Flugzeugbau, Regierungen

PRAG - Inmitten wachsender Spannungen mit Russland erhält die Ukraine eine Lieferung von mehr als 4000 Artilleriegeschossen aus Tschechien.

26.01.2022 - 17:50:26

Tschechien schickt Ukraine mehr als 4000 Artilleriegranaten. Das hat das liberalkonservative Kabinett in Prag am Mittwoch beschlossen. Die Munition vom Kaliber 152 Millimeter hat den Angaben zufolge einen Wert von umgerechnet knapp 1,5 Millionen Euro. Das Geschenk sei eine "wichtige Geste der Solidarität", sagte Verteidigungsministerin Jana Cernochova.

Der tschechische Außenminister Jan Lipavsky hatte Russland vor kurzem eine "erpresserische Taktik" gegenüber der Ukraine vorgeworfen. Trotz der angespannten Lage zieht der EU- und Nato-Mitgliedstaat Tschechien vorerst keine Botschafts- und Konsulatsmitarbeiter aus Kiew und Lwiw (Lemberg) ab.

Die USA und ihre westlichen Verbündeten befürchten eine russische Invasion in der Ukraine. Sie verlangen einen Rückzug der an der ukrainischen Grenze versammelten rund 100 000 russischen Soldaten ins Hinterland. Russland dagegen will schriftliche Sicherheitsgarantien und ein Ende der Nato-Osterweiterung.

Die Beziehungen zwischen Tschechien und Russland sind seit längerem äußerst angespannt. Prag beschuldigte im vorigen Jahr russische Spione, hinter Explosionen in einem Munitionslager im Oktober 2014 gestanden zu haben, bei denen zwei Menschen starben. Der Kreml bestritt dies vehement. Beide Staaten wiesen in der Folge gegenseitig Diplomaten aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erfüllen Nato-Voraussetzungen. "Schweden und Finnland haben starke demokratische Institutionen, eine starke Armee, eine starke und transparente Wirtschaft und ein ausgeprägtes moralisches Empfinden für das, was richtig ist", sagte Biden am Donnerstag, ohne die Türkei direkt zu erwähnen. Die beiden Länder würden alle Nato-Anforderungen erfüllen. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden hat Schweden und Finnland seine volle Unterstützung für die Anträge zur Aufnahme in die Nato zugesagt und die beiden Länder gegen Kritik aus der Türkei verteidigt. (Boerse, 19.05.2022 - 18:14) weiterlesen...

UN-Chef: 60 Prozent der Unterernährten leben in Konfliktzonen. Es bestehe ein direkter Zusammenhang zwischen Hunger und Konflikt: Ein Großteil der 140 Millionen Menschen, die im vergangenen Jahr unter Hunger litten, lebten in Krisenländern, sagte Guterres am Donnerstag bei einer Sitzung des mächtigsten UN-Gremiums zum Thema Nahrungsmittelknappheit in New York. NEW YORK - UN-Generalsekretär António Guterres hat den Weltsicherheitsrat dazu aufgefordert, mit Maßnahmen gegen bewaffnete Konflikte auch die drastisch gestiegene Zahl der Hungernden zu bekämpfen. (Boerse, 19.05.2022 - 18:02) weiterlesen...

Macron befürchtet Ausbreitung des Ukraine-Konflikts auf Nachbarländer. "Die inakzeptable Aggression der Ukraine durch Russland stellt eine Bedrohung der gesamten Region und insbesondere Moldaus dar", sagte Macron am Donnerstag bei einem Besuch von Moldaus Präsidentin Maia Sandu in Paris. Eine Ausbreitung des Konflikts auf Nachbarregionen könne nicht ausgeschlossen werden. PARIS - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat sich besorgt geäußert, dass der Konflikt in der Ukraine sich auf weitere Länder der Region ausbreiten kann. (Wirtschaft, 19.05.2022 - 17:55) weiterlesen...

Haushälter bewilligen 400 Millionen für Digitalisierung der Schiene. Der Haushaltsausschuss des Bundestags gab am Donnerstag grünes Licht für die Mittel und forderte die Bundesregierung zugleich auf, bei der Aufstellung des nächsten Etats "erheblich mehr in die Schiene als in die Straße zu investieren". Prioritär müssten die Digitalisierung und die Ausweitung des Streckennetzes im Bahnverkehr vorangetrieben werden. BERLIN - Der Bund will zusätzlich fast 400 Millionen Euro in die Digitalisierung des Schienenverkehrs investieren. (Wirtschaft, 19.05.2022 - 17:47) weiterlesen...

Schwedens Ministerpräsidentin: Nato-Beitritt ist 'Wendepunkt'. Schweden habe sich mit dem Antrag für einen "neuen Weg" entschieden, sagte Andersson am Donnerstag bei einer Pressekonferenz mit US-Präsident Joe Biden und dem finnischen Präsidenten Sauli Niinistö im Weißen Haus. "Heute erinnert uns die Situation in der Ukraine an die dunkelsten Tage der europäischen Geschichte." Gerade sei Schweden im Gespräch mit allen Nato-Mitgliedern, einschließlich der Türkei, um ausstehende Fragen zu klären, so Andersson weiter. WASHINGTON - Für die schwedische Ministerpräsidentin Magdalena Andersson ist der angestrebte Nato-Beitritt ihres Landes ein "Wendepunkt". (Boerse, 19.05.2022 - 17:45) weiterlesen...

Kreise: EU-Kommission will Schuldenregeln bis 2024 aussetzen. Am Montag will die Kommission vorschlagen, den sogenannten Stabilitäts- und Wachstumspakt erst ab 2024 wieder in Kraft zu setzen, wie die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstag aus EU-Kreisen erfuhr. Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und die Kommissare seien sich darüber einig. Die Schulden- und Defizitregeln wurden wegen der Corona-Krise ausgesetzt und sollten eigentlich ab 2023 wieder gelten. BRÜSSEL - Die strengen Schuldenvorgaben in der Europäischen Union werden angesichts der Ukraine-Krise voraussichtlich um ein weiteres ein Jahr ausgesetzt. (Wirtschaft, 19.05.2022 - 17:45) weiterlesen...