Transport, Verkehr

RASTATT - Fünf Jahre nach der Havarie des Rastatter Bahntunnels samt siebenwöchiger Sperrung der Strecke dringen die Eisenbahnunternehmen auf Entschädigung.

08.08.2022 - 12:46:27

Güterbahnen warten auf Entschädigung nach Rastatter Tunnelhavarie. Allein ihnen seien Schäden von rund 100 Millionen Euro entstanden, sagte Peter Westenberger, Geschäftsführer des Verbands Die Güterbahnen, ein Netzwerk europäischer Eisenbahnen, am Montag. Den volkswirtschaftlichen Schaden etwa auch für Kunden bezifferte er sogar auf zwei Milliarden Euro. Inzwischen gebe es Gespräche mit der DB Netz AG. Verbandsvize Sven Flore zeigte sich deshalb "verhalten optimistisch".

Am 12. August 2017 war es beim Bau der Unterquerung der bestehenden Rheintalbahn zu der Havarie im Tunnel gekommen. Die darüberliegenden Gleise sackten ab, der Verkehr stand für sieben Wochen still. Um den Schaden zu begrenzen, pumpten Arbeiter in höchster Not große Mengen Beton auf 160 Metern Länge in die Röhre, in der noch die millionenteure Tunnelbohrmaschine steckte.

Unverständnis zeigte Westenberger dafür, dass die Arbeiten nur schleppend vorangingen. Eine Umfahrung der Tunnelbaustelle wurde erst in diesem Jahr gebaut. Die Fertigstellung des Tunnels ist für Ende 2026 geplant - das wären 30 Jahre nach der Zusage für den viergleisigen Ausbau von Norditalien zu den Nordseehäfen. Die Güterbahnen bezeichnen die Tunnelbaustelle als langsamste Eisenbahnbaustelle Deutschlands.

Westenberger forderte, aus Rastatt auch für andere Bahnprojekte zu lernen. So sei es sowohl für eine geplante vierwöchige Sperrung im August 2024 in Rastatt als auch für das von der Bahn angekündigte große Sanierungsprogramm wichtig, dass es ausreichend leistungsstarke Ausweichstrecken gibt. "Ansonsten erleben wir ein Riesenchaos mit der geplanten Generalsanierung." Von der Bundesregierung erkenne er aber kein Bestreben, das sogenannte Nebennetz stärker zu ertüchtigen.

Ferner müsse über die Unfallursache in Rastatt gesprochen werden, ob neue Bauweisen wirklich geeignet waren, sagte Westenberger. Auch stelle sich die Frage, ob man im Flachland Tunnel bauen müsse. "Das sind alles Dinge, über die man mal ausführlich diskutieren müsste." Bei der DB Netz seien die Firmen lange auf taube Ohren gestoßen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU hält Pipeline-Sabotage für wahrscheinlich und droht mit Sanktionen. "Alle verfügbaren Informationen deuten darauf hin, dass diese Lecks das Ergebnis einer vorsätzlichen Handlung sind", erklärte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Mittwoch im Namen der 27 Mitgliedstaaten. Jede vorsätzliche Störung der europäischen Energieinfrastruktur werde "mit einer robusten und gemeinsamen Reaktion beantwortet werden". BRÜSSEL - Die Europäische Union hält Sabotage als Ursache für die Lecks an den Gas-Pipelines Nord Stream 1 und 2 für wahrscheinlich und hat mit Gegenmaßnahmen gedroht. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 08:53) weiterlesen...

Lettland: Nord-Stream-Lecks schwerer Sicherheits- und Umweltvorfall. "Die Sabotage an den Pipelines Nordstream I und II muss als schwerwiegendster Sicherheits- und Umweltvorfall in der Ostsee eingestuft werden", twitterte er in der Nacht zum Mittwoch. RIGA - Lettlands Außenminister hat die "vorsätzlichen Angriffe" auf die Gasleitungen Nord Stream 1 und Nord Stream 2 verurteilt. (Boerse, 28.09.2022 - 08:08) weiterlesen...

Sind Maut-Nachforderungen aus Ungarn rechtens? - BGH entscheidet. In dem Musterverfahren in Karlsruhe geht es darum, dass Reisende zur Kasse gebeten werden, wenn sie auf Autobahnen und bestimmten Schnellstraßen in Ungarn ohne elektronische Vignette unterwegs sind und dabei erwischt werden. Die dann fälligen Gebühren können sich auf ein Vielfaches des ursprünglichen Betrages belaufen. Im konkreten Fall wehrt sich der Autovermieter Hertz dagegen, fast 1000 Euro nebst erheblicher Zusatzgebühren für fünf Mautverstöße mit Mietwagen zu zahlen. (Az. KARLSRUHE - Maut-Nachforderungen aus Ungarn sind für Autofahrer ärgerlich und ziemlich teuer - ob sie auch rechtlich zulässig sind, entscheidet der Bundesgerichtshof (BGH) am Mittwoch (9.00 Uhr). (Boerse, 28.09.2022 - 06:39) weiterlesen...

BGH urteilt zu Maut-Nachforderungen an Ungarn-Reisende. Im konkreten Fall wehrt sich der Autovermieter Hertz dagegen, fast 1000 Euro nebst erheblicher Zusatzgebühren für fünf Mautverstöße mit Mietwagen zu zahlen. (Az. KARLSRUHE - Der Bundesgerichtshof (BGH)in Karlsruhe entscheidet am Mittwoch (9.00 Uhr), ob hohe Maut-Nachforderungen aus Ungarn rechtens sind. (Boerse, 28.09.2022 - 05:52) weiterlesen...

Sabotage-Verdacht nach Lecks in Nord-Stream-Leitungen. In Polen, Russland und Dänemark wird ein gezielter Anschlag auf die europäische Gasinfrastruktur als Ursache für die als beispiellos geltenden Schäden an beiden Pipelines für denkbar gehalten. Auch aus Sicht deutscher Sicherheitskreise spricht vieles für Sabotage. Sollte es sich um einen Anschlag handeln, würde angesichts des Aufwands nur ein staatlicher Akteur infrage kommen, hieß es am Dienstag. Zwar wird aktuell durch keine der Pipelines Gas geliefert, der Gaspreis stieg angesichts der Verunsicherung aber. Am Montag war in den Leitungen von Russland nach Deutschland ein plötzlicher Druckabfall beobachtet worden. BERLIN/KOPENHAGEN - Nach gleich drei Lecks in nur kurzer Zeit an den Ostsee-Gaspipelines Nord Stream 1 und Nord Stream 2 wird ein Sabotageakt nicht ausgeschlossen. (Boerse, 27.09.2022 - 22:06) weiterlesen...

WDH/Schweden zu Gaslecks: Vermutlich Sabotage (überflüssiges Wort im 2. (Boerse, 27.09.2022 - 21:57) weiterlesen...