Deutschland, Branchen

PRORA / BERLIN - Der Inhaber von Block 1 des riesigen Proraer Gebäudekomplexes bei Binz auf der Insel Rügen hat Insolvenz angemeldet.

07.08.2018 - 11:07:24

Prora-Investor meldet Insolvenz an. Die Insolvenz der Wohnen in Prora Vermögensverwaltungs GmbH & Co. KG wurde durch das Amtsgericht Berlin-Charlottenburg bekannt gegeben. Zunächst hatte die "Ostsee-Zeitung" am Dienstag darüber berichtet.

Geschäftsführerin Iris Hegerich war am Dienstag für die Deutsche Presse-Agentur zunächst nicht zu erreichen. Ihre Firma wollte den etwa 450 Meter langen Gebäudeteil sanieren und 280 Eigentumswohnungen bauen. Dem Bericht der "Ostsee-Zeitung" zufolge sollen die Arbeiten bereits zu 90 Prozent abgeschlossen und fast alle der Wohnungen verkauft worden sein. Dennoch sei das Bankdarlehen für die Firma nicht verlängert worden. Wie es mit dem Projekt nun weiter gehen soll, blieb ebenfalls zunächst unklar.

In Prora bauten die Nationalsozialisten einen gigantischen, 4,5 Kilometer langen Häuserblock als "KdF-Seebad". Vier der fünf Blöcke sind in vergangen Jahren an Investoren verkauft worden. Für den letzten Block soll im Oktober die Entscheidung fallen, wer von zwei Bietern den Zuschlag erhält.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Beiersdorf wächst wie erwartet - Starker Euro belastet etwas. Der Umsatz legte im vergangenen Jahr um 2,5 Prozent auf 7,23 Milliarden Euro zu, wie das im Dax notierte Unternehmen am Donnerstag in Hamburg mitteilte. Bereinigt um die Folgen des starken Euro und die Effekte von Zu- und Verkäufen habe das Wachstum 5,4 Prozent betragen. Damit erfüllte Beiersdorf bei dieser Kennzahl die Erwartung der Analysten. Beiersdorf selbst hatte zuletzt einen Anstieg von rund 5 Prozent in Aussicht gestellt. HAMBURG - Der Nivea- und Tesa-Hersteller Beiersdorf ist 2018 trotz des starken Euro gewachsen. (Boerse, 17.01.2019 - 08:18) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Etwas schwächer - Berichtssaison allmählich im Fokus. Der X-Dax als außerbörslicher Indikator für den Dax wird zum Börsenstart ein halbes Prozent tiefer gesehen. FRANKFURT - Am deutschen Aktienmarkt zeichnen sich am Donnerstag moderate Auftaktverluste ab. (Boerse, 17.01.2019 - 08:17) weiterlesen...

Nahles warnt bei ungeordnetem Brexit vor Folgen für Arbeitnehmer. Auf beiden Seiten, vor allem in Großbritannien, aber auch teilweise hierzulande, könnte es "herbe Rückschläge" für Arbeitnehmer geben, sagte Nahles am Donnerstag im ZDF-"Morgenmagazin". BERLIN - SPD-Partei- und Fraktionschefin Andrea Nahles hat vor schweren Folgen für Arbeitnehmer bei einem ungeregelten Ausscheiden Großbritanniens aus der Europäischen Union gewarnt. (Wirtschaft, 17.01.2019 - 08:16) weiterlesen...

Alstom mit starker Auftragslage vor geplanter Zugfusion mit Siemens. Im dritten Quartal (per Ende Dezember) konnte Alstom sein Neugeschäft auf 3,4 Milliarden Euro verdoppeln, wie der französische Konzern am Donnerstag in Paris mitteilte. Der Umsatz stieg um 10 Prozent auf 2 Milliarden Euro. PARIS - Alstom zeigt sich vor der geplanten Fusion mit dem Zuggeschäft von Siemens in einer guten Verfassung. (Boerse, 17.01.2019 - 08:06) weiterlesen...

Krise der Bahn: Erneutes Spitzentreffen soll Lösungen aufzeigen. Bahnchef Richard Lutz soll konkrete Maßnahmen vorstellen, wie die Züge pünktlicher und der Service verbessert werden können. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer und die Führung der Deutschen Bahn sind am Donnerstagmorgen zu erneuten Gesprächen über Wege aus der Krise des Staatskonzerns zusammengekommen. (Boerse, 17.01.2019 - 08:05) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: MS senkt RWE auf 'Equal-weight' - Ziel runter auf 20,90 Euro. 2019 werde ein Schlüsseljahr für die deutschen Versorger, in dem die Kohlekommission ihre Verhandlungen abschließen und der zwischen Eon und RWE vereinbarte Tausch von Vermögenswerten über die Bühne gehen sollte, schrieb Analyst Nicholas Ashworth in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Dazu rechne er mit mehr Klarheit über den britischen Kapazitätsmarkt. RWE bleibe attraktiv, weil sich langfristig der Fokus auf Erneuerbare Energien richten sollte. NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley (MS) hat RWE von "Overweight" auf "Equal-weight" abgestuft und das Kursziel von 21,50 auf 20,90 Euro gesenkt. (Boerse, 17.01.2019 - 08:05) weiterlesen...