Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Osram, DE000LED4000

PREMSTÄTTEN Der Osram-Mehrheitseigner AMS hat trotz der Coronakrise das umsatzstärkste zweite Quartal seiner Geschichte verbucht und sich in der Gewinnzone gehalten.

29.07.2020 - 08:35:28

AMS geht mit Rekordumsatz und Gewinn durch die Krise. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stiegen die Erträge um 13 Prozent auf 418 Millionen Euro, wie der österreichische Sensorspezialist am Mittwoch mitteilte. Der Gewinn sackte allerdings um rund drei Viertel auf 5,4 Millionen Euro ab. Im ersten Quartal hatte AMS allerdings noch rote Zahlen geschrieben.

Gut lief es für AMS vor allem im Consumer-Geschäft, in dem die Österreicher vor allem Teile für Smartphones herstellen. In den Bereichen Automotive und Industrie belastete Corona die Geschäfte dagegen. Für die Zukunft ist AMS optimistisch: Das Unternehmen erwartet ein "sehr gutes 3. Quartal".

Bei der Übernahme von Osram hat AMS inzwischen seinen Anteil auf 71 Prozent gesteigert - und will ihn weiter erhöhen. Der angestrebte Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag mit Osram soll um das Jahresende herum implementiert werden. Bereits jetzt will AMS aber auf Basis der Mehrheitsbeteiligung enger mit Osram zusammenarbeiten. Osram hat am Mittwoch ebenfalls Zahlen vorgelegt: Die Münchner wurden durch die Corona-Krise tiefer in die roten Zahlen gedrückt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP: Tiefrote Zahlen bei Osram - Schwarze beim neuen Eigner AMS. Während der angeschlagene Münchner Lichtkonzern am Mittwoch tiefrote Zahlen und einen Umsatzeinbruch für das abgelaufene Quartal meldete, verbuchte der österreichische Sensorspezialist das umsatzstärkste zweite Quartal seiner Geschichte und konnte sich trotz Krise in den schwarzen Zahlen halten. MÜNCHEN/PREMSTÄTTEN - Osram und sein neuer Mehrheitseigner AMS kommen sehr unterschiedlich durch die Corona-Krise. (Boerse, 29.07.2020 - 14:44) weiterlesen...

Osram leidet unter Corona-Krise und schreibt Verlust - Aktie legt zu. Unter dem Strich stand im dritten Geschäftsquartal ein Fehlbetrag von 140 Millionen Euro, wie der Konzern am Mittwoch in München mitteilte. Bereits im Vorjahreszeitraum hatte der Leuchtenhersteller, der kürzlich vom österreichischen Sensorspezialisten AMS übernommen wurde, einen Verlust von 35 Millionen eingefahren. Das Minus fiel nun aber erheblich größer aus. MÜNCHEN - Der angeschlagene Lichtkonzern Osram hat die schwachen Automärkte und die Folgen der Coronavirus-Pandemie wie erwartet deutlich zu spüren bekommen. (Boerse, 29.07.2020 - 12:00) weiterlesen...

Osram leidet unter Corona-Krise und schreibt tiefrote Zahlen. Unter dem Strich stand ein Fehlbetrag von 140 Millionen Euro, wie der Konzern am Mittwoch in München mitteilte. Auch im Vorjahreszeitraum hatte der Leuchtenhersteller bereits einen Verlust von 35 Millionen eingefahren, das Minus fiel nun aber nochmal erheblich größer aus. MÜNCHEN - Der angeschlagene Lichtkonzern Osram hat die anhaltende Schwäche der Automärkte und die Folgen der Coronavirus-Pandemie im dritten Geschäftsquartal wie erwartet deutlich zu spüren bekommen. (Boerse, 29.07.2020 - 07:04) weiterlesen...