Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

RECHLIN / RHEINSBERG - Der coronabedingte Trend zum Urlaub in Deutschland hat den Hausboot-Verleihern zwischen Berlin und der Ostsee einen Nachfrageboom beschert.

08.08.2020 - 09:56:30

Nachfrageboom bei Hausbooten - Firmen hoffen auch auf Herbst. Bis Ende August sind die Flotten ausgebucht, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur bei mehreren Anbietern ergab.

"Derzeit könnten wir das Drei- bis Vierfache an Schiffen vermieten", sagte Steffen Schulz, Geschäftsführer von Bootsurlaub.de in Waren an der Müritz. "Ab Mitte September ist bei uns erst wieder etwas frei", heißt es beim führenden Anbieter an der Müritz, der Kuhnle Gruppe, und bei Le Boat bei Rheinsberg. Bisher seien die Ausfälle durch das Corona-Einreiseverbot von Mitte März bis kurz vor Pfingsten aber noch nicht aufgeholt. Die drei Anbieter haben von Zeuthen bis zur Ostsee 13 Häfen mit Ausleihstationen und fast 400 Booten im Angebot.

"Wir kommen derzeit an unsere Kapazitätsgrenzen", sagte Kuhnle-Sprecherin Dagmar Rockel. Wurden sonst in der Hochsaison samstags bis zu 40 Boote am Wechseltag übergeben, sind es nun drei Tage lang je 50 Boote. Diese müssen gereinigt und gewartet werden. Der hygienische Zusatzaufwand sei enorm: Hunderte Desinfektionsflaschen und Pumpspender, neue Industriewaschmaschinen und zusätzlicher Einweisungsaufwand. "Wir müssten bei einem großen Boot, was 3000 Euro die Woche kostet, eigentlich zehn Prozent mehr nehmen", sagte Rockel. Das sei aber nicht drin.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umweltbundesamt: Mehr Platz schaffen für Radfahrer und Fußgänger. Dabei könne die Corona-Krise als "Gelegenheitsfenster" genutzt werden, erklärte die Behörde auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Laufen oder Radfahren sei gesund, im Vergleich zu Autos leise und erzeuge weder klimaschädliche Treibhausgase noch Luftschadstoffe, hieß es zur Begründung. BERLIN - Die Städte müssen Radfahrern und Fußgängern aus Sicht des Umweltbundesamts mehr Platz auf der Straße verschaffen, um im Kampf gegen Klimakrise und Luftverschmutzung voranzukommen. (Boerse, 19.09.2020 - 11:05) weiterlesen...

Wirbelsturm 'Ianos': Eine Tote und schwere Schäden in Griechenland. In Mittelgriechenland kam eine Frau ums Leben, zwei weitere Menschen wurden vermisst. Viele könnten ihre Häuser wegen Hochwassers nicht verlassen, teilte die Feuerwehr am Samstagmorgen mit. Mehr als 600 Menschen seien von Rettungskräften aus Wohnungen befreit oder anderweitig gerettet worden. Wegen Schäden an der Bahnstrecke wurde die Zugverbindung Athen - Thessaloniki unterbrochen. ATHEN - Der Wirbelsturm "Ianos" und ein weiteres Sturmtief über der Nordägäis haben in der Nacht zum Samstag in weiten Teilen Griechenlands schwere Schäden verursacht. (Boerse, 19.09.2020 - 10:49) weiterlesen...

Union, FDP und ADAC: Auch für Autos muss es in Städten Platz geben. Das müsse zwar jede Stadt für sich entscheiden, sagte der Verkehrsexperte der Union im Bundestag, Alois Rainer (CSU), der Deutschen Presse-Agentur. "Wichtig ist aber, dass eine solche Umwandlung nicht aus ideologischen Gründen geschieht, um Autofahrer zu bestrafen. BERLIN - Politiker von Union und FDP sowie der ADAC reagieren skeptisch auf Forderungen von Klimaschützern, Radfahrern und Fußgängern mehr Platz auf der Straße zu verschaffen. (Boerse, 19.09.2020 - 10:43) weiterlesen...

Scheuer: Für neuen 'Trans-Europa-Express' EU-Förderprogramm nötig. Es geht bei dem Konzept um schnelle und durchgehende Verbindungen mit Hochgeschwindigkeits- und Nachtzügen. Notwendig sind laut Scheuer Züge, die komfortabel ausgestattet und grenzüberschreitend einsetzbar sind: "Dafür brauchen wir ein EU-Förderprogramm", sagte der CSU-Politiker der Funke-Mediengruppe. Außerdem sei eine digitale Plattform nötig, über die europäische Bahnverbindungen gebucht werden könnten. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat sich bei dem angestrebten "Trans-Europa-Express" zwischen Metropolen für europäische Finanzhilfen ausgesprochen. (Boerse, 19.09.2020 - 10:39) weiterlesen...

Neue Fernzüge verjüngen die Flotte der Deutschen Bahn. Der durchschnittliche Intercity-Wagen war im vergangenen Jahr 32 Jahre alt, ICE-Zügen hatten im Schnitt 19 Jahre auf dem Buckel, wie aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP im Bundestag hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Neue Züge verjüngen demzufolge aber zunehmend die Flotte. BERLIN - Bahnkunden sind oft in jahrzehntealte Waggons unterwegs. (Boerse, 19.09.2020 - 10:34) weiterlesen...

EU-Staaten wollen gemeinsame Corona-Daten für Reisebeschränkungen. Wie aus einem Fortschrittsbericht der derzeitigen deutschen EU-Ratspräsidentschaft hervorgeht, gibt es große Unterstützung für den Vorschlag, die EU-Gesundheitsagentur ECDC mit dem Aufbau einer gemeinsamen Datenbasis zum Infektionsgeschehen zu beauftragen. Zudem soll die Öffentlichkeit künftig mindestens 24 Stunden vor dem Inkrafttreten neuer Maßnahmen gewarnt werden. BRÜSSEL - Die EU-Staaten machen Fortschritte bei den Bemühungen um eine bessere Koordinierung der Corona-Reisebeschränkungen. (Boerse, 18.09.2020 - 18:12) weiterlesen...