Deutschland, Branchen

PRORA / BERLIN - Der Inhaber von Block 1 des riesigen Proraer Gebäudekomplexes bei Binz auf der Insel Rügen hat Insolvenz angemeldet.

07.08.2018 - 11:07:24

Prora-Investor meldet Insolvenz an. Die Insolvenz der Wohnen in Prora Vermögensverwaltungs GmbH & Co. KG wurde durch das Amtsgericht Berlin-Charlottenburg bekannt gegeben. Zunächst hatte die "Ostsee-Zeitung" am Dienstag darüber berichtet.

Geschäftsführerin Iris Hegerich war am Dienstag für die Deutsche Presse-Agentur zunächst nicht zu erreichen. Ihre Firma wollte den etwa 450 Meter langen Gebäudeteil sanieren und 280 Eigentumswohnungen bauen. Dem Bericht der "Ostsee-Zeitung" zufolge sollen die Arbeiten bereits zu 90 Prozent abgeschlossen und fast alle der Wohnungen verkauft worden sein. Dennoch sei das Bankdarlehen für die Firma nicht verlängert worden. Wie es mit dem Projekt nun weiter gehen soll, blieb ebenfalls zunächst unklar.

In Prora bauten die Nationalsozialisten einen gigantischen, 4,5 Kilometer langen Häuserblock als "KdF-Seebad". Vier der fünf Blöcke sind in vergangen Jahren an Investoren verkauft worden. Für den letzten Block soll im Oktober die Entscheidung fallen, wer von zwei Bietern den Zuschlag erhält.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 16.08.2018 Goldman hebt Ziel für Henkel auf 116 Euro - 'Neutral' (Boerse, 16.08.2018 - 21:32) weiterlesen...

Luftfahrt-Manager aus Kanada übernimmt das Steuer bei Air France-KLM. Die bisherige Nummer zwei von Air Canada soll spätestens von Ende September an die Geschäfte des französisch-niederländischen Konzerns führen, wie der Verwaltungsrat am Donnerstag entschied. Smith sei als Manager im Luftfahrtsektor international anerkannt. Der 46-Jährige tritt die Nachfolge des im Mai zurückgetretenen Jean-Marc Janaillac an. PARIS - Die von einem Tarifkonflikt in die Krise gestürzte Fluggesellschaft Air France-KLM wird künftig vom kanadischen Manager Benjamin Smith gesteuert. (Boerse, 16.08.2018 - 21:08) weiterlesen...

IWF ruft Türkei zu solider Wirtschaftspolitik auf. "Im Lichte der jüngsten Marktschwankungen muss die neue Administration ihr Bekenntnis zu solider Wirtschaftspolitik zeigen, um makroökonomische Stabilität zu fördern und Ungleichgewichte zu reduzieren", sagte ein IWF-Sprecher am Donnerstag in Washington. Die Notenbank müsse vollends unabhängig arbeiten, um ihrem Auftrag, Preisstabilität zu gewährleisten, gerecht werden zu können. WASHINGTON/ANKARA - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat die von einer Währungskrise gebeutelte Türkei zu einer stabilen Wirtschaftspolitik gemahnt. (Wirtschaft, 16.08.2018 - 21:08) weiterlesen...

Devisen: Euro wieder etwas unter 1,14 US-Dollar - Aber noch über Vortagesniveau. Die Gemeinschaftswährung notierte zuletzt bei 1,1368 US-Dollar, lag damit aber noch komfortabel über dem Vortagesniveau. Im europäischen Geschäft war sie noch kurz über 1,14 Dollar gestiegen. NEW YORK - Der Euro ist am Donnerstag im US-Handel wieder etwas unter Druck geraten. (Boerse, 16.08.2018 - 21:07) weiterlesen...

Kanadier Benjamin Smith wird neuer Chef von Air France-KLM. Die bisherige Nummer zwei von Air Canada soll spätestens von Ende September an die Geschäfte führen, wie das französisch-niederländische Unternehmen am Donnerstagabend mitteilte. Smith tritt damit die Nachfolge des im Mai zurückgetretenen Konzernchefs Jean-Marc Janaillac an. Gewerkschaften in Frankreich hatten sich zuvor kritisch zur Ernennung eines nicht-französischen Chefs geäußert. PARIS - Bei der von einem Tarifkonflikt gelähmten Fluggesellschaft Air France-KLM übernimmt der kanadische Manager Benjamin Smith das Ruder. (Boerse, 16.08.2018 - 20:21) weiterlesen...

US-Regierung droht Türkei mit weiteren Sanktionen. WASHINGTON/ISTANBUL - Die USA haben der Türkei mit weiteren Sanktionen gedroht, sollte der unter Hausarrest stehende US-Pastor Andrew Brunson nicht freikommen. Die Regierung habe weitere Sanktionen vorbereitet, die man verhängen wolle, sollte der Pastor nicht zügig freigelassen werden, sagte Finanzminister Steven Mnuchin am Donnerstag bei einer Kabinettssitzung im Weißen Haus. Präsident Donald Trump erklärte, die Türkei habe sich nicht als "guter Freund" der USA erwiesen. US-Regierung droht Türkei mit weiteren Sanktionen (Wirtschaft, 16.08.2018 - 19:51) weiterlesen...