Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Finanzierung, Investitionen

(Präzisierung im 5 Absatz, 1.

29.09.2021 - 13:26:01

WDH: Gericht sieht Schufa-Eintrag nach Restschuldbefreiung kritisch

LONDON - Der Maschinen- und Anlagenbauer Gea hat sich für die nächsten fünf Jahre bei einer deutlich höheren Profitabilität eine Wachstumskur verordnet. Bis 2026 werde eine jährliche Umsatzsteigerung von durchschnittlich 4 bis 6 Prozent aus eigener Kraft erwartet, teilte das Unternehmen am Mittwoch beim Kapitalmarkttag in London mit. "Dieses Programm wird uns an die Spitze der Branche führen", sagte Unternehmenschef Stefan Klebert. Die Anleger zeigten sich auch angesichts bestätigter Prognosen für das laufende und kommende Jahr zufrieden. Die Aktie des MDax -Konzerns legte gegen Mittag mit 3,7 Prozent deutlich zu.

Auf Basis der 4,6 Milliarden Euro Umsatz im vergangenen Jahr ergebe sich für Gea damit ein Umsatzziel bis 2026 von 6 Milliarden Euro, erklärte der Konzern. Das Service-Geschäft des Anlagenbauers aus Düsseldorf soll dabei jährlich um 5 bis 6 Prozent wachsen. Gleichzeitig strebt Gea an, den Umsatz mit neuen Maschinen am Umsatz jährlich um 4 bis 5 Prozent zu steigern. Jedes dritte verkaufte Produkt soll künftig jünger als fünf Jahre sein, aktuell liegt der Anteil hier noch bei 10 Prozent.

Um dieses Ziel voranzutreiben, will Gea seine Ausgaben für Forschung und Entwicklung in den nächsten Jahren um rund 45 Prozent erhöhen. Insgesamt sollen jährlich 200 Millionen Euro investiert werden. Damit sollen in den Jahren 2022 bis 2026 insgesamt zwei Milliarden Euro an Barmitteln (Free-Cash Flow) generiert werden.

Gea schaut sich vor diesem Hintergrund auch nach möglichen Akquisitionen um. Das angestrebte Volumen bezifferte Finanzchef Marcus Ketter auf 300 bis 500 Millionen Euro. Sofern sich eine Möglichkeit herauskristallisiere, seien aber auch teuerere Zukäufe denkbar. Man schaue sich sowohl in den USA als auch in Asien um und dabei in allen drei Hauptgeschäftsfeldern, sagte Unternehmenschef Klebert. Gea macht rund 80 Prozent des Umsatzes in den Branchen Nahrungsmittel, Getränke und Pharma.

Als besonderen Wachstumsmarkt hat Gea in der neuen Strategie den sogenannten New Food Bereich identifiziert. Darunter werden etwa pflanzliche Alternativen zu Milchprodukten, sowie proteinbasierte Fleischersatzprodukte geführt. Erst kürzlich hatte Gea nach eigenen Angaben einen der größten Aufträge seiner Geschichte an Land gezogen. Für das dänische Unternehmen Novozymes baut Gea im US-Bundesstaat Nebraska eine Protein-Anlage. Der Auftragswert liege im deutlich oberen zweistelligen Millionen-Euro-Bereich. Bis 2026 sollen aus dem Bereich New Food Aufträge von rund 400 Millionen Euro gewonnen werden.

Finanzchef Ketter will auch die Aktionäre an dem Wachstum teilhaben lassen. Er stellte eine Erhöhungen der Dividende in Aussicht. Ketter und Klebert sind seit Anfang 2019 an der Gea-Spitze. Sie haben den Maschinenbauer in einer schwierigen Zeit übernommen. In den zweieinhalb Jahren zuvor hatte Gea insgesamt sieben Gewinnwarnungen ausgegeben.

Die Anleger zeigten sich angesichts der neu gesteckten Ziele zufrieden. Zuletzt lag das Papier in einem etwas festeren Gesamtmarkt noch rund 3,6 Prozent im Plus. Es gehörte damit zu den besten Werten im MDax. Akash Gupta, Analyst bei JP Morgan überraschte vor allem das neue Margenziel. Dieses sei höher als er erwartet habe.

Gea will die operative Marge (Ebitda) bis 2026 auf mehr als 15 Prozent verbessern, im vergangenen Jahr lag sie bei 11,5 Prozent. Ausgeklammert sind hier aber die Restrukturierungsaufwendungen. Die erhöhte Profitabilität soll auch durch Einsparungen erreicht werden, insgesamt werde zwischen 2022 und 2026 ein Netto-Beitrag zum Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen von 150 Millionen Euro erwartet. Rund 60 Prozent des Betrags werden durch Optimierungen in der Produktion erreicht, der Rest geht auf den Bereich Einkauf zurück. Die Rendite auf das eingesetzte Kapital (ROCE) will Gea bis 2026 auf 30 Prozent nahezu verdoppeln.

