Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

(Redigierfehler im ersten Satz behoben.)

18.10.2019 - 11:18:24

WDH/VW steigert Absatz im September wegen schwachem Vorjahresmonat deutlich

konzernweit 904 200 Pkw an seine Kunden aus, wie der Dax -Konzern am Freitag in Wolfsburg mitteilte. Das sind 9,2 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Im September 2018 hatte noch die Einführung des Abgas- und Verbrauchstest WLTP Volkswagen hart getroffen, da der Autohersteller viele Modelle noch nicht nach den neuen Vorgaben zertifiziert hatte und sie deswegen nicht verkaufen konnte.

Gerade in Deutschland (+58,1 Prozent) und Europa (+31 Prozent) war der Anstieg der ausgelieferten Fahrzeuge besonders stark. Auch im weltweit größten und wichtigsten Einzelmarkt China konnte der VW-Konzern im September leicht zulegen. Allerdings lagen die Auslieferungen mit 0,2 Prozent nur marginal über dem Vorjahreswert. Wegen des nach wie vor schwelenden Zollstreits mit den USA schwächelt der chinesische Markt bereits seit längerem, die einstige Kauffreude der Kunden ist merklich zurückgegangen.

Nicht rund lief es in Nordamerika. Im wichtigen US-Markt verzeichnete Volkswagen ein Minus von 11,5 Prozent. In Südamerika stand dagegen ein Plus von 9,1 Prozent zu Buche. VW-Konzernvertriebschef Christian Dahlheim sprach von einem angespannten wirtschaftlichen und geopolitischen Umfeld. In diesem hätten sich die VW-Marken einmal mehr als besonders wertvoll erwiesen, befand er. 2019 liegt der Volkswagen-Konzern nach neun Monaten mit weltweit 8 Millionen ausgelieferten Fahrzeugen rund 1,5 Prozent unter dem Vergleichswert des Vorjahreszeitraums.

Wie bereits bekannt, lief es im September bei den Marken für die Kernmarke VW-Pkw rund. Auch Audi hatte vom schwachen Vergleichswert des Vorjahres profitiert. Ebenfalls klar zulegen konnten die Luxustochter Porsche und Skoda. Mit einem Plus von knapp 37 Prozent fällt der Zuwachs bei der spanischen Tochter Seat am deutlichsten Aus. Allerdings waren die Auslieferungen bei den leichten VW-Nutzfahrzeugen rückläufig.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VDA schreibt nächste IAA als Mobilitätsplattform aus. Mit dem grundlegend erneuerten Konzept wurde eine Ausschreibung für die nächste Ausgabe im Jahr 2021 gestartet, wie der Verband am Freitag in Berlin berichtete. An dieser haben sich bereits die Städte Berlin, München, Frankfurt, Köln, Hamburg und Stuttgart beteiligt, mit weiteren Bewerbern sei man im Gespräch, hieß es. BERLIN/FRANKFURT - Der Verband der Automobilindustrie (VDA) will seine zuletzt schwächelnde Messe IAA Pkw zu einer umfassenden Mobilitätsplattform wandeln. (Boerse, 22.11.2019 - 11:25) weiterlesen...

Dieselfahrverbote in Berlin ab nächster Woche. Den Anfang macht am Montag die Silbersteinstraße im Stadtbezirk Neukölln. Im Laufe der Woche sollen dann sieben weitere Straßenabschnitte in den Bezirken Mitte und Neukölln folgen, wie ein Sprecher der Verkehrs- und Umweltverwaltung am Freitag sagte. Zuvor hatte die "Berliner Morgenpost" berichtet. Die betroffenen Straßen sind dann für Diesel- Autos und -Lastwagen bis einschließlich Abgasnorm Euro 5 tabu, um die Luftqualität zu verbessern. Hintergrund sind überhöhte Stickstoffdioxid-Werte. Auch andere Städte haben deshalb schon Diesel-Fahrverbote erlassen. BERLIN - Auf mehreren Straßen in Berlin treten in der kommenden Woche Dieselfahrverbote in Kraft. (Boerse, 22.11.2019 - 10:35) weiterlesen...

IG Metall ruft zu Demo gegen Sparpläne in der Autoindustrie auf. Die Kundgebung in der Innenstadt steht unter dem Motto "Jobabbau? Zukunftsklau? Halbschlau!". Anstatt die Transformation in der Branche gemeinsam mit den Beschäftigten aktiv anzugehen, nutzten Unternehmen den technologischen Wandel als Deckmantel für reine Profitmaximierung, kritisiert die Gewerkschaft. Die Sicherung von Standorten und Beschäftigung müsse im Mittelpunkt stehen. Aber statt Zukunftsperspektiven zu entwickeln, werde der Rotstift angesetzt. STUTTGART - Aus Protest gegen die Sparpläne in der Auto- und Zulieferindustrie will die IG Metall am Freitag (15.00 Uhr) in Stuttgart mehr als 10 000 Menschen auf die Straße bringen. (Boerse, 22.11.2019 - 05:47) weiterlesen...

Klage des Landes Rheinland-Pfalz gegen VW soll Ende Januar verhandelt werden. MAINZ - Im Diesel-Abgasskandal hat auch das Land Rheinland-Pfalz VW auf Schadenersatz verklagt: Das Landgericht Mainz hat dafür eine mündliche Verhandlung am 31. Januar 2020 terminiert. Dabei geht es zunächst um vier Polizeiautos, wie das Finanzministerium in Mainz der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Mit einer illegalen Abschalteinrichtung soll die Abgasreinigung im Normalbetrieb auf der Straße verringert worden sein. Klage des Landes Rheinland-Pfalz gegen VW soll Ende Januar verhandelt werden (Boerse, 22.11.2019 - 05:18) weiterlesen...

VW will auch in China Investitionen hochhalten - Stagnierender Markt 2020. Mit den dortigen Partnern zusammen wollen die Wolfsburger im kommenden Jahr mehr als 4 Milliarden Euro ausgeben, davon fließen rund 40 Prozent in die Elektromobilität, wie China-Chef Stephan Wöllenstein am Donnerstag anlässlich der Automesse in der Stadt Guangzhou sagte. Damit steigt der Anteil für Elektroautos und Antriebe. GUANGZHOU/WOLFSBURG - Der Volkswagen -Konzern will auch in seinem wichtigsten Einzelmarkt China die Investitionen hochhalten. (Boerse, 21.11.2019 - 15:48) weiterlesen...

Millionenbußen gegen Autohersteller wegen Stahlpreis-Absprache. Die Unternehmen hätten sich von 2004 bis 2013 beim Einkauf von Langstahl abgesprochen, teilte das Bundeskartellamt am Donnerstag mit. Die drei Unternehmen haben laut Behörde den Sachverhalt anerkannt und einer einvernehmlichen Beendigung des Verfahrens zugestimmt. In München bezifferte BMW seinen Anteil auf 28 Millionen Euro, gegen Mitarbeiter seien keine Bußgelder verhängt worden. BONN/MÜNCHEN - Das Bundeskartellamt hat wegen Preisabsprachen beim Stahleinkauf rund 100 Millionen Euro Bußgelder gegen Volkswagen , Daimler und BMW verhängt. (Boerse, 21.11.2019 - 14:00) weiterlesen...