Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Thyssenkrupp, DE0007500001

Rechtsvorstand Kaufmann verlässt Thyssenkrupp

07.08.2019 - 19:50:24

Rechtsvorstand Kaufmann verlässt Thyssenkrupp. ESSEN - Der angeschlagene Stahlkonzern Thyssenkrupp und Rechtsvorstand Donatus Kaufmann gehen getrennte Wege. "Vor dem Hintergrund der strategischen und strukturellen Neuausrichtung" des Konzerns hätten beide Seiten sich darauf geeinigt, dass Kaufmann zum 30. September geht, teilte Thyssenkrupp am Mittwochabend mit.

Kaufmann war für Recht, Compliance, Technologie, Innovation und Nachhaltigkeit sowie die Regionen Nordamerika und Westeuropa zuständig. In der Erklärung zur Trennung sprach er die anstehende "Verschlankung der Strukturen" als Grund für seinen Abgang an. Völlig überraschend kommt die Trennung nicht. Frühere Pläne für eine Aufspaltung in zwei Teile hatten keinen eigenen Vorstand mehr für Recht und Compliance vorgesehen. Nachdem die eigentlich geplante Stahlfusion mit Tata Steel an den Wettbwerbsbehörden scheiterte, war auch die Aufspaltung vom Tisch. Die neue Strategie sieht nun unter anderem eine größere Selbstständigkeit der Töchter sowie eine deutlich verkleinerte Holding vor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU verhängt vorerst kein allgemeines Waffenembargo gegen Türkei. In einer am Montag von den Außenministern verabschiedeten Erklärung zur türkischen Militäroffensive in Nordsyrien wird lediglich auf die Entscheidungen von Ländern wie Deutschland und Frankreich verwiesen, ab sofort keine Rüstungsexporte mehr zu genehmigen, die in dem Konflikt eingesetzt werden können. Mitgliedstaaten verpflichteten sich zu starken nationalen Positionen, heißt es. LUXEMBURG - Die EU verhängt vorerst kein allgemeines Waffenembargo gegen die Türkei. (Boerse, 14.10.2019 - 14:38) weiterlesen...

Neue Thyssenkrupp-Chefin: Kein Ausverkauf des Traditionskonzerns. ESSEN - Die neue Thyssenkrupp -Vorstandsvorsitzende Martina Merz ist Befürchtungen entgegengetreten, sie plane eine radikale Verkleinerung des angeschlagenen Industrie- und Stahlkonzerns. "Es geht darum, die Geschäfte zu stärken und uns zu verbessern. Es geht nicht um einen Ausverkauf", heißt es in einem Brief des Vorstands an die Mitarbeiter, der der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch vorlag. Merz hatte den Vorstandsvorsitz bei Thyssenkrupp am 1. Oktober übernommen. Zuvor war sie Aufsichtsratsvorsitzende. Neue Thyssenkrupp-Chefin: Kein Ausverkauf des Traditionskonzerns (Boerse, 10.10.2019 - 12:17) weiterlesen...

Gebäudereiniger mit neuen Warnstreiks: VW, BMW und Siemens betroffen. Ab Donnerstag legten Beschäftigte bei Volkswagen in Wolfsburg sowie im nordhessischen VW -Werk Baunatal befristet die Arbeit nieder, wie die IG BAU mitteilte. An den beiden Standorten sollten die Warnstreiks, die etwa die Restaurants und Dienstleister in Wolfsburg sowie Industriereinigung in Baunatal betreffen, zwei Tage dauern. FRANKFURT - Im zähen Tarifkonflikt der Gebäudereiniger macht die Gewerkschaft IG BAU mit erneuten Warnstreiks Druck. (Boerse, 10.10.2019 - 06:11) weiterlesen...