Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

POTSDAM - Insgesamt 1825 Traktoren haben sich am frühen Dienstagmorgen aus Brandenburg in Richtung Berlin auf den Weg gemacht.

26.11.2019 - 06:33:24

1825 Traktoren rollen von Brandenburg nach Berlin. Zunächst gab es keine Einschränkungen für Berufspendler, wie ein Polizeisprecher sagte. Ab 9.00 Uhr soll der Konvoi dann in Berlin einfahren und zu den Fahrzeugen stoßen, die bereits am Brandenburger Tor stehen.

Für die Sternfahrt sammelten sich am Montagabend in Neustrelitz in Mecklenburg-Vorpommern sowie in Prenzlau und Perleberg (Brandenburg) Bauern, um zu einer Großdemonstration gegen das Agrarpaket des Bundes zum Brandenburger Tor nach Berlin zu rollen. Auch aus anderen Bundesländern machten sich viele Fahrzeuge auf den Weg. Mehrere Tausend Bauern aus ganz Deutschland wollen an diesem Dienstag in Berlin demonstrieren.

Der Protest richtet sich unter anderem gegen geplante schärfere Vorgaben zum Insekten- und Umweltschutz und weitere Düngebeschränkungen zum Schutz des Grundwassers.

Zu einer Kundgebung am Brandenburger Tor (12.00 Uhr) erwarten die Veranstalter 10 000 Teilnehmer und rund 5000 Traktoren, die in einer Sternfahrt in die Hauptstadt rollen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/Trump: Mehr als zwei Millionen Tests in den USA. Das sei ein wichtiger Meilenstein, sagte Trump am Donnerstagabend (Ortszeit) im Weißen Haus. "Wir haben das beste Test-System in der ganzen Welt", lobte Trump die Politik seiner Regierung. Bis Montag vergangener Woche hatten die USA bereits rund eine Million Menschen getestet. Gouverneure einiger Bundesstaaten beklagen jedoch, dass es immer noch nicht genug Tests gebe. WASHINGTON - Die USA haben nach Angaben von US-Präsident Donald Trump bereits mehr als zwei Millionen Menschen auf das neuartige Coronavirus getestet. (Wirtschaft, 10.04.2020 - 00:48) weiterlesen...

Scholz: Starke Antworten auf Corona-Wirtschaftskrise gefunden. "Heute ist ein großer Tag europäischer Solidarität und auch Stärke", sagte Scholz nach Ende der langwierigen Verhandlungen am Donnerstagabend in Berlin. "Es geht um die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger, es geht um die Sicherheit von Arbeitsplätzen und es geht darum, dass viele Unternehmen in dieser Krise bestehen bleiben." Der gefundene Konsens beinhalte sehr starke Antworten darauf. BRÜSSEL/BERLIN - Die EU-Finanzminister haben laut Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) "drei starke Antworten" auf die durch die Corona-Pandemie ausgelöste Krise gefunden. (Wirtschaft, 09.04.2020 - 22:45) weiterlesen...

VIRUS: EU-Finanzminister einigen sich auf Rettungspaket gegen Corona-Krise. Dies teilte Teilnehmer am späten Donnerstagabend in Brüssel mit. BRÜSSEL - Die EU-Finanzminister haben sich in der Corona-Krise auf milliardenschwere Hilfen für gefährdete Staaten, Firmen und Jobs geeinigt. (Wirtschaft, 09.04.2020 - 22:13) weiterlesen...

VIRUS: Fast 2,6 Millionen Brasilianer bekommen Corona-Nothilfe. Das teilte Sozialminister Onyx Lorenzoni am Donnerstag via Twitter mit. Insgesamt sollen 60 Millionen Freiberufler, Tagelöhner und Arbeitslose solche Zahlungen erhalten. Das größte und bevölkerungsreichste Land Lateinamerikas hat etwa 209 Millionen Einwohner. RIO DE JANEIRO - Fast 2,6 Millionen Brasilianer haben am ersten Tag der Auszahlung einer Corona-Nothilfe der Regierung die monatliche Zahlung in Höhe von 600 Reais (108 Euro) erhalten. (Wirtschaft, 09.04.2020 - 22:03) weiterlesen...

VIRUS: Mehr als 112 000 Corona-Nachweise in Deutschland - mehr als 2300 Tote. Das geht aus einer Auswertung der Deutschen Presse-Agentur hervor, die die neuesten Zahlen der Bundesländer berücksichtigt. BERLIN - In Deutschland sind bis Donnerstagabend mindestens 112 600 Infektionen mit dem neuen Coronavirus registriert worden (Vortag Stand 20.15 Uhr: mehr als 108 100 Infektionen). (Wirtschaft, 09.04.2020 - 20:51) weiterlesen...

Britischer Premier Johnson hat Intensivstation verlassen. Er sei auf eine normale Station verlegt worden, teilte eine Regierungssprecherin am Donnerstagabend auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Johnson sei "außerordentlich guten Mutes" hieß es in einer Mitteilung. Er sei nun in der frühen Phase seiner Genesung und werde weiterhin genau beobachtet. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson muss wegen seiner Covid-19-Erkrankung nicht mehr auf der Intensivstation behandelt werden. (Wirtschaft, 09.04.2020 - 20:44) weiterlesen...