Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tesla, US88160R1014

POTSDAM / GRÜNHEIDE - Für die geplante Fabrik des Elektroautoherstellers Tesla in Brandenburg sollen die Bauarbeiten nach Angaben der Landesregierung bereits in wenigen Monaten losgehen.

13.11.2019 - 15:31:24

Brandenburg: Bauarbeiten für Tesla-Fabrik beginnen im Frühjahr. Der Beginn sei für das erste Quartal nächsten Jahres geplant, sagte Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) am Mittwoch in Potsdam. "Die müssen mit Rekordgeschwindigkeit Unterlagen dafür einreichen." Der Produktionsstart solle 2021 sein. In der ersten Stufe solle die Fabrik über 3000 Arbeitsplätze bringen. Die Investitionen lägen in mehrfacher Milliardenhöhe. Die Fabrik auf einer Industriefläche in Grünheide nahe der Autobahn 10 soll 300 Hektar umfassen.

Steinbach hat nach eigenen Angaben am Dienstag eine Absichtserklärung mit dem Chef Automotive von Tesla unterschrieben. Die geplante Fabrik hat nach Einschätzung von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) Signalwirkung für Europa. "Das erste Mal gelingt es, hier bei uns in Brandenburg zu zeigen, dass Klimaschutz und Schaffung von Wohlstand und Arbeitsplätzen Hand in Hand gehen können."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Altmaier hofft auf schnellen Bau der Tesla-Fabrik bei Berlin. "Der Bau des Tesla-Automobilwerks in Brandenburg ist von großer Bedeutung für mehr Klimaschutz und eine der wichtigsten Industrieansiedlungen in den neuen Ländern seit langer Zeit", sagte Altmaier den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Deutschland könne bei dem Projekt des US-Elektroauto-Herstellers zeigen, dass Ökologie und Ökonomie keine Gegensätze seien und es möglich sei, wichtige Projekte ähnlich schnell wie in anderen Ländern zu planen und zu bauen. POTSDAM/GRÜNHEIDE - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hofft, dass die geplante Fabrik von US-Elektroautobauer Tesla bei Berlin als ein Vorzeigemodell für Deutschland zügig gebaut wird. (Boerse, 18.02.2020 - 15:02) weiterlesen...

Krischer zu Rodungsstopp: 'Nichts mit Naturschutz zu tun'. "Eine Kiefernholzplantage zum Kampffeld zu machen, ist absurd. Das hat mit Naturschutz nichts zu tun", sagte der Bundestagsabgeordnete am Dienstag. BERLIN/GRÜNHEIDE - Der Vizefraktionschef der Grünen, Oliver Krischer, hat die Beschwerde der Grünen Liga gegen die Rodung der Bäume auf dem Tesla -Gelände kritisiert. (Boerse, 18.02.2020 - 13:45) weiterlesen...

WDH/Streit um Tesla-Rodung: CDU für Änderung des Verbandsklagerechts (Überschrift geändert) (Boerse, 18.02.2020 - 12:58) weiterlesen...

Streit um Tesla-Rodung: CDU sieht Verbandsklagerecht kritisch. "Vielleicht müsste man das Verbandsklagerecht beschränken auf bestimmte Einwendungen", sagte Redmann am Dienstag in Potsdam. Er nannte Naturschutzgründe als Beispiel. Eine solche Änderung sei aber Aufgabe der Bundesebene. Der CDU-Fraktionsvorsitzende warf der Grünen Liga vor, das Klagerecht zu missbrauchen. POTSDAM - Brandenburgs CDU-Fraktionschef Jan Redmann hat nach der Beschwerde der Grünen Liga gegen die vorzeitige Rodung für die Tesla -Fabrik eine Änderung des Klagerechts für Verbände vorgeschlagen. (Boerse, 18.02.2020 - 12:51) weiterlesen...

Berliner Senatorin kritisiert Rodungsstopp für Tesla-Gelände. "Man muss nicht immer gegen alles sein", sagte sie am Dienstag an die Adresse etwa der Grünen Liga, die vor Gericht einen vorläufigen Rodungsstopp erwirkt hatte. "Wie abwegig, eine Kieferplantage zu einem Wald zu erklären", so Pop weiter. "Man sollte die Kirche im Dorf lassen und die Zukunftsinvestition von Tesla zügig möglich machen. BERLIN - Berlins grüne Wirtschaftssenatorin Ramona Pop hat den Widerstand gegen die Rodung von Bäumen auf dem Gelände der geplanten Tesla -Autofabrik in Brandenburg kritisiert. (Boerse, 18.02.2020 - 12:46) weiterlesen...

Entscheidung über Rodungsstopp von Tesla-Gelände steht weiter aus. Ob noch diese Woche ein Beschluss falle, konnte eine Sprecherin am Dienstag zunächst nicht sagen. Die Beschwerdebegründungen und die Erwiderungen müssten zunächst rechtlich geprüft werden. POTSDAM/GRÜNHEIDE - Nach dem vorläufigen Rodungsstopp auf dem Gelände der geplanten Fabrik des US-Elektroautoherstellers Tesla steht eine Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts (OVG) Berlin-Brandenburg weiter aus. (Boerse, 18.02.2020 - 11:57) weiterlesen...