Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

LUFTHANSA AG, DE0008232125

Pressestimme: 'Frankfurter Rundschau' zu Problemen der Lufthansa

18.09.2020 - 05:33:27

Pressestimme: 'Frankfurter Rundschau' zu Problemen der Lufthansa. FRANKFURT - Die "Frankfurter Rundschau" zu Problemen der Lufthansa:

"Wer überlebt die Krise und wer stürzt ab? Diese Frage beherrscht die Luftfahrt. Die Lufthansa hat die Chance, die Turbulenzen in der Branche zu überstehen. Doch Corona ist noch nicht überstanden, und der einst so stolze Kranich sieht schon ziemlich zerrupft aus. Nur mit Milliardenhilfe vom Staat kann Deutschlands größte Airline in der Luft gehalten werden. Lufthansa-Chef Carsten Spohr muss den Konzern mit maximalem Schub umbauen. Mit dem Verkauf des Catering-Geschäftes oder der Techniksparte ist es nicht getan. Dem Vorstand bleibt nichts anderes übrig, als auf Tourismus zu setzen. Die Folge: Die Lufthansa wird nicht nur kleinere Ferienflieger-Konkurrenten wegbeißen. Sie muss auch ihre Kosten senken, um dauerhaft mit Ryanair mithalten zu können. Die Gehälter fürs fliegende Personal werden gedrückt. Da gibt es Spielräume bei den Piloten - die bei der Lufthansa bis zu 20000 Euro pro Monat verdienen. Zugleich droht auch ein Unterbietungswettbewerb bei den Gehältern der Flugbegleiter."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lufthansa-Vorstand mahnt weitere Kostensenkung an - Aktie sackt ab. Im Winterflugbetrieb 2020/21 könnten die Airlines der Gruppe maximal ein Viertel ihrer Vorjahreskapazität anbieten, heißt es in einem Brief des Lufthansa-Vorstandes an die Mitarbeiter. Die Zahl der Fluggäste werde voraussichtlich bei weniger als einem Fünftel des Vorjahreswertes liegen und damit noch einmal deutlich unter der angebotenen Kapazität. "Wir müssen daher unsere bisherigen Anstrengungen, die Kosten weiter herunterzubringen, noch einmal verstärken", heißt es in dem Schreiben vom Sonntag. FRANKFURT - Die Lufthansa will wegen global verschärfter Reisebeschränkungen erneut viele Flugzeuge stilllegen und noch stärker an der Kostenschraube drehen. (Boerse, 26.10.2020 - 09:59) weiterlesen...

KORREKTUR/AKTIE IM FOKUS: Lufthansa im trüben Corona-Umfeld sehr schwach. Absatz: Die Winter-Kapazitäten würden auf rpt. (Korrigiert wird das Händler-Zitat im 3. (Boerse, 26.10.2020 - 09:04) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Lufthansa im trüben Corona-Umfeld sehr schwach. Dies gilt am Montagmorgen auch für die Aktien der Fluggesellschaft: Sie verloren auf Tradegate fünfeinhalb Prozent zum Xetra-Schluss auf etwas über acht Euro. FRANKFURT - Die Lufthansa steht laut einem internen Brief an die Mitarbeiter kostenseitig weiter unter Druck. (Boerse, 26.10.2020 - 08:40) weiterlesen...

Lufthansa-Vorstand: Müssen Kostensenkung nochmals verstärken. Im Winterflugbetrieb 2020/21 könnten die Airlines der Gruppe maximal ein Viertel ihrer Vorjahreskapazität anbieten, die Zahl der Fluggäste werde voraussichtlich bei weniger als einem Fünftel des Vorjahreswertes liegen und damit noch einmal deutlich unter der angebotenen Kapazität, heißt es in einem Brief des Lufthansa-Vorstandes an die Mitarbeiter. "Wir müssen daher unsere bisherigen Anstrengungen, die Kosten weiter herunterzubringen, noch einmal verstärken", heißt es in dem Schreiben vom Sonntag. FRANKFURT - Die Lufthansa will angesichts global verschärfter Reiserestriktionen unter anderem mit erneuten Flugzeugstilllegungen und kleinerer Flotte die Kosten stärker drücken. (Boerse, 25.10.2020 - 16:20) weiterlesen...

Wieder deutlich weniger Reisende im Fernverkehr der Deutschen Bahn. "Seit Anfang Oktober registrieren wir eine zunehmende Verunsicherung unserer Kunden im Fernverkehr, während das Verkehrsaufkommen im Regionalverkehr stabil geblieben ist", teilte ein Sprecher der Deutschen Bahn auf Anfrage mit. Besonders betroffen seien im Fernverkehr Geschäftsreisen sowie längerfristige Buchungen, "was angesichts der aktuellen Entwicklungen und Diskussionen nicht verwunderlich ist". BERLIN - Angesichts rapide steigender Infektionszahlen und schärferer Vorgaben in der Corona-Krise verzichten wieder mehr Menschen auf das Bahnfahren. (Boerse, 25.10.2020 - 14:41) weiterlesen...