Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

POTSDAM - Mit Ökostrom produzierter Wasserstoff gilt als ein Schlüsselelement für den klimaneutralen Umbau von Wirtschaft, Wohnen und Verkehr.

06.05.2021 - 17:03:30

Studie sieht Grenzen für Einsatz von Wasserstoff. Forscher des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) weisen jetzt allerdings darauf hin, dass er nicht in allen Bereichen das geeignete Mittel sei, um fossile Brennstoffe zu ersetzen. "Wasserstoffbasierte Brennstoffe sind ein beeindruckend vielseitiger Energieträger - doch beeindruckend sind auch ihre Kosten und die damit verbundenen Risiken", sagte Falko Ueckerdt, Leitautor der am Donnerstag veröffentlichten Studie.

Für die meisten Sektoren sei die direkte Nutzung von Elektrizität, zum Beispiel in Elektroautos oder Wärmepumpen, wirtschaftlich sinnvoller. Brennstoffe auf Wasserstoffbasis sollten deshalb vorrangig in den Bereichen eingesetzt werden, die sich kaum direkt elektrifizieren ließen. Dazu zählten "Langstreckenflüge, Teile der chemischen Produktion, Stahlerzeugung und möglicherweise einige industrielle Hochtemperaturprozesse", sagte Ueckerdt laut Mitteilung.

Mit Wasserstoff erzeugte Brenn- und Kraftstoffe (E-Fuels) sind einfacher zu speichern und zu transportieren als Strom oder reiner Wasserstoff. Das Problem liegt laut Studie aber in den großen Mengen von Ökostrom, der für die Herstellung von Wasserstoff benötigt wird. Beim deutschen Strommix des Jahres 2018 würde die Verwendung von wasserstoffbasierten Kraftstoffen in Autos, Lastwagen oder Flugzeugen etwa drei- bis viermal mehr Ausstoß von Treibhausgasen verursachen als die Verwendung fossiler Kraftstoffe.

Für den Einsatz von Wasserstoff sieht die im Journal "Nature Climate Change" präsentierte Studie eine längerfristige Perspektive. Bei steigenden CO2-Preisen könnten wasserstoffbasierte Brennstoffe wahrscheinlich bis 2040 kostenmäßig wettbewerbsfähig werden. Angesichts der Dringlichkeit der Reduzierung von Treibhausgasemissionen zur Stabilisierung des Klimas wäre 2040 jedoch zu spät für all jene Sektoren, in denen eine direkte Elektrifizierung möglich ist.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fedex mit deutlich mehr Umsatz und schwarzen Zahlen. Im vergangenen Quartal stieg der Umsatz des US-Unternehmens um rund 29 Prozent auf 22,6 Milliarden Dollar. Unter dem Strich gab es im Ende Mai abgeschlossenen vierten Geschäftsquartal schwarze Zahlen von 1,87 Milliarden Dollar nach einem Verlust von 334 Millionen Dollar ein Jahr zuvor. MEMPHIS - Der Post-Rivale Fedex profitiert weiter vom Anstieg des Paketverkehrs in der Corona-Pandemie. (Boerse, 24.06.2021 - 23:09) weiterlesen...

Nike übertrifft Börsenerwartungen mit Quartalszahlen. Der Umsatz war mit 12,34 Milliarden Dollar fast doppelt so hoch wir ein Jahr zuvor. Analysten hatten für das Ende Mai abgeschlossene vierte Geschäftsquartal eher mit Erlösen von rund elf Milliarden Dollar gerechnet. BEAVERTON - Der US-Sportartikel-Hersteller Nike hat mit seinen Zahlen für das vergangene Quartal die Markterwartungen deutlich übertroffen. (Boerse, 24.06.2021 - 22:47) weiterlesen...

Strengere Vorgaben für Bauern zum Schutz von Insekten. Das sieht ein Gesetz von Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) vor, das der Bundestag nach langem Ringen in der Koalition am Donnerstag beschlossen hat. Damit sollen besonders geschützte Gebiete ausgedehnt und auch Probleme mit nächtlichen hellen Lichtquellen als "Insektenfallen" verhindert werden. Zum Paket gehören noch Regeln zum Ausstieg aus dem umstrittenen Unkrautvernichter Glyphosat, die der Bundesrat an diesem Freitag besiegeln soll. Landwirte protestieren scharf. Für Mehrkosten sollen sie einen Millionen-Ausgleich bekommen. BERLIN - Zum Schutz bedrohter Insekten sollen künftig strengere Vorgaben für die Bauern beim Pestizid-Einsatz auf Äckern und Wiesen greifen. (Boerse, 24.06.2021 - 21:42) weiterlesen...

Bundestag beschließt Insektenschutzgesetz. Das sieht ein Gesetz von Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) vor, das der Bundestag am Donnerstagabend beschlossen hat. Unter anderem sollen mehr Gebiete wie Wiesen mit verstreut stehenden Obstbäumen oder artenreiche Weiden unter besonderen Schutz gestellt werden. In vielen Schutzgebieten soll der Einsatz insektenschädlicher Chemikalien wie Holzschutzmitteln eingeschränkt werden. Weitere Vorgaben sollen verhindern, dass nachtaktive Insekten von Beleuchtung angelockt werden und sterben. BERLIN - Zum Schutz von Insekten soll der Pestizid-Einsatz in der Landwirtschaft weiter eingedämmt werden. (Boerse, 24.06.2021 - 21:40) weiterlesen...

Microsoft kündigt Windows 11 an. Eine Neuerung bei Windows 11 ist, dass Microsofts Teams-Software für Videokonferenzen und Zusammenarbeit im Büro direkt integriert wird. Eingebaut wird auch der hauseigene Cloud-Spieledienst Games Pass. REDMOND - Microsoft hat nach sechs Jahren eine neue Generation seines PC-Betriebssystems Windows vorgestellt. (Boerse, 24.06.2021 - 19:45) weiterlesen...

Elektroautos, Grüner Wasserstoff: Evonik optimistisch für Sparte Smart Materials. So kalkuliert der Chef der Sparte Smart Materials, Claus Rettig, für die kommenden Jahre mit einem Absatzwachstum von durchschnittlich mehr als drei Prozent. Bei einer Analystenveranstaltung am Donnerstag in Essen verwies der Spartenchef aber explizit auf das "Mehr-als-Zeichen vor der 3". Er sieht also durchaus Potenzial für mehr. ESSEN - Das Geschäft von Evonik rund um neuartige Materialien etwa für die Elektromobilität, Desinfektionsmittel und Beschleuniger für chemische Prozesse könnte in den kommenden Jahren schneller wachsen als derzeit geplant. (Boerse, 24.06.2021 - 19:09) weiterlesen...