Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

PRAG - In Tschechien hat am Sonntag ein neues satellitengestütztes Lkw-Mautsystem den Betrieb aufgenommen.

01.12.2019 - 14:46:25

Neues Lkw-Mautsystem in Tschechien gestartet - Andrang erst am Montag. Die erste Fahrt wurde eine Sekunde nach Mitternacht auf einem kurzen Abschnitt der Autobahn D52 registriert, die Brünn (Brno) mit Wien verbindet, und kostete umgerechnet 28 Eurocent. Das teilte die Betreibergesellschaft Czechtoll mit. Der erste Betriebstag verlief weitgehend reibungslos. Hintergrund ist, dass in Tschechien ein teilweises Sonntagsfahrverbot für Lkw gilt. Mit dem ersten größeren Andrang wird daher erst am Montag gerechnet.

Zum Start des neuen Satellitensystems waren knapp 145 000 Lkw und Reisebusse, die regelmäßig in Tschechien unterwegs sind, noch nicht angemeldet, darunter Tausende aus Deutschland. Die Betreiberfirma rechnet daher an den ersten Dezembertagen mit langen Warteschlangen vor den Verkaufsstellen für die neuen Bordgeräte. "Unser Ziel ist es, die Verkehrsbehinderungen so gering wie möglich zu halten", betonte Czechtoll-Direktor Matej Okali am Sonntag.

Als Risikostellen für Staus oder stockenden Verkehr hat Czechtoll unter anderem die Autobahn E55 Dresden-Prag und die Europastraße E48 bei Schirnding ausgemacht. Die Lkw-Maut gilt für alle Fahrzeuge mit einem Zulassungsgewicht von mehr als 3,5 Tonnen und ersetzt das bisherige Mikrowellensystem. Zugleich wird die Maut ab Jahresanfang 2020 auf 900 Kilometer Landstraße ausgeweitet. Für Pkw-Fahrer ändert sich nichts. Sie nutzen weiter die bekannte Klebevignette.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Streit vor Gericht: Kirchensteuer nach knapp 50 Jahren zahlen?. Geklagt hat eine 66-Jährige, die nach dem Kirchenaustritt ihrer Eltern, nun zur Steuernachzahlung aufgefordert wurde. BERLIN - Muss eine Frau, die als Kleinkind getauft wurde, sich aber nie der Kirche zugehörig fühlte, für mehrere Jahre Kirchensteuer nachzahlen? Über diese Frage verhandelt an diesem Donnerstag das Berliner Verwaltungsgericht. (Wirtschaft, 11.12.2019 - 17:36) weiterlesen...

Zehntausende fordern in Rauch verhangenem Sydney Klimaschutzmaßnahmen SYDNEY - Mehr als 20 000 Menschen haben im von Buschbränden eingeräucherten Sydney dringende Maßnahmen zum Klimaschutz gefordert. (Wirtschaft, 11.12.2019 - 14:10) weiterlesen...

Vor EU-Gipfel weiter Widerstand gegen neues EU-Klimaziel für 2050. Wie EU-Ratspräsident Charles Michel am Mittwoch deutlich machte, tragen einige Staaten das Ziel noch immer nicht mit, so dass die Einstimmigkeit infrage steht. Die Diskussionen dazu seien im Gange, sagte EU-Ratspräsident Charles Michel am Mittwoch in Brüssel. BRÜSSEL - Vor dem EU-Gipfel fehlt nach wie vor die nötige Unterstützung für das Ziel eines klimaneutralen Europa bis 2050. (Wirtschaft, 11.12.2019 - 13:38) weiterlesen...

Privatbank M. M. Warburg will zahlen. M. Warburg hat wegen ihrer Verwicklung in "Cum-Ex"-Steuerdeals zu Lasten der Staatskasse angekündigt, Geld an den Fiskus zahlen zu wollen. Man führe seit längerem Gespräche mit den Finanzbehörden, damit "alle mit diesen Geschäften erzielten Gewinne unverzüglich an den Fiskus ausgekehrt werden", sagte der Anwalt der Bank, Christian Jehke, am Mittwoch vor dem Bonner Landgericht. Damit würde das Hamburger Finanzinstitut dem Beispiel anderer Banken folgen, die ebenfalls schon das Gespräch mit dem Fiskus gesucht und wegen ihrer Verwicklung in "Cum-Ex" tief in die Tasche gegriffen haben. Um welchen Betrag es bei der Warburg-Zahlung gehen könnte, blieb offen. BONN - Die Hamburger Privatbank M. (Boerse, 11.12.2019 - 13:04) weiterlesen...

Deutsche Industrie warnt vor schärferen EU-Klimazielen. BDI-Präsident Dieter Kempf sagte der Deutschen Presse-Agentur, dies würde zu einer weiteren Verunsicherung von Konsumenten und Unternehmen führen. "Ständige Erhöhungen des Zielniveaus sind Gift für langlebige Investitionen. BERLIN - Die deutsche Industrie hat vor schärferen Klimazielen auf EU-Ebene für das Jahr 2030 gewarnt. (Boerse, 11.12.2019 - 05:19) weiterlesen...

Jung: Erhöhung der Pendlerpauschale ist Kernstück des Klimapakets. "Das lassen wir uns nicht wegverhandeln", sagte der CDU-Politiker der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Mittwoch). Es müsse dabei bleiben, dass Pendler finanziell unterstützt werden. Dies sei auch eine Frage der sozialen Ausgewogenheit. BERLIN - Fraktionsvize Andreas Jung hat mit Blick auf die Verhandlungen über Nachbesserungen am Klimapaket die Bedeutung der Erhöhung der Pendlerpauschale für die Union betont. (Boerse, 11.12.2019 - 05:18) weiterlesen...