Transport, Verkehr

RASTATT - Ein Jahr nach der Havarie beim Bau des Tunnels für die Rheintalbahn im baden-württembergischen Rastatt hat das Netzwerk Europäischer Eisenbahnen (NEE) mehr Tempo bei der Aufarbeitung gefordert.

09.08.2018 - 06:14:26

Bahnunternehmen fordern ein Jahr nach Havarie in Rastatt mehr Tempo. Wichtige Fragen zum Weiterbau der beiden Tunnelröhren und zur Entschädigung seien weiter offen, kritisierte der Verband mit 50 Mitgliedern. Auch die Ursachenforschung ist noch nicht abgeschlossen.

Am 12. August 2017 waren Wasser, Sand und Kies in einen gerade gebohrten Teil der Oströhre direkt unterhalb der wichtigen Rheintalbahn eingedrungen. Die beiden Schienenstränge sackten ab, der Verkehr wurde für sieben Wochen unterbrochen. Auf der Strecke verkehren rund 300 Züge täglich. Neben Zehntausenden Pendlern wurde vor allen der Güterverkehr hart getroffen. Ausweichstrecken standen erst nach längerem Anlauf und nur für einen Teil der Züge zur Verfügung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP: Bund greift Bahn-Management an - Nach Tarifpaket keine Streiks. "Wir sind besorgt darüber, wie der DB-Vorstand das System Bahn fährt. Mit der Leistung kann man nicht zufrieden sein", kritisierte der Parlamentarische Staatssekretär im Verkehrsministerium, Enak Ferlemann (CDU). Er macht Führungsfehler für die häufigen Probleme des Unternehmens verantwortlich. BERLIN - Die Bundesregierung erhöht angesichts der Pannen bei der Deutschen Bahn den Druck auf das Management und fordert einen raschen Umbau des Staatskonzerns. (Boerse, 16.12.2018 - 14:32) weiterlesen...

Einnahmequelle - und Raserbremse? Großstädte rüsten bei Blitzern auf. Den Kommunen bringt das Millioneneinnahmen, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur unter den zehn größten deutschen Städten ergab. BERLIN - Viele der größten deutschen Städte rüsten bei Blitzern auf. (Boerse, 16.12.2018 - 14:31) weiterlesen...

Bahn und EVG einigen sich auf Tarifpaket - Aber weiter Streit mit GDL. Zwar dauert der Tarifstreit mit der kleineren Lokführergewerkschaft GDL an. Aber es wird bis zum Jahresende keine Streiks geben, weil die Gewerkschaft Deutscher Lokführer (GDL) nach geltender Regelung erst nach einem Schlichtungsverfahren dazu aufrufen darf. Über das weitere Vorgehen hielt sich die GDL am Wochenende zunächst bedeckt. BERLIN - Nach der Tarifeinigung der Deutschen Bahn mit der Gewerkschaft EVG müssen Bahnreisende in diesem Jahr keine weiteren Streiks befürchten. (Boerse, 16.12.2018 - 14:10) weiterlesen...

Lokführergewerkschaft wartet nach Bahn-Tarifeinigung mit EVG ab. Eine Sprecherin der Gewerkschaft Deutscher Lokführer (GDL) lehnte eine Stellungnahme ab. "Wir werden uns an diesem Wochenende nicht äußern", sagte sie auf Anfrage. BERLIN - Nach der Tarifeinigung der Deutschen Bahn mit der Gewerkschaft EVG hält sich die Lokführergewerkschaft GDL zu ihrem weiteren Vorgehen bedeckt. (Boerse, 16.12.2018 - 13:49) weiterlesen...

Schweiz kritisiert schlechte Qualität der Deutschen Bahn. Qualitätsmängel und zu wenig Investitionen bei der Deutschen Bahn AG führten zu Problemen auf einer der wichtigsten europäischen Routen, sagte der Chef des eidgenössischen Bundesamts für Verkehr (BAV), Peter Füglistaler, am Samstag. Die Schweiz sei abhängig vom Nord-Süd-Korridor, der von Antwerpen und Rotterdam über Deutschland und die Schweiz nach Genua führt. BERN - Die Probleme bei der Deutschen Bahn rufen auch die Schweiz auf den Plan. (Boerse, 16.12.2018 - 13:45) weiterlesen...

Allianz-Chef fordert industriepolitische Strategie BERLIN - Allianz-Chef Oliver Bäte hat sich in der Debatte über chinesische Investoren in Deutschland für eine industriepolitische Strategie ausgesprochen. (Boerse, 16.12.2018 - 13:43) weiterlesen...