Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tesla, US88160R1014

POTSDAM - Tesla will in seiner geplanten Batteriefabrik Lithium-Ionen-Zellen für 500 000 Fahrzeuge herstellen mit einer Kapazität von 50 Gigawattstunden im Jahr in der ersten Ausbauphase.

18.06.2021 - 19:37:26

Neue Antragsunterlagen zu Tesla-Fabrik liegen öffentlich aus. Das geht aus den neuen umfangreichen Antragsunterlagen hervor, die seit Freitag für die Öffentlichkeit zur Einsicht ausliegen. Darüber berichteten mehrere Medien, unter anderem die "Lausitzer Rundschau" und die "Potsdamer Neuesten Nachrichten".

Tesla-Chef Elon Musk hatte im vergangenen November angekündigt, das künftige Werk des Elektroauto-Herstellers bei Berlin auch zur weltgrößten Batteriefabrik machen zu wollen. Die Änderungen im laufenden Genehmigungsverfahren wurden unter anderem wegen dieser geplanten Erweiterung nötig.

Aus den Unterlagen geht unter anderem auch hervor, dass Tesla das Presswerk um zwei Presslinien ausbauen will. Hintergrund ist nach dpa-Informationen, dass mehr Karosserieteile in Grünheide produziert werden sollen. Für die Erweiterung will Tesla weitere etwa 1180 Gründungspfähle einbringen. Die Pfahlgründungen sind einer der Hauptkritikpunkte der Umweltschützer. Sie befürchten negative Auswirkungen auf das Grundwasser.

In dem Antrag enthalten sind Fertigungsschritte zur Herstellung und Lackierung von Kunststoffbauteilen wie Stoßstangen- und Rückspiegelabdeckungen. Zudem sind Maßnahmen zur Reduzierung des Wasserverbrauchs aufgezeigt. Trotz der Erweiterung der Anlage auf eine Batteriezellenfabrik sollen der Wasserverbrauch demnach weiterhin voraussichtlich bei rund 1,4 Millionen Kubikmeter pro Jahr und die zu erwartende Abwassermenge bei rund 925 000 Kubikmeter pro Jahr liegen.

Auch das Niederschlagskonzept wurde demnach überarbeitet. Das Regenwasser soll statt dezentral jetzt zentral versickert werden. Damit reagiert Tesla auf eine Forderung von Kritikern der Fabrik.

Eingesehen werden können die Unterlagen bis 17. Juli in verschiedenen Behörden und nach Angaben des Umweltministeriums auch im Internet. Bis zum 16. August können Einwendungen gegen die Änderungen erhoben werden. Danach entscheidet das Landesamt für Umwelt (LfU), ob eine erneute Erörterung der Einwendungen erforderlich ist.

Das US-Unternehmen will in Grünheide jährlich rund 500 000 Exemplare der kompakten Reihen Model 3 und Model Y bauen. Für den Bau fehlt die endgültige umweltrechtliche Genehmigung über das Bundesimmissionsschutzgesetz. Tesla baut deshalb mit vorzeitigen Zulassungen. Der Zeitpunkt der endgültigen Entscheidung ist unklar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Großkontrolle auf Tesla-Baustelle: Weitere Aggregate entdeckt. Diese Aggregate seien unter anderem zur temporären Strom- und Gasversorgung sowie zur Drucklufterzeugung während der bereits zugelassenen Funktionstest der späteren Produktionsanlagen errichtet worden, teilte das Umweltministerium am Freitag auf Anfrage mit. GRÜNHEIDE - Nach der Errichtung dreier Tanks ohne Genehmigung auf der Baustelle des US-Elektroautobauers Tesla in Grünheide bei Berlin haben die Behörden bei einer Großkontrolle weitere Anlagen entdeckt. (Boerse, 23.07.2021 - 17:28) weiterlesen...

Musk: Tesla setzt weiter auf Bitcoin - Raketenfirma SpaceX auch. Bei der Branchenkonferenz "The B Word" bekräftigte der Starunternehmer am Mittwoch, dass sein Elektroautobauer Tesla Bitcoins gegenüber trotz Umweltbedenken aufgrund des hohen Stromverbrauchs aufgeschlossen bleibe. "Tesla wird Bitcoin sehr wahrscheinlich wieder (als Zahlungsmittel) akzeptieren", sagte Musk. Auch seine Raumfahrtfirma SpaceX besitze Bitcoins und habe nicht vor, diese zu verkaufen. NEW YORK - Tech-Milliardär Elon Musk hat seine Unterstützung für Kryptowährungen wie Bitcoin einmal mehr verdeutlicht. (Boerse, 22.07.2021 - 05:42) weiterlesen...

Minister sieht aktuell keine Gründe gegen Baugenehmigung für Tesla. GRÜNHEIDE - Die Bauarbeiten des US-Elektroautoherstellers Tesla für die erste europäische Fabrik in Grünheide bei Berlin laufen auf Hochtouren - obwohl die Genehmigung dafür fehlt. Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) zeigt sich zuversichtlich, dass einer abschließenden umweltrechtlichen Zulassung aus jetziger Sicht nichts im Wege steht. Umweltverbände haben mehrfach versucht, vorzeitige Genehmigungen zu kippen. Doch die Bauarbeiten gingen in Teilabschnitten weiter. An diesem Montag (19. Juli) endet die Frist für die öffentliche Auslegung von Unterlagen des geänderten Antrags von Tesla für den Bau. Wann das Land über die Genehmigung entscheidet, ist offen. Minister sieht aktuell keine Gründe gegen Baugenehmigung für Tesla (Boerse, 18.07.2021 - 09:03) weiterlesen...

Brandenburgs Wirtschaftsminister sieht Chance für Genehmigung von Tesla-Fabrik. "Aus Sicht des Wirtschaftsministeriums sind zum jetzigen Zeitpunkt keine Versagungsgründe für die Genehmigung erkennbar unter der Voraussetzung, dass keine unvorhersehbaren Ereignisse beim Genehmigungsverfahren geschehen", sagte Steinbach auf Anfrage. Tesla habe im bisherigen Antragsverfahren gezeigt, dass alles dafür getan werde, um Genehmigungshindernisse auszuräumen. Er nannte den verringerten Wasserbedarf als Beispiel. GRÜNHEIDE - Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) hat sich zuversichtlich gezeigt, dass der US-Elektroautobauer Tesla eine umweltrechtliche Zulassung für die Fabrik in Grünheide bei Berlin bekommen könnte. (Boerse, 18.07.2021 - 08:26) weiterlesen...