Versorger, Spanien

PRAG - Nach Ansicht von Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni ist eine Rezession im Euroraum angesichts der hohen Energiepreise wahrscheinlicher geworden.

09.09.2022 - 12:42:25

EU-Wirtschaftskommissar: Risiko einer Rezession hat sich erhöht. "Eine Rezession ist nicht unvermeidlich, aber das Risiko von einer hat sich ehrlich gesagt offensichtlich erhöht", sagte Gentiloni nach einem Treffen der Euro-Finanzminister in Prag. Die Eurozone sei in der ersten Hälfte des Jahres trotz heftigem Gegenwind gewachsen, um 0,7 und 0,8 Prozent im ersten und zweiten Quartal. "Aber die jüngsten Indikatoren deuten darauf hin, dass die wirtschaftliche Dynamik sich verlangsamen wird, vor allem wegen der hohen Energiepreise", sagte der italienische Politiker. Kern der Probleme sei Russlands Krieg gegen die Ukraine und Wladimir Putins Nutzung von Energie als Waffe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Atomverhandlungen hindern USA nicht an Reaktion auf Gewalt im Iran. "Die Tatsache, dass wir mit dem Iran über sein Atomprogramm verhandeln, hat keinerlei Auswirkungen auf unsere Bereitschaft und unsere Vehemenz, uns zu dem zu äußern, was auf den Straßen des Iran geschieht", sagte der nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Joe Biden, Jake Sullivan, dem Sender CBS News am Sonntag. Die USA hätten "konkrete Schritte" unternommen, um die Sittenpolizei zu sanktionieren und den Iranern den Zugang zum Internet zu erleichtern. WASHINGTON - Die Atomverhandlungen mit dem Iran halten die US-Regierung nach eigen Angaben nicht davon ab, deutlich auf die gewaltsame Niederschlagung regimekritischer Proteste in dem Land zu reagieren. (Wirtschaft, 25.09.2022 - 23:07) weiterlesen...

KORREKTUR: Deutschland erhält Flüssiggas aus den Vereinigten Arabischen Emiraten (Die Vergleichswerte im 2. Absatz wurden korrigiert.) (Boerse, 25.09.2022 - 17:17) weiterlesen...

Scholz beendet Krise mit Saudi-Arabien - Gas aus den Emiraten. Während seines Besuchs in Abu Dhabi, der Hauptstadt der Emirate, schloss der Essener Energiekonzern RWE am Sonntag einen Vertrag über den Import von 137 000 Kubikmeter Flüssiggas (LNG) ab. Sie sollen Deutschland auf dem Weg aus der Abhängigkeit von russischem Gas helfen. DOHA/ABU DHABI/DSCHIDDA - Ende der Eiszeit mit Saudi-Arabien und zusätzliche Energielieferungen aus den Vereinigten Arabischen Emiraten - das ist die Bilanz der zweitägigen Reise von Bundeskanzler Olaf Scholz auf die arabische Halbinsel. (Boerse, 25.09.2022 - 15:47) weiterlesen...

Bas: Versorgung mit Wasser, Strom und Gas gehört in staatliche Hand. "Bei Wasser, Strom oder Gas muss man sich schon fragen, ob die Versorgung nicht in staatliche Hand gehört. Ich bin dafür", sagte Bas der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montag). Auf die Frage, ob der Gasimporteur Uniper auch nach der gegenwärtigen Energiekrise in Staatshand bleiben solle, antwortete sie: "Warum soll der Staat nicht auch mal Gewinne machen? Schulden werden verstaatlicht, Gewinne privatisiert. BERLIN - Bundestagspräsidentin Bärbel Bas (SPD) wirbt dafür, die Grundversorgung mit Energie umfassend in staatliche Hand zu legen. (Boerse, 25.09.2022 - 15:23) weiterlesen...

Politologe: Forderung nach Öffnung von Nord Stream 2 populistisch. Mit solchen nach seiner Ansicht unrealistischen Forderungen fische man am "trüben rechten Rand", sagte der Wissenschaftler der Deutschen Presse-Agentur. "Das ist im Grunde genommen billiger Populismus", kritisierte Muno entsprechende Forderungen etwa von Kommunalpolitikern im Nordosten, wo die Pipeline ankommt. ROSTOCK - Der Rostocker Politologe Wolfgang Muno hat Forderungen nach einer Öffnung der deutsch-russischen Gaspipeline Nord Stream 2 als populistisch abgelehnt. (Boerse, 25.09.2022 - 14:43) weiterlesen...

Linke fordert Wegfall von Gasumlage und Schuldenbremse. Der Bundestagsabgeordnete Sören Pellmann sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Es darf nicht sein, dass Bürger und Betriebe Habecks Verstaatlichungspläne zahlen sollen. BERLIN - Die Linke hat scharfe Kritik an Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) geäußert und ihm eine Abzocke der Gaskunden vorgeworfen. (Wirtschaft, 25.09.2022 - 14:43) weiterlesen...