Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

(Präzisierung letzter Satz, zweiter Absatz.)

27.11.2019 - 18:57:24

KORREKTUR: Niedersachsen rechnet Anfang Dezember mit EU-Entscheidung zur NordLB

HANNOVER - Die milliardenschwere Rettung der Landesbank NordLB ist nach Worten von Niedersachsens Finanzminister Reinhold Hilbers auf gutem Weg. "Brüssel hatte auf der Arbeitsebene keine Fragen mehr, und wir sind aufgefordert worden, das formelle Verfahren einzuleiten", sagte der CDU-Politiker am Mittwoch in Hannover. Er sei "verhalten optimistisch", die Zustimmung der EU-Kommission zu den Finanzhilfen zu bekommen. Laut Hilbers ist Anfang Dezember mit der Entscheidung zu rechnen. Neue Auflagen seien nicht zu erwarten.

Bei der Kapitalmaßnahme geht es um 3,6 Milliarden Euro, mit denen die Länder Niedersachsen und Sachsen-Anhalt sowie die Sparkassen-Gruppe die NordLB stützen wollen. Insgesamt summieren sich die möglichen Lasten einschließlich Garantien, die allein auf Niedersachsen zukommen könnten, auf etwa 6,8 Milliarden Euro.

Die NordLB ist in Schieflage geraten, weil sie vor allem mit der Finanzierung von Schiffen Milliardenverluste verzeichnet hat. Damit das Geld fließt, müssen auch die Landtage in Hannover und Magdeburg noch zustimmen. Die Opposition im niedersächsischen Landtag warnt vor den Risiken für die Steuerzahler. Hilbers bezeichnete das Worst-Case-Szenario, dass Niedersachsen mit 6,8 Milliarden Euro zur Kasse gebeten werden muss, als äußerst unwahrscheinlich.

Der Rettungsplan sieht vor, dass Niedersachsen als Haupteigentümer mit rund 2,3 Milliarden Euro einen Großteil der Finanzspritze übernimmt. Sachsen-Anhalt will für seinen Anteil von knapp sechs Prozent einen Kredit von rund 200 Millionen Euro aufnehmen. Die Sparkassengruppe soll rund 1,1 Milliarden Euro schultern. Die Neuausrichtung der NordLB sieht vor, dass sie sich auf das regionale Geschäft konzentriert. Bis 2024 soll die Belegschaft etwa halbiert werden. Angepeilt ist ein Abbau auf 2800 bis 3000 Vollzeitstellen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GB-WAHL/Trump: 'Sieht nach großem Sieg für Boris aus'. "Sieht nach einem großen Sieg für Boris aus!", schrieb Trump in der Nacht zu Freitag auf Twitter. WASHINGTON/LONDON - US-Präsident Donald Trump hat sich positiv zum voraussichtlichen Ausgang der Parlamentswahl in Großbritannien geäußert. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 06:00) weiterlesen...

Spitzentreffen von Politik und Wirtschaft zu Ladenetz für E-Autos. Eine flächendeckende Ladeinfrastruktur gilt als Voraussetzung für den Durchbruch von E-Autos auf dem Massenmarkt. An dem Treffen im Wirtschaftsministerium sollen neben Ressortchef Peter Altmaier (CDU) und Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) auch Branchenverbände wie der BDEW und der VKU teilnehmen. BERLIN - Bundesregierung und Wirtschaftsverbände beraten am Freitag (14.00 Uhr) über den Ausbau des Ladenetzes für Elektroautos. (Boerse, 13.12.2019 - 05:45) weiterlesen...

Justizausschuss verschiebt Abstimmung über Trump-Impeachment. Die Abgeordneten würden dafür nun am Freitag um 10.00 Uhr (Ortszeit/16.00 MEZ) wieder zusammenkommen, sagte der demokratische Ausschussvorsitzende Jerrold Nadler am späten Donnerstagabend nach einer mehr als 14-stündigen Marathonsitzung. Dann hätten die Abgeordneten Gelegenheit, über jeden der beiden Artikel abzustimmen. WASHINGTON - Der Justizausschuss im US-Repräsentantenhaus hat die Abstimmung über Anklagepunkte für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Donald Trump verschoben. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 05:45) weiterlesen...

Stabilitätsrat von Bund und Ländern tagt in Berlin. Bei seiner letzten Sitzung Mitte Juni stellte das Gremium von Bund und Ländern fest, dass der Schuldenstand Deutschlands 2019 trotz konjunktureller Schwächen voraussichtlich erstmals seit vielen Jahren unter die Schwelle der europäischen Sicherheitskriterien sinken werde. BERLIN - Der Stabilitätsrat kommt am Freitag in Berlin zusammen, um die Haushaltslage von Bund und Ländern und die Entwicklung der deutschen Staatsfinanzen zu erörtern. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 05:45) weiterlesen...

GB-WAHL: Schottische Nationalpartei will Schottland in EU halten. "Boris Johnson hat erstens kein Recht, Schottland aus der EU zu nehmen und zweitens kein Recht zu verhindern, dass das schottische Volk über seine eigene Zukunft bestimmt", sagte die schottische Regierungschefin am frühen Freitagmorgen in der BBC. LONDON - Die Vorsitzende der Schottischen Nationalpartei (SNP), Nicola Sturgeon, hat nach der Parlamentswahl in Großbritannien angekündigt, für ein zweites Unabhängigkeits-Referendum kämpfen zu wollen. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 05:41) weiterlesen...

GB-WAHL/Britischer Finanzminister: Geschmeidiger Abschied aus der EU. "Die Leute haben vollkommen die Teilung des Landes abgelehnt und für die Einigkeit votiert", sagte Javid in der BBC. "Sie wollen den Brexit vom Tisch haben", betonte er. Seine Partei werde mit Premierminister Boris Johnson an der Spitze nun hart dafür arbeiten, den EU-Ausstieg zu vollziehen. "Wir werden den geschmeidigsten Abschied von der EU haben", sagte Javid. Großbritannien wolle ein freundschaftliches Verhältnis zur EU beibehalten. LONDON - Der britische Finanzminister Sajid Javid hat nach dem prognostizierten Wahlsieg seiner konservativen Tories einen geordneten Brexit versprochen. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 05:37) weiterlesen...