollte auch der Mitinhaber der Warburg Bank, Christian Olearius, vor dem PUA erscheinen, sagte den Termin aber wieder ab, weil er sich durch eine Anfang Juni ausgestrahlte ARD-Dokumentation verunglimpft und vorverurteilt fühlt. HAMBURG - Der Parlamentarische Untersuchungsausschuss (PUA) der Hamburgischen Bürgerschaft zum "Cum-Ex"-Skandal setzt seine Zeugenvernehmung am Freitag (14.00 Uhr) mit der Befragung von Finanzbeamten fort. (Wirtschaft, 25.06.2021 - 06:33) weiterlesen...

Fortschritte bei Bidens Plänen für Infrastruktur-Investitionen. Biden verkündete am Donnerstag (Ortszeit) eine Einigung mit einer kleinen Gruppe von demokratischen und republikanischen Senatoren auf ein Paket für Investitionen in Straßen, Brücken, Verkehrs- und Energienetze. Dessen Umfang ist weit entfernt von dem, was Biden ursprünglich angepeilt hatte. Unklar ist auch, ob es am Ende im US-Kongress genug Stimmen gibt, um das Paket zu verabschieden. Biden äußerte sich dennoch zuversichtlich. WASHINGTON - Im Ringen um groß angelegte Investitionen in die amerikanische Infrastruktur hat US-Präsident Joe Biden Fortschritte erzielt. (Wirtschaft, 25.06.2021 - 05:58) weiterlesen...

Ausschuss zur 'Cum-Ex'-Affäre will Finanzbeamte befragen. Geladen sind erneut die frühere Leiterin des Finanzamts für Großunternehmen sowie eine weitere Beamtin aus dieser Behörde. Außerdem soll in der zwölften Sitzung des Gremiums ein Vertreter der Wirtschaftsbehörde angehört werden. Der Ausschuss will den Vorwurf einer Einflussnahme führender SPD-Politiker auf die steuerliche Behandlung der in den "Cum-Ex"-Skandal verwickelten Warburg Bank klären. Hintergrund sind Treffen des damaligen Hamburger Bürgermeisters Olaf Scholz mit dem Mitinhaber der Bank, Christian Olearius, in den Jahren 2016 und 2017. HAMBURG - Der Parlamentarische Untersuchungsausschuss (PUA) der Hamburgischen Bürgerschaft zum "Cum-Ex"-Skandal setzt seine Zeugenvernehmung am Freitag (14.00 Uhr) mit der Befragung von Finanzbeamten fort. (Wirtschaft, 25.06.2021 - 05:48) weiterlesen...

Bundesrat mit Mammut-Tagesordnung vor der Sommerpause. Darunter sind allein 86 Gesetze aus dem Bundestag - so viele wie nie zuvor in der Geschichte der Länderkammer, wie diese mitteilte. Darunter sind unter anderem das Lieferkettengesetz, das neue Klimaschutzgesetz und das Gesetz zum Anspruch auf Ganztagsbetreuung von Kindern. Weitere Themen werden der Frauenanteil in Führungspositionen börsennotierter Unternehmen, die Reform der Tabaksteuer und die Pflegereform sein. Ein Teil der Gesetze, mit der sich der Bundesrat zu befassen hat, sollte im Bundestag erst in der Nacht davor beschlossen werden. BERLIN - In seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause hat der Bundesrat am Freitag (Beginn 09.30 Uhr) eine Mammut-Tagesordnung mit 135 Punkten zu bewältigen. (Boerse, 25.06.2021 - 05:48) weiterlesen...