Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

(Redigierfehler in der Überschrift behoben)

16.04.2021 - 09:12:27

WDH/Wegen Corona-Flaute: Deutlich weniger Einnahmen aus Luftverkehrsteuer

WIESBADEN - Der in der Corona-Krise eingebrochene Flugverkehr bringt dem Bund kaum noch Steuereinnahmen ein. Die bei jedem Passagierflug von einem deutschen Flughafen erhobene Luftverkehrsteuer betrug im vergangenen Jahr insgesamt nur noch 349,8 Millionen Euro, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Das war zum vorangegangenen Jahr 2019 ein Rückgang um 70,6 Prozent oder knapp 840 Millionen Euro.

Noch nie seit Einführung der umstrittenen Ticketsteuer im Jahr 2011 hatte es geringere Einnahmen gegeben. Im Rekordjahr 2018 hatte der Fiskus knapp 1,2 Milliarden Euro eingenommen. Nahezu unveränderte Einnahmen gab es danach im Jahr 2020 nur in den Monaten Januar und Februar vor dem Ausbruch der Pandemie. Im April und Mai gab es nahezu gar keine Flüge und in der Folge auch fast keine Luftverkehrsteuer, die von den Fluggesellschaften abgeführt wird. In den Sommermonaten erreichten die Passagierzahlen nur ein Viertel des sonst in der Saison üblichen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

SPD befürwortet weitere Corona-Bundeshilfe für den ÖPNV. "Die Länder werden die durch den dritten Lockdown verursachten Mehrkosten im ÖPNV nicht alleine stemmen können", sagte SPD-Fraktionsvize Sören Bartol der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. "Der Bund muss mit bis zu einer Milliarde Euro helfen, wenn die Länder ihre Hälfte der Schäden zahlen." Es wäre fatal, wenn sich die Einbrüche bei den Passagierzahlen verfestigten und der ÖPNV so kaputtgespart würde. BERLIN - Die SPD im Bundestag befürwortet einen zweiten Rettungsschirm für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) wegen der Corona-Krise. (Boerse, 05.05.2021 - 14:34) weiterlesen...

Union macht Druck für weitere Corona-Bundeshilfen für den ÖPNV. CDU-Chef Armin Laschet sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Wir brauchen in der Pandemie und nach der Pandemie starke öffentliche Verkehrsmittel." Finanzminister Olaf Scholz (SPD) müsse dafür jetzt die Mittel freigeben. Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sagte der dpa: "Mit noch einmal einer Milliarde Euro können wir den umweltfreundlichen ÖPNV weiter leistungsfähig und zuverlässig am Laufen halten." Dies stärke das Vertrauen und mache das System insgesamt zukunftsfest. BERLIN - Die Union macht in der großen Koalition Druck für weitere Bundeshilfen für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) wegen der Corona-Krise auch in diesem Jahr. (Wirtschaft, 05.05.2021 - 09:32) weiterlesen...

Laschet fordert weitere Corona-Bundeshilfe für den ÖPNV. "Wir brauchen in der Pandemie und nach der Pandemie starke öffentliche Verkehrsmittel", sagte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident der Deutschen Presse-Agentur. Dazu müssten massive Einnahmeausfälle weiterhin aufgefangen werden. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) müsse dafür jetzt die Finanzmittel freigeben. Die Menschen in Städten und ländlichen Regionen müssten sich gerade in der Pandemie zuverlässig und sicher mit dem ÖPNV bewegen können. BERLIN - CDU-Chef Armin Laschet fordert weitere Finanzhilfen des Bundes für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) wegen der Corona-Krise. (Wirtschaft, 05.05.2021 - 08:52) weiterlesen...

US-Finanzministerin Yellen äußert sich zu Zinsen - und rudert zurück. Allerdings rückte sie ihre Äußerungen wieder zurecht, was für allgemeine Erleichterung sorgte. WASHINGTON - US-Finanzministerin Janet Yellen hat mit Bemerkungen über die Inflationsentwicklung in den USA für Verwirrung und Belastung an den Börsen gesorgt. (Wirtschaft, 05.05.2021 - 08:47) weiterlesen...

Polens Parlament gibt grünes Licht für Corona-Aufbaufonds. Eine Mehrheit von 290 Abgeordneten stimmte am Dienstag für die Vorlage, 33 waren dagegen, 133 enthielten sich der Stimme. WARSCHAU - Polens Parlament hat den sogenannten Eigenmittelbeschluss ratifiziert und damit grünes Licht für den milliardenschweren europäischen Corona-Aufbaufonds gegeben. (Wirtschaft, 04.05.2021 - 21:10) weiterlesen...

Scholz drängt auf klare Ansage für Verlängerung von Wirtschaftshilfen. "Ich bin fest überzeugt, dass wir die Wirtschaftshilfen noch mal verlängern und nun bald eine klare Ansage bis Ende des Jahres machen sollten", sagte der SPD-Politiker in einem am Dienstag veröffentlichten "Handelsblatt"-Interview. Auch die Regeln zur Kurzarbeit sollten verlängert werden. "Selbst wenn die Pandemie im Sommer größtenteils überstanden sein wird, werden noch viele in diesem Jahr auf Unterstützung angewiesen sein. BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz drängt auf Klarheit für weitere Wirtschaftshilfen in der Corona-Pandemie. (Wirtschaft, 04.05.2021 - 19:44) weiterlesen...