VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

Prevent will NHG-Verkauf abblasen - VW: 'Völlig unverständlich'

07.12.2018 - 21:06:24

Prevent will NHG-Verkauf abblasen - VW: 'Völlig unverständlich'. LEIPZIG/SAARBRÜCKEN - Der bisherige Eigentümer Prevent will den nach monatelangem Streit vereinbarten Verkauf des Autozulieferers Neue Halberg Guss (NHG) nachträglich abblasen. Ein Sprecher erklärte im Auftrag der Prevent-Gruppe am Freitag, man werde vom "vertraglichen Rücktrittsrecht Gebrauch machen": "Die vor einigen Wochen angekündigten Sanierungsmaßnahmen mit einem Abbau von mehr als 200 Stellen in Saarbrücken und der Schließung des Werks in Leipzig zum 31. März 2019 müssen damit kurzfristig beginnen." Als Grund wurde genannt, dass der Großkunde Volkswagen durch einen Pfändungsbeschluss Anspruch auf Rechte am NHG-Vermögen erhebe. Wichtige Grundlagen des beschlossenen Verkaufs an ein Konsortium seien so nicht mehr gegeben.

VW wies diese Interpretation zurück. "Die Sicherungsmaßnahmen haben keinen Einfluss auf den erfolgten Verkauf der NHG", erklärte eine Sprecherin. Die strittige Summe beziehe sich auf den Kaufpreis, den Prevent gefordert habe, nicht auf den Gesamtwert des Firmenvermögens. "Die Werke könnten damit sofort unter neuer Führung produzieren, während Volkswagen und Prevent die Ansprüche gerichtlich klären lassen." Die Rückabwicklung des Verkaufs sei "völlig unverständlich".

Nach Darstellung von Prevent, das von der bosnisch-deutschen Familie Hastor kontrolliert wird, hat der Wolfsburger Autobauer beim Landgericht Braunschweig einen Antrag auf das Pfändungsverfahren gestellt. Das Gericht war am Freitagabend zunächst nicht für eine mögliche Bestätigung zu erreichen. "Durch diesen Schritt ist eine wesentliche Bedingung für den Verkauf des operativen Geschäfts der Neue Halberg Guss nicht mehr erfüllt", ließ Prevent erklären. VW hingegen betonte, man habe das Verfahren wegen der viel zu hohen Produktpreise angestrengt, die NHG im Jahresverlauf verlangt hatte.

Ende November war eigentlich schon die Übernahme der NHG durch eine andere Gruppe besiegelt worden, die vom Münchner Sanierungsberater "One Square Advisors" beraten wird. Mitarbeiter von NHG hätten nun die Möglichkeit, zu neuen Gesellschaften zu wechseln. Der Verkauf gebe die Chance zu einem Neuanfang, sagte Bernd Kruppa, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Leipzig. Aus den Landesregierungen Sachsens und des Saarlands kamen ebenfalls positive Reaktionen.

Die Familie Hastor hatte sich mit VW erbittert um Lieferkonditionen gestritten. Die Prevent-Gruppe kündigte daraufin an, bis Ende 2019 das Werk in Leipzig mit 700 Beschäftigten schließen zu wollen. Zudem sollten in Saarbrücken mehrere hundert Arbeitsplätze abgebaut werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Gericht moniert Lockerung neuer Grenzwerte bei Euro-6-Abgastests. Dies entschieden die Luxemburger Richter am Donnerstag zu einer Klage der Städte Paris, Brüssel und Madrid. Eine entsprechende Verordnung wurde für nichtig erklärt. Mindestens 14 Monate ändert sich zunächst jedoch nichts, damit die Rechtssicherheit gewahrt bleibt. So wolle man etwa sicherstellen, dass es weiterhin gültige Grenzwerte gibt. LUXEMBURG - Die EU-Kommission hat laut einem Urteil des EU-Gerichts bei der Einführung neuer Auto-Abgastests die Grenzwerte der Euro-6-Norm zu unrecht gelockert. (Boerse, 13.12.2018 - 11:03) weiterlesen...

BMW kann Rückstand auf Mercedes im November nicht verkürzen. Im vergangenen Monat verkaufte der Konzern weltweit 189 281 Autos der Marke BMW und damit 1,6 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie der Dax -Konzern am Donnerstag in München mitteilte. MÜNCHEN - Der Autobauer BMW hat den Rückstand seiner Stammmarke im Verkauf von Autos gegenüber dem Rivalen Mercedes-Benz im November nicht verkürzt. (Boerse, 13.12.2018 - 09:02) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Bram Schot wird neuer Audi-Chef und rückt in VW-Vorstand auf (Im 8. Absatz wurde ein Satz gestrichen) (Boerse, 12.12.2018 - 15:00) weiterlesen...

Bram Schot wird neuer Audi-Chef und rückt in VW-Vorstand auf (Boerse, 12.12.2018 - 14:17) weiterlesen...

Merkel setzt im Handelsstreit auf Verhandlungen mit USA. Die Bundesregierung hoffe, dass es keine weitere Eskalation gebe, sagte die CDU-Politikerin am Mittwoch bei einer Regierungsbefragung im Bundestag mit Blick auf mögliche höhere Importzölle der USA für Pkw aus der EU. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel setzt im Handelsstreit zwischen der EU und den USA auf eine Lösung am Verhandlungstisch. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 13:56) weiterlesen...

VW-Aufsichtsrat beruft neuen Audi-Chef Schot zum Konzernvorstand. WOLFSBURG - Der Volkswagen -Aufsichtsrat hat den künftigen Audi -Vorstandschef Bram Schot in den Vorstand des VW -Konzerns berufen. Mit Wirkung zum 1. Januar 2019 werde der bisherige Audi-Vertriebsvorstand in den Konzernvorstand aufrücken und dort für den Konzern-Vertrieb zuständig sein, teilte VW am Mittwoch in Wolfsburg mit. Der 57-Jährige übernehme damit die Nachfolge von Ex-Audi-Chef Rupert Stadler, der im Oktober aus allen Ämtern ausgeschieden war. Zuvor hatte Audi den Niederländer zum neuen Vorstandsvorsitzenden ernannt. Schot stand seit der Verhaftung Stadlers im Juni bereits kommissarisch an der Spitze der VW-Tochter. VW-Aufsichtsrat beruft neuen Audi-Chef Schot zum Konzernvorstand (Boerse, 12.12.2018 - 13:52) weiterlesen...