Finanzierung, Investitionen

RATINGEN / FRANKFURT - Der deutsch-spanische Industrierecycling-Konzern Befesa strebt in Frankfurt an die Börse.

06.10.2017 - 08:12:24

Stahlstaub-Recycler Befesa will noch in diesem Jahr an die Börse. Je nach Marktbedingungen erfolge die Notierung voraussichtlich noch in diesem Jahr, erklärte das Unternehmen am Freitag in Ratingen. Befesa strebt dabei in den sogenannten Prime Standard, was einen raschen Aufstieg in einen Index der Dax-Familie ermöglichen würde.

Befesa hat seine Wurzeln in den 1990er Jahren in der Berzelius Umwelt Service (BUS) und wurde schließlich 2013 vom Finanzinvestor Triton übernommen. Dieser trennt sich nun von einem zunächst nicht näher bezifferten Teil seiner Anteile. Befesa selbst fließt aus dem Börsengang kein Geld zu.

Das Unternehmen macht den Großteil seines Geschäfts mit der Aufbereitung sogenannter Stahlstäube, die als Abfallprodukt bei der Stahlherstellung entstehen. Zweites Standbein ist die Aufbereitung von Salzschlacken aus der Aluminiumproduktion. In den zwölf Monaten bis Mitte 2017 lag der Umsatz bei 685 Millionen Euro und das operative Ergebnis (bereinigtes Ebit) bei 133 Millionen Euro. 40 bis 50 Prozent des Nettogewinns sollen künftig als Dividende ausgeschüttet werden.

Befesa bezeichnet sich selbst als Marktführer in seinem Bereich in Europa und Asien. Das Unternehmen betreibt Anlagen in Deutschland, Spanien, Schweden, Frankreich, Großbritannien sowie in der Türkei und Südkorea. Befesa profitiert dabei grundsätzlich von schärferen Umweltauflagen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Neuer Daimler-Großaktionär Geely verspricht langfristiges Engagement. Er freue sich, "Daimler auf dem Weg zu einem der weltweit führenden Anbieter von Elektromobilität zu begleiten", erklärte Geely-Chef Li Shufu am Samstag in einer Mitteilung. Der chinesische Milliardär hatte zuvor knapp 9,7 Prozent der Daimler-Anteile erworben und war damit auf einen Schlag zum größten Einzelaktionär geworden. Eine weitere Aufstockung sei bis auf weiteres nicht geplant, hieß es. STUTTGART - Der neue chinesische Großaktionär Geely hat dem Stuttgarter Autobauer Daimler ein langfristiges Engagement zugesagt. (Boerse, 24.02.2018 - 13:14) weiterlesen...

British-Airways-Mutter IAG weitet Flugangebot kräftig aus - Kursrutsch LONDON - Die British-Airways-Mutter IAG und der jüngste Ableger Level mehr Langstreckenflüge über den Atlantik anbieten. (Boerse, 23.02.2018 - 13:11) weiterlesen...

Swiss Re hebt nach Gewinneinbruch Dividende an - Keine neuen Aktien für Softbank. ZÜRICH - Die Hurrikan-Serie und andere Katastrophen haben bei dem weltweit zweitgrößten Rückversicherer Swiss Re am Freitag in Zürich mitteilte. Das war dennoch mehr als von Analysten erwartet. Bei der Vertragserneuerung im Schaden- und Unfallgeschäft zum 1. Januar konnte die Swiss Re angesichts der hohen Schäden im Schnitt zwei Prozent höhere Preise durchsetzen. Swiss Re hebt nach Gewinneinbruch Dividende an - Keine neuen Aktien für Softbank (Boerse, 23.02.2018 - 11:46) weiterlesen...

British-Airways-Mutter IAG beglückt nach Gewinnplus ihre Aktionäre. Bereinigt um Sondereffekte wuchs das operative Ergebnis im Vergleich zum Vorjahr um 19 Prozent auf 3,0 Milliarden Euro, wie die International Airlines Group (IAG) mit ihren Töchtern British Airways, Iberia, Vueling, Level und Aer Lingus am Freitag in London mitteilte. Unter dem Strich stieg der Überschuss aber nur um 3,5 Prozent auf 2,0 Milliarden Euro, da Abfindungen im Zuge eines Stellenabbaus bei Iberia und British Airways sowie andere Sonderposten das Ergebnis belasteten. LONDON - Höhere Ticketpreise und gesunkene Treibstoffkosten haben der British-Airways-Mutter IAG 2017 mehr Gewinn beschert. (Boerse, 23.02.2018 - 08:51) weiterlesen...

WhatsApp-Mitgründer investiert 50 Millionen Dollar in Verschlüsselung. Das Geld von Brian Acton kommt der App Signal Messenger zugute, mit deren Software unter anderem auch WhatsApp abgesichert wird. Er wolle als Vorsitzender der neu geschaffenen Signal-Stiftung auch eine aktive Rolle bei der Produktentwicklung und im Tagesgeschäft übernehmen, schrieb Acton in einem Blogeintrag in der Nacht zum Donnerstag. SAN FRANCISCO - Ein WhatsApp-Mitgründer steckt 50 Millionen Dollar in Technologie für verschlüsselte Kommunikation. (Boerse, 22.02.2018 - 17:24) weiterlesen...

Dividende soll sich verdoppeln. Dank einer verbesserten Kapitalausstattung können die Anteilseigner 2018 mit einer Rückkehr zu den höheren Dividenden aus der Vergangenheit rechnen, wie das Geldhaus am Donnerstag in London mitteilte. Zudem erwägt Barclays, erstmals seit über zwei Dekaden eigene Aktien vom Markt zurückzukaufen. LONDON - Die britische Großbank Barclays sieht sich nach einem Milliardenverlust im vergangenen Jahr wieder im Aufwind. (Boerse, 22.02.2018 - 11:48) weiterlesen...