Finanzierung, Investitionen

QUICKBORN - Der norddeutsche Energienetzbetreiber HanseWerk will bis 2020 mehr als eine halbe Milliarde Euro investieren, um die Infrastruktur in Schleswig-Holstein fit zu machen für die Energiewende.

04.02.2018 - 14:24:24

Energienetzbetreiber HanseWerk investiert in Ausbau des Stromnetzes. "Wir bauen die Zubringer und Auffahrten für die großen Stromautobahnen", sagte HanseWerk-Chef Matthias Boxberger der Deutschen Presse-Agentur. Der Ausbau des Stromnetzes sei eng verzahnt mit dem Bau der Trassen des Netzbetreibers Tennet, der den in Schleswig-Holstein erzeugten Strom über Höchstspannungsleitungen in Richtung Süden transportiert.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Dividende soll sich verdoppeln. Dank einer verbesserten Kapitalausstattung können die Anteilseigner 2018 mit einer Rückkehr zu den höheren Dividenden aus der Vergangenheit rechnen, wie das Geldhaus am Donnerstag in London mitteilte. Zudem erwägt Barclays, erstmals seit über zwei Dekaden eigene Aktien vom Markt zurückzukaufen. LONDON - Die britische Großbank Barclays sieht sich nach einem Milliardenverlust im vergangenen Jahr wieder im Aufwind. (Boerse, 22.02.2018 - 11:48) weiterlesen...

WhatsApp-Mitgründer investiert 50 Millionen Dollar in Verschlüsselung. Das Geld von Brian Acton kommt der App Signal Messenger zugute, mit deren Software unter anderem auch WhatsApp abgesichert wird. Er wolle als Vorsitzender der neu geschaffenen Signal-Stiftung auch eine aktive Rolle bei der Produktentwicklung und im Tagesgeschäft übernehmen, schrieb Acton in einem Blogeintrag in der Nacht zum Donnerstag. SAN FRANCISCO - Ein WhatsApp-Mitgründer steckt 50 Millionen Dollar in Technologie für verschlüsselte Kommunikation. (Boerse, 22.02.2018 - 10:55) weiterlesen...

Deutsche Telekom will Investitionen in Deutschland über Jahre hoch halten. "Wir versprechen Ihnen heute, auch in den kommenden Jahren jährlich mehr als 5 Milliarden Euro in die deutsche Infrastruktur zu investieren, das heißt mehr als 20 Milliarden Euro in den nächsten vier Jahren", sagte der neue Deutschland-Chef Dirk Wössner am Donnerstag in Bonn. "Dabei wird sich unser Technologiemix zunehmend Richtung FTTH verschieben", sagte der Manager. FTTH bezeichnet einen Glasfaseranschluss bis ins Gebäude, statt nur bis an die Straße oder den Hauptverteiler. Die Telekom wird immer wieder kritisiert, nicht genug für die schnellen Glasfaseranschlüsse der letzten Meile bis ins Gebäude zu tun. BONN - Die Deutsche Telekom will die Investitionsausgaben in die deutschen Netze über die kommenden Jahre hoch halten. (Boerse, 22.02.2018 - 10:03) weiterlesen...

Sonderbelastungen drücken Barclays in die Verlustzone. 2017 stand unter dem Strich ein Verlust von 1,9 Milliarden Pfund (2,15 Mrd Euro) nach einem Gewinn von 1,6 Milliarden Pfund im Jahr davor, wie das Geldhaus am Donnerstag in London mitteilte. LONDON - Die britische Großbank Barclays ist wegen abermals hoher Rechtskosten, Abschreibungen auf den Ausstieg aus dem Afrika-Geschäft und der US-Steuerreform in die roten Zahlen gerutscht. (Boerse, 22.02.2018 - 08:43) weiterlesen...

Ausländische Investitionen in Mexiko legen kräftig zu. Die ausländischen Direktinvestitionen stiegen 2017 gegenüber dem Vorjahr um 11,1 Prozent auf 29,6 Milliarden US-Dollar (23,9 Mrd Euro), wie das Wirtschaftsministerium am Mittwoch mitteilte. Knapp die Hälfte der Investitionen kamen demnach aus dem Nachbarland USA, gefolgt von Kanada, Spanien und Deutschland. MEXIKO-STADT - Trotz der Unsicherheit über die Zukunft des Nafta-Freihandelsabkommens haben ausländische Unternehmen im vergangenen Jahr kräftig in Mexiko investiert. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 21:55) weiterlesen...

Nahverkehrsbetriebe: Brauchen mehr Geld für zusätzliche Busse. Anstelle eines kostenlosen Nahverkehrs seien zunächst mehr Kapazitäten nötig, sagte der Präsident des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), Jürgen Fenske, am Mittwoch in Berlin. Die Menschen müssten Spaß am Bus- und Bahnfahren haben und dürften "nicht gequetscht wie eine Sardine in der Sardinenbüchse" sein. BERLIN - Angesichts drohender Fahrverbote für alte Dieselfahrzeuge fordern Betreiber von Bussen und Bahnen mehr Geld vom Bund. (Boerse, 21.02.2018 - 14:52) weiterlesen...