VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

REDFORD TOWNSHIP - Topmanager des US-Autobauers Ford sehen in Gesprächen mit dem Volkswagen-Konzern über Kooperationen gute Fortschritte.

05.12.2018 - 12:16:24

Ford-Manager: Gespräche mit VW laufen gut - Einzelheiten offen. "Die Gespräche laufen sehr gut", sagte Ford-Verwaltungsratschef Bill Ford in der Nacht zum Mittwoch in Redford Township nahe Detroit. Schon seit einigen Monaten sprechen die Konzerne über eine Kooperation zum gemeinsamen Bau von kleinen Nutzfahrzeugen, aber auch darüber hinaus. Angesichts der von VW-Chef Herbert Diess angedeuteten Möglichkeit, VW-Modelle auch in US-Werken von Ford zu fertigen, sagte Ford, so weit seien die Gespräche noch nicht gekommen.

Ford-Vorstandschef Jim Hackett wollte bei der Veranstaltung an dem Entwicklungsstandort nicht sagen, ob es derzeit freie Kapazitäten für die Fertigung von VW-Wagen gebe. Der Konzern handhabe die Auslastung der Produktion straff. "Ich bin wirklich stolz darauf, wo wir und unsere Auslastung derzeit sind." Eine Ford-Sprecherin sagte, es sei zu früh, um weitere Details zu den Gesprächen zwischen VW und Ford mitzuteilen.

Diess hatte am Dienstag in Washington nach Gesprächen mit Regierungsvertretern und US-Präsident Donald Trump Hoffnung auf den Bau eines neues Werkes in den USA gemacht. Zudem gebe es die Möglichkeit, VW- und Audi-Modelle in Ford-Werken in den Staaten zu bauen. "Der Präsident hat einen Punkt, wenn er uns überzeugen will, mehr zu investieren und wir sind bereit, mehr zu investieren", sagte Diess. "Ich glaube, es geht um viel, es stehen viele Arbeitsplätze in Frage, wenn der Präsident wirklich 25-prozentige Zölle verhängen würde", sagte er. Trump droht seit langer Zeit mit Strafzöllen auf importierte deutsche Autos, wenn sich das Ungleichgewicht im Handel zwischen den USA und Deutschland nicht verbessern sollte.

Wie auch US-Branchenprimus General Motors will die Nummer zwei Ford sich mit Milliardeneinsparungen für die Zukunft fit machen. Bis 2022 sollen insgesamt mehr als 25 Milliarden Dollar an Kosten wegfallen. Laut Medienberichten und Finanzexperten könnten dafür Tausende Jobs auf der Kippe stehen. Im späteren Verlauf dieser Woche will Ford erste Angaben zu möglichen Stellenstreichungen machen.

Volkswagen hat mit der Kernmarke in diesem Jahr in den USA in den ersten elf Monaten 322 000 Autos verkauft, vier Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Im Werk in Chattanooga in Tennessee produziert VW den SUV Atlas und den Passat, weitere Modelle werden importiert. Die Auslastung des US-Werkes galt bisher als eher niedrig.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

China setzt Sonderabgaben auf Autoimporte aus den USA aus. PEKING - China setzt die Sonderabgaben auf Importe von Autos und Autoteile aus den USA für drei Monate aus. Der Einfuhrzoll werde von 1. Januar an von 40 wieder auf 15 Prozent gesenkt, teilte das Handelsministerium am Freitag in Peking mit. Die Entscheidung erfolgt angesichts des 90-tägigen "Waffenstillstands" im Handelskrieg, auf den sich US-Präsident Donald Trump und Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping am 1. Dezember in Buenos Aires geeinigt hatten. China setzt Sonderabgaben auf Autoimporte aus den USA aus (Boerse, 14.12.2018 - 12:12) weiterlesen...

