Lebensmittelhandel, Pharmahandel

PRISTINA - Die Regierung des weitgehend albanisch bevölkerten Kosovo hat überraschend neue Zölle in Höhe von zehn Prozent für die Einfuhr von Waren aus Serbien und Bosnien-Herzegowina angekündigt.

06.11.2018 - 20:47:25

Kosovo verhängt Zölle auf Waren aus Serbien und Bosnien. "Es ist zum ersten Mal, dass wir Maßnahmen zum Schutz (der eigenen Wirtschaft) ergriffen haben", sagte Ministerpräsident Ramush Haradinaj am Dienstag nach einer Regierungssitzung in der Hauptstadt Pristina.

Nach Angaben des Statistikamts des Kosovo ist Serbien der wichtigste Lieferant von Waren für das kleine und wirtschaftlich rückständige Land im Süden des Balkan, das früher zu Serbien gehört hat. Die Regierung in Belgrad reagierte verärgert auf den Schritt der abtrünnigen einstigen Provinz.

"Die provisorischen Institutionen des Kosovo haben sich damit zum klassischen Protektionismus bekannt", sagte der serbische Handelsminister Rasim Ljajic der Belgrader Nachrichtenagentur Tanjug. Serbische Offizielle bezeichnen Regierungsstellen im Kosovo als "provisorische Institutionen", weil sie den Albaner-Staat, der sich 2008 für unabhängig erklärt hat, nicht anerkennen.

Die Sprecherin der EU-Kommission, Maja Kocijancic, sagte Tanjug zufolge, dass Brüssel bei der Regierung in Pristina auf eine unverzügliche Erklärung für ihre "unerwartete Entscheidung" dringe. Diese untergrabe auch das seit 2016 geltende Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen zwischen dem Kosovo und der EU.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA hoffen auf schnelles Handelsabkommen mit Japan. Dies sagte Vizepräsident Mike Pence am Dienstag nach einem Treffen mit Ministerpräsident Shinzo Abe. Bei den Gesprächen in Tokio ging es auch um die atomare Abrüstung Nordkoreas und eine "freie und offene" Region am Pazifik und Indischen Ozean, wie Pence auf Twitter mitteilte. Damit wollen beide Länder dem wachsenden Einfluss Chinas entgegenwirken. TOKIO - Die USA hoffen auf ein baldiges bilaterales Handelsabkommen mit Japan. (Wirtschaft, 13.11.2018 - 08:10) weiterlesen...

Online-Händler Lesara arbeitet auch nach Insolvenzantrag weiter. "Die Kunden können ohne Einschränkungen bestellen und werden wie gewohnt beliefert", teilte das Unternehmen am Montag auf Anfrage mit. Die Löhne für die Beschäftigten seien über die Bundesagentur für Arbeit abgesichert. Lesara beschäftigt nach eigenen Angaben 350 Mitarbeiter an Standorten in Berlin, Erfurt und Guangzhou (China). ERFURT - Bei dem mit einem Logistikzentrum in Erfurt ansässigen Online-Händler Lesara geht auch nach dem Insolvenzantrag der Geschäftsbetrieb weiter. (Boerse, 12.11.2018 - 17:39) weiterlesen...

Verband: Mehr Kunststoffverpackungen in Deutschland produziert. Die Industrievereinigung Kunststoffverpackungen (IK) erwartet einen Mengenzuwachs von 3,9 Prozent auf 4,5 Millionen Tonnen, wie aus ihrem am Montag veröffentlichten Trendbarometer hervorgeht. Der Umsatz mit Kunststoffverpackungen soll sogar um 5,1 Prozent auf rund 15,5 Milliarden Euro steigen. BAD HOMBURG - Trotz aller Bemühungen um Plastikvermeidung rechnet die Kunststoffbranche damit, dass 2018 in Deutschland deutlich mehr Verpackungen hergestellt werden als im Vorjahr. (Boerse, 12.11.2018 - 13:57) weiterlesen...

Netflix will mit günstigerer Version experimentieren. Das sagte Gründer und Chef Reed Hastings dem Finanzdienst Bloomberg, ohne jedoch weitere Details zu nennen. Allein schon die Idee ist allerdings eine Strategiewende für Netflix: Bisher setzte die US-Firma eher auf Preiserhöhungen sowie teurere Versionen ihres Angebots mit höherer Qualität. LOS GATOS - Netflix will in einigen Ländern eine günstigere Version seines Videostreaming-Dienstes anbieten, um mehr Kunden anzulocken. (Boerse, 12.11.2018 - 13:38) weiterlesen...

Foodwatch fordert besseren Schutz vor Lebensmittelskandalen. Offenkundige Lücken und Schwachstellen in der Gesetzgebung seien verantwortlich für alle größeren Lebensmittelskandale der jüngeren Vergangenheit - Salmonellen in Babyprodukten, die Ehec-Krise durch verunreinigte Sprossen oder mit Insektengift belastete Eier. Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) arbeite nicht daran, diese Schwachstellen zu beseitigen, kritisierte Foodwatch- Geschäftsführer Martin Rücker am Montag. "Frau Klöckner hält ihre schützende Hand über Bauern und Unternehmen, aber sie kümmert sich nicht um den Schutz der Verbraucherinnen und Verbraucher." Stattdessen arbeite sie "kräftig mit am nächsten Lebensmittelskandal". BERLIN - Die Verbraucherorganisation Foodwatch dringt auf schärferen Schutz vor Verstößen gegen das Lebensmittelrecht. (Boerse, 12.11.2018 - 12:04) weiterlesen...

Verkäufe am chinesischen 'Singles Day' deuten auf neuen Rekord hin. Der größte Onlinehändler hatte schon am Sonntagnachmittag (Ortszeit) Waren im Wert von umgerechnet 21,4 Milliarden Euro verkauft, wie die "South China Morning Post" berichtete. Im Vorjahr waren es 21,8 Milliarden Euro. SHANGHAI - Beim größten Shopping-Ereignis in China zeichnete sich auch in diesem Jahr ein neuer Rekord ab: Online-Riese Alibaba näherte sich Medienberichten zufolge am "Singles Day" schon acht Stunden vor Verkaufsschluss dem Rekord des Vorjahres. (Boerse, 11.11.2018 - 15:39) weiterlesen...