Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Deutschland, Branchen

RATINGEN - Der Hersteller von Dixi-Klos und ToiToi-Toiletten, die Ratinger Adco-Gruppe, bekommt einen neuen Eigentümer.

05.08.2019 - 13:23:24

Finanzinvestor Apax übernimmt Mehrheit an Dixi-Klo-Hersteller Adco. Der Finanzinvestor Apax übernimmt die Mehrheit an dem Familienunternehmen, das nach eigenen Angaben "Weltmarktführer im Bereich mobiler Sanitäreinheiten" ist. Das teilten Adco und Apax am Montag in einer gemeinsamen Mitteilung mit. Die bisherigen Gesellschafter bleiben demnach aber weiterhin "mit einem signifikanten Anteil" am Unternehmen beteiligt.

Das vor rund 45 Jahren in Deutschland gegründete Unternehmen vermietet mittlerweile in 28 Ländern mobile Toiletten- und Sanitäreinheiten, wie sie an Baustellen oder auf Großveranstaltungen zu finden sind. Weltweit sind nach Unternehmensangaben rund 300 000 der vom Unternehmen entwickelten Kabinen im Einsatz - von der einfachen Einzeltoilette bis zum VIP-Toilettenwagen. Mit über 4000 Mitarbeiter erzielte Adco zuletzt einen Umsatz von rund 360 Millionen Euro.

Vom neuen Mehrheitseigentümer Apax erhofft sich Adco-Chefin Renate Gerstenberg "eine langfristige Wachstumsperspektive". Das Unternehmen könne jetzt den nächsten Schritt tun und noch stärker in Internationalisierung und Digitalisierung investieren. Apax-Partner Frank Ehmer betonte, Ziel des Finanzinvestors sei es, das Wachstum von Adco zu beschleunigen. Zum Kaufpreis machten beide Seiten keine Angaben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA erhöhen Strafzölle auf Importe aus China. Die bislang verhängten Strafzölle werden um jeweils fünf Prozentpunkte erhöht. US-Präsident Donald Trump eskalierte damit am Freitag den Handelskrieg der beiden größten Volkswirtschaften nur wenige Stunden nach einer Ankündigung neuer Strafzölle aus China. WASHINGTON - Die US-Regierung wird ihre Strafzölle auf Importe aus China durchweg anheben. (Wirtschaft, 23.08.2019 - 23:34) weiterlesen...

US-Regierung erhöht Strafzölle auf Importe aus China. Das erklärte US-Präsident Donald Trump am Freitag auf Twitter. WASHINGTON - Die US-Regierung wird ihre Strafzölle auf Importe aus China weiter erhöhen. (Wirtschaft, 23.08.2019 - 23:13) weiterlesen...

Devisen: Trump-Aussagen treiben den Eurokurs an. Eine neue Eskalationsstufe im Handelskonflikt zwischen China und der USA sowie heftige Reaktionen des US-Präsidenten Donald Trump setzten die amerikanische Währung unter Druck. Zuletzt notierte der Euro bei 1,1149 Dollar und damit nahe seines Tageshochs, nachdem er im europäischen Geschäft noch lange um 1,1060 Dollar geschwankt hatte. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1065 (Donnerstag: 1,1083) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9038 (0,9023) Euro. NEW YORK - Der Eurokurs hat am Freitag im US-Handel weiter von der breiten Schwäche des Dollars profitiert. (Boerse, 23.08.2019 - 21:03) weiterlesen...

Irland droht wegen Amazonas-Brände mit Blockade von Handelsabkommen. Das sagte der irische Regierungschef Leo Varadkar einem Bericht der britischen Nachrichtenagentur PA vom Freitag zufolge. DUBLIN - Irland droht angesichts der Brände im Amazonas mit einem Veto gegen das geplante Handelsabkommen der EU mit den Mercosur-Staaten, sollte Brasilien sich nicht stärker für den Schutz des Regenwalds einsetzen. (Wirtschaft, 23.08.2019 - 20:20) weiterlesen...

EU-Unterhändler fordert realistische Brexit-Vorschläge aus London. "Wir sind bereit, britische Vorschläge zu analysieren, wenn sie realistisch, umsetzbar und vereinbar mit unseren Prinzipien sind", schrieb EU-Chefunterhändler Michel Barnier am Freitagabend auf Twitter. Die EU wolle einen geordneten Austritt, sei aber auch auf andere Entwicklungen vorbereitet. DEN HAAG/BRÜSSEL - Beim Brexit signalisiert die Europäische Union erneut Gesprächsbereitschaft mit Großbritannien. (Wirtschaft, 23.08.2019 - 20:20) weiterlesen...

Deutsche Bank prüft neuen Standort für Bonner Postbank-Zentrale. Der für 2021 angestrebte Umzug in das noch im Bau befindliche Stadtquartier "Neuer Kanzlerplatz" steht nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" aus Kostengründen vor dem Aus. Das deute "auf einen weiteren Stellenabbau in Bonn" hin, schreibt das Magazin in seiner neuesten Ausgabe (Samstag). Auch die "Süddeutsche Zeitung" (Samstag) berichtet darüber, dass der geplante Umzug noch einmal überdacht werden. FRANKFURT/BONN - Die Deutsche Bank stellt den geplanten Umzug der Bonner Postbank-Zentrale auf den Prüfstand. (Boerse, 23.08.2019 - 18:49) weiterlesen...