VW-Konzern liefert erneut weniger Autos aus - und steht vor Rekord. Weltweit sank der Absatz im November im Vergleich zum Vorjahresmonat um 5,4 Prozent auf 940 900 Fahrzeuge, wie der Konzern am Freitag mitteilte. Grund dafür sei vor allem die anhaltende Kaufzurückhaltung in China: Die Verunsicherung der Chinesen wegen des Handelskonflikts mit den USA habe den Absatz in dem wichtigsten Einzelmarkt des Konzerns um 7,3 Prozent auf 399 500 Autos sinken lassen. Dennoch stiegen die Auslieferungen von Januar bis November um 1,8 Prozent auf rund 9,92 Millionen Autos. WOLFSBURG - Der Volkswagen -Konzern hat im November erneut weniger Autos an seine Kunden ausgeliefert - und steht doch vor einem Auslieferungsrekord im Gesamtjahr. (Boerse, 14.12.2018 - 11:09) weiterlesen...

Lockerung neuer Grenzwerte bei Euro-6-Tests rechtswidrig. Das EU-Gericht in Luxemburg entschied am Donnerstag, dass die EU-Kommission Stickoxid-Grenzwerte für Autos der Norm Euro-6 zu unrecht einseitig neu berechnet habe. Die Behörde habe dabei ihre Kompetenzen überschritten, die beanstandete Verordnung muss jetzt überarbeitet werden. Bis dahin ändert sich für Autofahrer erst einmal nichts. Der ADAC erklärte nach der Entscheidung, es gebe aktuell auch keine unmittelbaren Auswirkungen für deutsche Euro-6-Halter. LUXEMBURG - Im Kampf gegen zu schmutzige Luft haben die drei europäischen Metropolen Paris, Brüssel und Madrid erfolgreich gegen die Lockerung von Grenzwerten bei neuen Abgastests auf der Straße geklagt. (Boerse, 13.12.2018 - 16:45) weiterlesen...

Lamborghini-Rückruf: Warnleuchte warnt nicht. Grund sei ein Softwarefehler: Fehlermeldungen würden nach dem Ausschalten des Motors nicht gespeichert und von den Warnleuchten danach nicht mehr angezeigt, erklärte ein Lamborghini-Sprecher am Donnerstag. Der Fahrer würde also nicht mehr gewarnt, wenn es Schwierigkeiten mit dem Auto Fahrzeug gebe. Der Rückruf sei freiwillig, der Fehler in zwei Stunden behoben. Der Blog kfz-rueckrufe.de hatte zuvor darüber berichtet. INGOLSTADT/SANT'AGATA BOLOGNESE - Lamborghini ruft wegen fehlerhafter Warnleuchten weltweit 2482 Sportwagen vom Typ Gallardo in die Werkstatt zurück. (Boerse, 13.12.2018 - 16:21) weiterlesen...

Autobauer drohen Ziel bei Diesel-Nachrüstungen deutlich zu verfehlen BERLIN - Bei Software-Updates für ältere Dieselautos drohen erhebliche Verzögerungen. (Boerse, 13.12.2018 - 15:49) weiterlesen...

VW-Nachhaltigkeitsbeirat fordert Konzern zu Transparenz auf. Auch müssten die Auswirkungen auf Millionen von Menschen bedacht werden, die täglich auf eine funktionierende Mobilität angewiesen seien, sagte Beiratsmitglied Michael Sommer, der Ex-Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), am Donnerstag in Berlin. Zentrale Erwartung des Nachhaltigkeitsbeirats an den Konzern sei von Anfang an die Einführung der E-Mobilität gewesen, sagte Beiratssprecher Georg Kell, Gründungsdirektor von UN Global Compact. WOLFSBURG/BERLIN - Der Nachhaltigkeitsbeirat im VW -Konzern wünscht sich beim wichtigen Zukunftsthema E-Mobilität eine Klärung der sozialen Folgen des Wandels für die Arbeitnehmer. (Boerse, 13.12.2018 - 15:46) weiterlesen...