Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

PSA, FR0000121501

(Redigierfehler behoben)

23.10.2019 - 09:34:24

WDH/SUV-Absatz stützt Autobauer PSA

RUEIL-MALMAISON - Trotz eines Absatzeinbruchs hat der französische Autobauer PSA seinen Umsatz im dritten Quartal leicht gesteigert. Die Erlöse legten im Jahresvergleich um 1 Prozent auf 15,6 Milliarden Euro zu, wie die Opel-Mutter am Mittwoch in Rueil-Malmaison bei Paris mitteilte. Damit übertraf PSA die Erwartungen der Analysten ein wenig, die im Schnitt mit 15,5 Milliarden Euro gerechnet hatten. Die Aktien fielen im frühen Mittwochhandel in einem schwächeren Gesamtmarkt dennoch um rund ein halbes Prozent.

Die Nachfrage nach beliebten Modellen wie den Stadtgeländewagen (SUV) DS 3 Crossback und Citroen C5 Aircross hätte dabei unter anderem negative Währungseffekte und einen rückläufigen Absatz mehr als wettgemacht, wie PSA weiter mitteilte. In der Regel verdienen Autobauer mit solchen Modellen als etwa mit Kleinwagen. Der Umsatz der Autosparte lag mit 11,8 Milliarden Euro etwa auf Vorjahresniveau, der zum Konzern gehörende Zulieferer Faurecia verzeichnete im dritten Jahresviertel ein Umsatzplus von 4,3 Prozent auf 4,2 Milliarden Euro.

In den Monaten Juli bis September verkaufte PSA rund 674 000 Fahrzeuge und damit rund 4 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres, als die Opel-Mutter noch rund 702 000 Fahrzeuge abgesetzt hatte. Vor allem in China brach der Absatz förmlich ein und ging um 40 Prozent zurück. Im weitaus wichtigeren europäischen Markt betrug das Minus knapp 3 Prozent. Bereits im ersten Halbjahr hatte der Hersteller von großen Marken wie Peugeot, Citroen und DS einen kräftigen Absatzrückgang hinnehmen müssen. Nach neun Monaten beziffert sich das Minus auf 10,6 Prozent.

Mit Blick auf die Marktentwicklung geht PSA weiterhin von einem Rückgang von einem Prozent in Europa und einem Minus von 7 Prozent in China aus. Pessimistischer wurden die Franzosen für Lateinamerika und für Russland. Bislang hatte PSA in Russland ein Wachstum von 3 Prozent erwartet, jetzt geht der Konzern von einem Minus von 2 Prozent aus.

Ihre Profitabilitätsziele für 2019 bis 2021 bestätigten die Franzosen unterdessen. Demnach erwartet PSA in seiner Autosparte weiterhin eine durchschnittliche bereinigte operative Gewinnmarge von mehr als 4,5 Prozent. In der ersten Jahreshälfte hatte die Marge 8,7 Prozent erreicht. Angaben zum Gewinn im dritten Quartal machte der Autobauer nicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

FDP: Wasserstoff muss wesentlicher Teil der Klimastrategie sein. "Die Bundesregierung zäumt den Gaul von der falschen Seite auf. Sie hat erst ein Klimapaket beschlossen und arbeitet jetzt an einer Wasserstoffstrategie", sagte Fraktionsvize Michael Theurer der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die FDP im Bundestag hat die Bundesregierung aufgefordert, stärker auf Wasserstoff als Energieträger zu setzen. (Boerse, 15.11.2019 - 06:17) weiterlesen...

Innovationsexperte: Tesla-Fabrik treibt deutsche Autoindustrie an. Die deutschen Autokonzerne hätten sich lange an den Verbrennungsmotor geklammert. "Da ist es gut, wenn sich hier ein Unternehmen niederlässt, das ganz anders darüber denkt. Das bringt Wind rein, das hilft uns, innovativer zu werden", sagte Harhoff, der die Bundesregierung zum Thema Forschung und Innovation berät, der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Das angekündigte Werk des E-Autobauers Tesla bei Berlin kann nach Ansicht des Innovationsexperten Dietmar Harhoff den Wandel der deutschen Autoindustrie unterstützen. (Boerse, 14.11.2019 - 05:19) weiterlesen...

Tesla-Fabrik nahe Berlin soll bis zu 7000 Stellen schaffen. Diese Zahlen nannte die Berliner Wirtschaftsverwaltung am Mittwoch. Als Standort für das Werk wurde die Gemeinde Grünheide ausgewählt, rund 35 Kilometer südöstlich von Berlin. Das wurde aus Kreisen der Brandenburger Landesregierung bestätigt. BERLIN - Die geplante Fabrik des amerikanischen Elektroauto-Hersteller Tesla unweit von Berlin soll 6000 bis 7000 Arbeitsplätze schaffen. (Boerse, 13.11.2019 - 12:55) weiterlesen...

Altmaier: Tesla-Ankündigung wertet Standort Deutschland auf. Altmaier sagte am Mittwoch in Berlin, Deutschland habe sich im Wettbewerb mit anderen Ländern durchgesetzt. Dies sei ein "Meilenstein" für den Ausbau der Elektromobilität. Deutschland habe die Chance, zu einem internationalen Zentrum bei der Batteriefertigung zu werden. Es sei mit Tesla bisher nicht über Subventionen gesprochen worden. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat die Ankündigung von Tesla für den Bau einer Fabrik in Brandenburg als Aufwertung des Standortes Deutschland bezeichnet. (Boerse, 13.11.2019 - 11:52) weiterlesen...