Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Branchen

(Rechtschreibfehler im ersten Absatz bereinigt)

08.10.2019 - 17:46:24

WDH/Sparkassen treiben Fusionspläne für Zentralinstitut voran

FRANKFURT/BERLIN - Die deutschen Sparkassen wollen ein gemeinsames Zentralinstitut für ihre Gruppe schaffen. Die Präsidenten der regionalen Sparkassenverbände und die Obleute der Sparkassenvorstände haben in einer Sitzung in Berlin grundsätzlich dafür gestimmt, die Idee eines Zentralinstituts weiter voranzutreiben, wie der Sparkassenverband DSGV am Dienstag mitteilte. In einem ersten Schritt solle Präsident Helmut Schleweis mit der Deka-Bank und der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) Gespräche "mit dem Ziel der Prüfung einer engeren Zusammenarbeit beider Institute aufnehmen". Zuvor hatte das "Handelsblatt" berichtet, Deka-Bank und Helaba sollten Fusionsgespräche aufnehmen.

Die Idee einer "Super-Landesbank" für die knapp 400 Sparkassen in Deutschland ist nicht neu. Die Idee kursiert schon seit Jahren, doch Fusionen unter Kreditinstituten sind komplex. Die anhaltenden Niedrigzinsen und die schärfere Regulierung erhöhen nun aber den Handlungsdruck. Ein Zentralinstitut würde die Kosten senken. Zudem ist die Zahl der Landesbanken nach Zusammenschlüssen sowie Zerschlagungen im Zuge der Finanzkrise ohnehin kräftig geschrumpft.

Zuletzt hatte die Krise der durch faule Schiffskredite in Schieflage geratenen NordLB Gedankenspiele neu entfacht, eine zentrale Landesbank zu schmieden. Die Genossenschaftsbanken haben die Fusion ihrer beiden Spitzeninstitute WGZ Bank und DZ Bank für die Volks- und Raiffeisenbanken bereits vollzogen.

Schleweis hatte sich schon kurz nach seinem Amtsantritt am 1. Januar 2018 für eine Neuordnung des öffentlich-rechtlichen Sektors ausgesprochen. "Ich glaube, dass für die Sparkassen in Deutschland ein Zentralinstitut ausreichend wäre", hatte er im Februar gesagt.

Die Deka mit Sitz in Frankfurt fungiert als Wertpapierdienstleister der Sparkassen und ist für Fonds und Zertifikate für Privatkunden bekannt. Die Helaba gehört zu den verblieben fünf deutschen Landesbankkonzernen neben NordLB, BayernLB, LBBW und SaarLB und unterstützt regionale Sparkassen bei großen Finanzgeschäften.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ex-SAP-Chef McDermott heuert bei US-Software-Firma an SANTA CLARA - Der erst kürzlich überraschend als Chef beim Dax wechselt. (Boerse, 22.10.2019 - 23:00) weiterlesen...

Tusk empfiehlt Verlängerung der Brexit-Frist. Dies teilte Tusk am Dienstagabend auf Twitter mit. BRÜSSEL - Nach den Entscheidungen des britischen Unterhauses will EU-Ratspräsident Donald Tusk den 27 bleibenden EU-Staaten eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 22:34) weiterlesen...

Geregelter Brexit wohl nicht bis Halloween (erweiterte Fassung) (Wirtschaft, 22.10.2019 - 22:23) weiterlesen...

Parlament zwingt Johnson zur Brexit-Pause. Er wolle mit der Europäischen Union über eine weitere Verlängerung der Frist verhandeln. Zugleich müsse er aber auch die Vorbereitungen für einen ungeregelten Austritt aus der EU vorantreiben, sagte Johnson am Dienstagabend im Parlament. LONDON - Nach einer heftigen Abstimmungsniederlage im britischen Parlament hat Premier Boris Johnson seine Gesetzgebung zum Brexit-Deal auf Eis gelegt. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 21:13) weiterlesen...

Devisen: Euro und Pfund nach Brexit-Abstimmungen unter Druck. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,1123 US-Dollar. Kurz vor den Abstimmungsergebnissen hatte ein Euro noch 1,1154 Dollar gekostet. Das britische Pfund sackte sogar von 1,1659 auf 1,1585 Euro ab. NEW YORK - Der Euro und das britische Pfund sind am Dienstag nach den abendlichen Brexit-Abstimmungen im Londoner Unterhaus unter Druck geraten. (Boerse, 22.10.2019 - 21:03) weiterlesen...

Johnson legt Brexit-Gesetzgebung nach Niederlage auf Eis. Er wolle nun die EU um eine weitere Verlängerung bitten, müsse aber auch die Vorbereitungen für einen ungeregelten Austritt aus der EU vorantreiben, sagte Johnson am Dienstag im Parlament. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson hat nach einer Abstimmungsniederlage seine eigene Gesetzgebung zum Brexit-Deal auf Eis gelegt. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 20:43) weiterlesen...