Das Unternehmen bestätigte seine Prognose für das laufende Jahr, laut der mit einem Umsatzwachstum aus eigener Kraft von 5 bis 7 Prozent gerechnet wird. Das Ergebnis vor Steuern, Zinsen, Abschreibungen und Restrukturierungsaufwendungen soll währungsbereinigt zwischen 600 und 630 Millionen Euro liegen.

Und auch bei den Zielen bis 2022 bleibt alles wie gehabt: Gea strebt seit 2019 ein jährliches Umsatzwachstum von 2 bis 3 Prozent an und die Ebitda-Marge bereinigt um Restrukturierungsaufwendungen soll bei 12,5 bis 13,5 Prozent liegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

N26 erzielt größere Finanzierungsrunde als erwartet. Die Bewertung des Start-ups betrage nun über neun Milliarden Dollar, teilte das Unternehmen am Montag in Berlin mit. Diese Zahlen liegen rund zehn Prozent über den Werten, die vor einer Woche von mehreren Medien vorab berichtet wurden. N26 ist nach der fünften Finanzierungsrunde jetzt das zweitwertvollste deutschen Start-up hinter Spitzenreiter Celonis, der von den Investoren mit über zehn Milliarden Dollar bewertet wird. BERLIN - Die Berliner Smartphone-Bank N26 hat bei Investoren über 900 Millionen Dollar eingesammelt und ist mit dieser Finanzierungsrunde zum wertvollsten FinTech in Deutschland aufgestiegen. (Boerse, 18.10.2021 - 15:08) weiterlesen...

Deutsche Bahn baut wichtige Route in der Schweiz aus. Das sei ein Signal für mehr Züge im Personen- und Güterverkehr sowie kürzere Fahrtzeiten auf der Strecke zwischen Karlsruhe und Basel, teilte die Deutsche Bahn zum Baubeginn am Montag mit. BASEL - Die Deutsche Bahn, die Bundesrepublik Deutschland und die EU investieren zusammen rund 580 Millionen Euro für den Ausbau der Rheintalbahn in der Schweiz. (Boerse, 18.10.2021 - 14:30) weiterlesen...

WDH: Bahn baut neues ICE-Instandhaltungswerk in Dortmund. Absatz, 1. (Im 2. (Boerse, 18.10.2021 - 12:14) weiterlesen...

Bahn baut neues ICE-Instandhaltungswerk in Dortmund. Dadurch entstehen in der Ruhrgebietsstadt 500 neue Arbeitsplätze, wie der nordrhein-westfälische Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) und Bahnvorstand Ronald Pofalla am Montag in Düsseldorf mitteilten. Das Werk auf Gelände des 2007 stillgelegten Güterbahnhofs Westfalia in der Nachbarschaft des Dortmunder Hafens soll 2027 in Betrieb gehen. DÜSSELDORF/DORTMUND - Die Deutsche Bahn baut für 400 Millionen Euro ein neues ICE-Instandhaltungswerk in Dortmund. (Boerse, 18.10.2021 - 11:40) weiterlesen...

Expertengruppe stellt Bericht zum Zwischenlager nahe der Asse vor. Der Abschlussbericht soll am Montag (10.30 Uhr) vorgestellt und dem Bundesumweltministerium übergeben werden. Die Standort-Entscheidung hatte unter anderem dazu geführt, dass die Asse-2-Begleitgruppe, die die Interessen der Menschen in der Region wahrnimmt, zunächst ihre weitere Mitarbeit verweigerte und den Begleitprozess ruhen ließ. HANNOVER/REMLINGEN - Die Entscheidung für ein Zwischenlager nahe dem maroden Atommülllager Asse im Landkreis Wolfenbüttel in Niedersachsen ist nach scharfer Kritik überprüft worden. (Boerse, 18.10.2021 - 05:48) weiterlesen...

CDU-Landtagsabgeordneter kritisiert Pläne für früheren Kohleausstieg. Es sei ein "falsches Signal" für die Lausitz, erklärte Schiemann am Sonntag. Bis dahin seien die notwendigen Infrastrukturprojekte noch nicht abgeschlossen, betonte Schiemann. Er führte etwa den geplanten sechsspurigen Ausbau der Autobahn 4 an sowie die Elektrifizierung der Bahnstrecke Görlitz-Dresden und den Ausbau der Bahnstrecke Berlin-Görlitz. BAUTZEN - Der Bautzener CDU-Landtagsabgeordnete Marko Schiemann hat die Bestrebungen einer möglichen Ampel-Koalition im Bund für einen früheren Kohleausstieg kritisiert. (Boerse, 17.10.2021 - 16:53) weiterlesen...