Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tesla, US88160R1014

POTSDAM / GRÜNHEIDE - Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) in Brandenburg will die vorzeitigen Rodungen auf dem Tesla -Gelände in Grünheide (Oder-Spree) zunächst nicht stoppen.

14.02.2020 - 12:55:25

Brandenburger BUND will Tesla-Rodung nicht stoppen. Dafür sehe man derzeit weder die Möglichkeit noch die Notwendigkeit, sagte Landesgeschäftsführer Axel Kruschat am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Tesla hatte am Donnerstag mit den Waldrodungen begonnen. Dafür hatte das Umweltministerium dem US-Konzern die vorzeitige Erlaubnis gegeben. Das umweltrechtliche Genehmigungsverfahren läuft noch.

Für die Rodungen gehe man von einem Zeitraum von etwa zwei Wochen bis Ende Februar aus, sagte Brandenburgs stellvertretender Regierungssprecher, Simon Zunk, am Freitag der dpa.

Der BUND prüft nach eigenen Angaben die Unterlagen zur vorzeitigen Zulassung für die Rodung noch. Kruschat gab zu Bedenken, dass sich die Arbeiten durch Verzögerungen bei einem möglichen Rodungsstopp wohl in die Vegetationszeit ziehen würden. Wenn Tesla seine Arbeiten ungehindert abschließen könne, könnten die Rodungen noch außerhalb der Vegetationszeit abgeschlossen werden.

Das Ministerium machte am Donnerstag in seiner Mitteilung deutlich, dass Tesla "auf eigenes Risiko" mit den Arbeiten loslegen dürfe. "Allerdings musste der Investor sich verpflichten, den ursprünglichen Zustand wiederherzustellen, falls die Genehmigung für das Vorhaben doch nicht erteilt werden kann." Tesla muss demnach in jedem Fall als Ersatz Wald an anderer Stelle pflanzen. Zudem gelten zahlreiche Auflagen zum Schutz der Umwelt und der Bevölkerung für die Zeit während der Arbeiten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

China und USA bremsen Wachstum bei Elektromobilität. 2,3 Millionen Neuzulassungen von Elektroautos sowie Plug-in-Hybriden im vergangenen Jahr sind nur 4 Prozent mehr als im Jahr davor, wie das Stuttgarter Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) am Mittwoch mitteilte. 2018 waren die Neuzulassungen von Pkw und leichten Nutzfahrzeugen mit diesen Antriebstechnologien noch um satte 74 Prozent gewachsen. STUTTGART - Schwächelnde Neuzulassungen in den USA und China haben den weltweiten Aufschwung der Elektromobilität beinahe zum Erliegen gebracht. (Boerse, 26.02.2020 - 10:54) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP/Studie: China und USA bremsen Wachstum bei Elektromobilität. (Im ersten Absatz wird korrigiert, dass Brennstoffzellenfahrzeuge nicht in die Zahlen einflossen, im vierten Absatz wird das Wachstum von 44 auf 41 Prozent korrigiert) KORREKTUR/ROUNDUP/Studie: China und USA bremsen Wachstum bei Elektromobilität (Boerse, 26.02.2020 - 10:38) weiterlesen...

US-Unfallermittler fordern schärfere Regeln für Assistenzsysteme. Unter anderem wollen sie, dass bei Autos mit hochentwickelten Assistenzsystemen rigoros überwacht wird, ob der Fahrer abgelenkt ist. WASHINGTON - Die einflussreichen Unfallermittler der US-Behörde NTSB wollen striktere Regeln für Fahrassistenzsysteme durchsetzen, weil sie Menschen am Steuer das Gefühl falscher Sicherheit geben können. (Boerse, 26.02.2020 - 09:04) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies senkt Tesla auf 'Hold' - Ziel hoch auf 800 Dollar. Das Kursziel hob Analyst Philippe Houchois aber von 600 auf 800 US-Dollar an. Egal wie überzeugt er mit Blick auf die Chancen der Aktie sei, es brauche mit Blick auf deren Bewertung mehr Klarheit in puncto Marktgröße des Batteriegeschäfts und Profitabilität, schrieb der Analyst in einer am Dienstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat Tesla nach der Kursrally der vergangenen Wochen von "Buy" auf "Hold" abgestuft. (Boerse, 25.02.2020 - 14:51) weiterlesen...

Regierungschef warnt vor übertriebenen Bedenken gegen Tesla. "Ich hoffe sehr, dass das Signal, das dieses Ansiedlungsvorhaben nicht nur für Brandenburg, sondern für ganz Deutschland aussendet, nicht durch übertriebene Bedenken gefährdet wird", sagte Woidke der Berliner Morgenpost (Montag). "Deutschland muss auch in Zukunft eine starke Industrienation bleiben." Er kündigte an: "Wir sind aktuell in Gesprächen mit Industrieunternehmen über weitere Ansiedlungen." Brandenburg wolle Gewinnerregion der 2020er Jahre sein. POTSDAM - Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat vor zu viel Skepsis gegenüber dem geplanten Milliardenprojekt der Fabrik von US-Elektroautobauer Tesla gewarnt. (Wirtschaft, 24.02.2020 - 11:49) weiterlesen...

Industrie will Batteriepass bis 2022 entwickeln. Bis Jahresende soll ein Prototyp entstehen, 2021 dann eine erste Version, wie der Dax -Konzern BASF als Mitglied der Global Battery Alliance (GBA) der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. "Bis Ende 2022 soll der Batteriepass mit voller Funktionalität fertiggestellt sein. LUDWIGSHAFEN/BERLIN - Die Industrie macht beim geplanten Pass für fair hergestellte Batterien Tempo. (Boerse, 23.02.2020 - 14:28) weiterlesen...