Transport, Verkehr

POTSDAM - In der Debatte um einen Weiterbetrieb des Berliner Flughafens Tegel kommen die Eigentümer am Mittwochabend (20.30 Uhr) in Potsdam zu einer Aussprache zusammen.

16.08.2017 - 06:21:24

Aussprache zum Flughafen Tegel in Potsdam. Hintergrund ist das Werben von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) für ein dauerhaftes Offenhalten von Tegel auch nach Inbetriebnahme des neuen Großflughafens BER in Schönefeld.

Die Länder Berlin und Brandenburg wollen von Dobrindt erklärt bekommen, wieso er von der seit Jahren festgelegten gemeinsamen Linie für nur einen Großflughafen abweiche. Die Flughäfen gehören dem Bund und den beiden Ländern zusammen. Die Genehmigung des neuen Flughafens sah vor, dass Tegel wie bereits schon Berlin-Tempelhof geschlossen wird, um die Lärmbelastung der Anwohner der innerstädtischen Airports zu verringern.

Gegen eine Offenhaltung von Tegel sprechen aus Sicht der Kritiker auch die Kosten, die ein Betrieb von zwei Flughäfen bringen würde. Dobrindt müsse erklären, wer die Zusatzkosten übernehmen solle, hieß es am Dienstag in Potsdam. Brandenburgs Regierungschef Dietmar Woidke (SPD) hatte zudem gewarnt, eine Offenhaltung von Tegel könne den Flughafen BER rechtlich gefährden.

Der SPD-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Thomas Oppermann, griff Dobrindt scharf an. "Die Schließung von Tegel ist im Planfeststellungsbeschluss für den BER festgelegt und zugesagt worden und ist damit geltendes Recht. Davon kann auch ein Minister Dobrindt nicht einfach abweichen", sagte Oppermann dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Er forderte eine eindeutige Festlegung des Bundes. Kanzlerin Angela Merkel dürfe sich von Dobrindt "nicht auf der Nase rumtanzen" lassen.

Das Potsdamer Finanzministerium hatte Dobrindt persönlich zu der Aussprache eingeladen. Wegen Terminproblemen Dobrindts wurde das Treffen dann um einen Tag verschoben. Das Bundesverkehrsministerium ließ zunächst trotzdem offen, ob der Minister selbst teilnimmt.

Offiziell hält die Bundesregierung an den Plänen fest, Tegel zu schließen. Dobrindt ist als Mitglied der Bundesregierung für die Flughäfen zuständig. Für das Land Brandenburg will Finanzminister Christian Görke (Linke) an dem Treffen teilnehmen, Berlin wird von Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) vertreten.

In Berlin ist für den 24. September ein rechtlich nicht bindender Volksentscheid zur Zukunft von Tegel geplant. Umfragen sahen zuletzt eine Mehrheit für einen Weiterbetrieb.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

US-Regierung widerspricht sich im Handelsstreit mit China. Finanzminister Steven Mnuchin sagte am Sonntag bei Fox News, während der nun laufenden Verhandlungsphase mit China seien die von Washington angedrohten Strafzölle für Stahl und Aluminium vom Tisch. Die USA hielten einen Handelskrieg mit China an, sagte Mnuchin. Dagegen sagte US-Präsident Donald Trumps Wirtschaftsberater Larry Kudlow dem Sender CBS am Sonntag, die Zölle seien keineswegs vom Tisch. WASHINGTON - Nach einer Annäherung im Handelsstreit mit China sendet die US-Regierung unterschiedliche Signale über das weitere Vorgehen. (Wirtschaft, 20.05.2018 - 20:20) weiterlesen...

Regierungsverhandlungen in heißer Phase - Warnungen in Richtung Rom (Nach Einigung auf Regierungschef aktualisiert) (Wirtschaft, 20.05.2018 - 16:46) weiterlesen...

Salvini: Lega und Sterne einig über Regierungschef für Italien. Das sagte Lega-Chef Matteo Salvini am Sonntag in Fiumicino bei Rom laut der Nachrichtenagentur Ansa vor Journalisten. Einen Namen nannte er nicht, sagte aber, dass weder er noch Sterne-Chef Luigi Di Maio Ministerpräsident einer Koalition aus den beiden Parteien werden soll. Laut Salvini sei man sich auch über das Kabinett einig. ROM - In Italien haben sich die rechtspopulistische Lega und die Fünf-Sterne-Bewegung auf einen Regierungschef geeinigt. (Wirtschaft, 20.05.2018 - 16:06) weiterlesen...

Regierungsverhandlungen in heißer Phase - Warnungen in Richtung Rom. Frankreich pocht auf die Einhaltung der europäischen Schuldenregeln durch die geplante Koalition aus Fünf-Sterne-Bewegung und rechtspopulistischer Lega, die am Sonntag in Rom die Einigung über einen Regierungschef suchten. Auch aus Deutschland kommen mahnende Worte. ROM - In der entscheidenden Phase der Regierungsverhandlungen in Italien mehren sich Warnungen in Richtung der europakritischen Parteien. (Wirtschaft, 20.05.2018 - 15:39) weiterlesen...

Streit um Katalonien spitzt sich zu: Inhaftierte zu Ministern ernannt. Der 55-Jährige hatte am Samstag mehrere separatistische Minister in sein Kabinett berufen, die im Zuge des verbotenen Unabhängigkeitsreferendums vom Oktober 2017 in U-Haft sitzen oder sich ins Ausland abgesetzt haben. BARCELONA - Der Streit zwischen der spanischen Zentralregierung und den Separatisten in Katalonien spitzt sich nach den jüngsten Personalentscheidungen des neuen Regionalchefs Quim Torra wieder zu. (Wirtschaft, 20.05.2018 - 14:51) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit der Italiener für Regierung aus Lega und Sternen. Sechs von zehn Italienern begrüßten die europakritische Koalition, ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Demos im Auftrag von "La Repubblica" (Sonntag). Nur ein Viertel der Befragten wünsche sich eine Neuwahl. Über den besiegelten Koalitionsvertrag ließ nach der Fünf-Sterne-Bewegung auch die Lega am Sonntag noch abstimmen. Das Ergebnis wurde für den Abend erwartet. ROM - Eine mögliche Regierung aus der Fünf-Sterne-Bewegung und der rechtspopulistischen Lega stößt in Italien auf Zustimmung. (Wirtschaft, 20.05.2018 - 14:50) weiterlesen...