Transport, Verkehr

RASTATT - Ein Jahr nach der Havarie beim Bau des Tunnels für die Rheintalbahn im baden-württembergischen Rastatt hat das Netzwerk Europäischer Eisenbahnen (NEE) mehr Tempo bei der Aufarbeitung gefordert.

09.08.2018 - 06:14:26

Bahnunternehmen fordern ein Jahr nach Havarie in Rastatt mehr Tempo. Wichtige Fragen zum Weiterbau der beiden Tunnelröhren und zur Entschädigung seien weiter offen, kritisierte der Verband mit 50 Mitgliedern. Auch die Ursachenforschung ist noch nicht abgeschlossen.

Am 12. August 2017 waren Wasser, Sand und Kies in einen gerade gebohrten Teil der Oströhre direkt unterhalb der wichtigen Rheintalbahn eingedrungen. Die beiden Schienenstränge sackten ab, der Verkehr wurde für sieben Wochen unterbrochen. Auf der Strecke verkehren rund 300 Züge täglich. Neben Zehntausenden Pendlern wurde vor allen der Güterverkehr hart getroffen. Ausweichstrecken standen erst nach längerem Anlauf und nur für einen Teil der Züge zur Verfügung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Entsetzliche Tragödie': Mindestens 35 Tote bei Brückeneinsturz. Es seien mindestens 35 Menschen ums Leben gekommen, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf die Feuerwehr. Offiziell bestätigt seien von der Präfektur bislang 20 Todesopfer und 16 Verletzte, sagte am Abend der Einsatzleiter des Zivilschutzes, Luigi D'Angelo. Diese Zahl sei "provisorisch". GENUA - Der Einsturz einer vierspurigen Autobahnbrücke in der italienischen Hafenstadt Genua hat möglicherweise Dutzende Menschen in den Tod gerissen. (Boerse, 14.08.2018 - 18:53) weiterlesen...

'Entsetzliche Tragödie': Mindestens 35 Tote bei Brückeneinsturz. Es seien mindestens 35 Menschen ums Leben gekommen, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf die Feuerwehr. Zuvor hatte Innenminister Matteo Salvini von 30 bestätigten Toten und Verletzten in ernster Verfassung gesprochen. GENUA - Nach dem Einsturz einer vierspurigen Autobahnbrücke in der italienischen Hafenstadt Genua ist die Zahl der Todesopfer weiter gestiegen. (Boerse, 14.08.2018 - 17:50) weiterlesen...

Zahl der Opfer in Genua steigt auf 35 Tote. Es seien mindestens 35 Menschen ums Leben gekommen, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf die Feuerwehr. Zuvor hatte Innenminister Matteo Salvini von 30 bestätigten Toten und Verletzten in ernster Verfassung gesprochen. Die Rettungsarbeiten an der Unglücksstelle im Westen der Hafenstadt gingen unvermindert weiter. Mehr als 200 Rettungskräfte waren im Einsatz. GENUA - Die Zahl der Opfer in Genua ist nach dem Einsturz einer vierspurigen Autobahnbrücke am Dienstag weiter gestiegen. (Boerse, 14.08.2018 - 17:22) weiterlesen...

'Entsetzliche Tragödie': Mindestens 22 Tote bei Brückeneinsturz. Leider werde diese Zahl noch steigen, sagte Verkehrs-Staatssekretär Edoardo Rixi. Die Morandi-Brücke auf der Autobahn A10, der berühmten Urlaubsverbindung "Autostrada dei Fiori", stürzte in mehr als 40 Metern Höhe auf einem zwischen 100 und 200 Meter langen Stück ein. GENUA - Beim Einsturz einer vierspurigen Autobahnbrücke in der italienischen Hafenstadt Genua sind am Dienstag nach offiziellen Angaben mindestens 22 Menschen ums Leben gekommen. (Boerse, 14.08.2018 - 17:17) weiterlesen...

Rechnungshof rügt E-Auto-Prämie scharf. "Die deutsche Automobilindustrie hat die Entscheidung der Bundesregierung zum Umweltbonus und zu dessen Ausgestaltung wesentlich beeinflusst", heißt es in einem Prüfbericht, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die Behörde weist nachdrücklich auf die Verpflichtung des Bundeswirtschaftsministeriums "zu Unbefangenheit und Neutralität bei der Wahrnehmung seiner Aufgaben hin", Entscheidungen müssten nachvollziehbar und transparent sein. Verantwortlich war bei den Verabredungen zur Einführung der E-Auto-Prämie von bis zu 4000 Euro der damalige Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD). BERLIN - Mit deutlicher Kritik an der Bundesregierung hat der Bundesrechnungshof die Kaufprämie für Elektroautos gerügt. (Boerse, 14.08.2018 - 16:55) weiterlesen...

'Modellstädte' sollen Ideen für Busse und Bahnen voranbringen. Fünf "Modellstädte" bekommen dafür bis 2020 insgesamt bis zu 130 Millionen Euro Förderung, wie Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) am Dienstag mitteilten. Schlagen die Projekte ein, könnten sie dann auch Vorbild für andere Kommunen mit zu hoher Luftverschmutzung sein. Umweltschützern und der Opposition reicht das bei weitem nicht aus. BERLIN - Schnupper-Tickets für 365 Euro im Jahr, zusätzliche Haltestellen, extra Busspuren vorbei am Stau: Im Kampf gegen zu viele Diesel-Abgase in deutschen Städten will der Bund auch neue Ideen für einen attraktiveren Nahverkehr voranbringen - damit mehr Autofahrer in Busse und Bahnen umsteigen. (Boerse, 14.08.2018 - 16:43) weiterlesen...