Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

Putin verlängert Lebensmittelembargo gegen EU und weitere Staaten

22.11.2020 - 10:09:27

Putin verlängert Lebensmittelembargo gegen EU und weitere Staaten. MOSKAU - Russland hat sein Embargo auf Lebensmittel aus Deutschland und Dutzenden weiteren Staaten per Erlass von Kremlchef Wladimir Putin um ein Jahr bis 31. Dezember 2021 verlängert. Das im August 2014 erstmals verhängte Einfuhrverbot etwa für Milchprodukte, Fleisch, Obst und Gemüse aus der EU war eine Reaktion auf die Sanktionen des Westens gegen Russland im Zuge des Ukraine-Konflikts. Es geht um den Schutz der nationalen Interessen Russlands, wie aus dem am Samstag in Moskau unterschriebenen und veröffentlichten Dekret des Präsidenten hervorgeht.

Das Embargo sollte nicht nur eine Revanche für die Sanktionen des Westens sein. Russland nutzte die Situation vor allem, um seine eigene Produktion - etwa in der Milchwirtschaft - zu erneuern, um weniger von Importen abhängig zu sein. Das Embargo betrifft viele Länder, die "antirussische Sanktionen" verhängt haben, darunter etwa auch die USA, Australien, Kanada und die Ukraine.

Weil auf Umwegen und über den Schmuggel weiter viele per Embargo verbotene Waren wie etwa Käse aus Frankreich und Italien auf den Markt kommen, hat Russland bereits tonnenweise Lebensmittel vernichten lassen. Für Kritik sorgt zudem, dass die Ausschaltung ausländischer Konkurrenz die Preise russischer Lebensmittel für die Verbraucher in dem Riesenreich verteuert haben. Zudem beklagen Kunden bisweilen eine schlechtere Qualität als bei westlichen Lebensmitteln.

Die Politik in Moskau wertet das Embargo dennoch als großen Erfolg, weil es gelungen sei, die Selbstversorgung in Russland zu verbessern. Auch die Position des Landes etwa als Exporteur von Agrarprodukten gilt als gestärkt. So feierte sich Russland zuletzt auch als weltgrößter Exporteur von Weizen - deutlich vor den USA.

Die Hersteller in der EU haben längst andere Märkte in den USA und in China erschlossen. Kremlchef Putin hatte mehrfach gesagt, dass er die Gegensanktionen aufhebe, sobald auch die EU ihre Strafmaßnahmen gegen Russland beende. In Sicht ist das aber nicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Steuerzahlerbund: Corona-Soli wäre ein falsches Signal. "Die Diskussion um einen Corona-Soli ist reiner Populismus", sagte Präsident Reiner Holznagel der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. Bürger und Betriebe in einer Krise stärker zu belasten, bringe nicht weiter und sei ein falsches Signal. "Das hemmt die Konjunktur nur zusätzlich", sagte Holznagel. BERLIN - Der Steuerzahlerbund lehnt Überlegungen aus den Ländern zu einem neuen Solidaritätszuschlag zur Abfederung der Corona-Kosten klar ab. (Wirtschaft, 24.11.2020 - 12:45) weiterlesen...

Unionsfraktionschef Brinkhaus: An Silvester nicht alles aufmachen. Weihnachten sei nicht nur für ältere Menschen sehr wichtig, sagte der CDU-Politiker dem Nachrichtenmagazin "Spiegel". "Aber Silvester müssen wir nun wirklich nicht wieder alles aufmachen. BERLIN - Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus plädiert im Gegensatz zu den Ministerpräsidenten für strengere Corona-Regeln zumindest über Silvester. (Wirtschaft, 24.11.2020 - 12:44) weiterlesen...

Corona und Schule - Was die Bundesländer nun vorschlagen. Die Bundesländer haben vor den abschließenden Beratungen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über das weitere Vorgehen in der Krise ihre Position dazu noch einmal bekräftigt. Auch ein flächendeckender Wechselunterricht ist nicht geplant. BERLIN - Flächendeckende Schul- oder Kita-Schließungen stehen in der Corona-Pandemie in Deutschland auch weiterhin nicht auf der Tagesordnung. (Wirtschaft, 24.11.2020 - 12:42) weiterlesen...

Weiter kein deutlicher Abwärtstrend bei den Corona-Neuinfektionen. Wichtige Kennwerte stagnieren nach den Daten des Robert Koch-Instituts (RKI). So meldeten die Gesundheitsämter binnen 24 Stunden 13 554 neue Fälle und damit nur etwas weniger als am vergangenen Dienstag (14 419), wie das RKI am Dienstagmorgen bekanntgab. Zu Beginn der Woche sind die Zahlen regelmäßig vergleichsweise niedrig, weil laut RKI am Wochenende weniger Proben genommen werden und dadurch auch insgesamt weniger getestet wird. Am Freitag war mit 23 648 gemeldeten Fällen ein Höchststand erreicht worden. BERLIN - Auch gut drei Wochen nach dem Beginn des Teil-Lockwdowns ist beim Infektionsgeschehen in Deutschland kein deutlicher Abwärtstrend zu erkennen. (Wirtschaft, 24.11.2020 - 12:41) weiterlesen...

Bund will für 2021 rund 130 Millionen Schnelltests sichern. Ziel sei, für das erste Quartal 2021 rund 60 Millionen Tests für Deutschland zu sichern, wie die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag vom Gesundheitsministerium erfuhr. Für das zweite Quartal sollen 40 Millionen Antigen-Tests folgen, dann bis Jahresende weitere 30 Millionen. Die Tests sollen prioritär im Gesundheitswesen und der Pflege eingesetzt werden. BERLIN - Der Bund will für das neue Jahr weiteren Nachschub an Corona-Schnelltests organisieren, die künftig deutlich öfter eingesetzt werden sollen. (Wirtschaft, 24.11.2020 - 12:35) weiterlesen...

China auf dem Weg zum Mond - Gestein soll 'Geheimnisse' lüften helfen. Ein Lander der nach der chinesischen Mondgöttin "Chang'e 5" benannten Raumsonde soll auf dem Erdtrabanten landen und erstmals seit 44 Jahren wieder Gesteinsproben zur Erde zurückbringen. Forscher warten mit Spannung auf das Mondgestein, das deutlich jünger sein wird als alle früheren Proben und darum neue Erkenntnisse über die Geschichte des Mondes liefern könnte. WENCHANG - China hat erfolgreich eine unbemannte Mission zum Mond gestartet. (Wirtschaft, 24.11.2020 - 12:22) weiterlesen...