Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tesla, US88160R1014

POTSDAM / GRÜNHEIDE - Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) in Brandenburg will die vorzeitigen Rodungen auf dem Tesla -Gelände in Grünheide (Oder-Spree) zunächst nicht stoppen.

14.02.2020 - 12:55:25

Brandenburger BUND will Tesla-Rodung nicht stoppen. Dafür sehe man derzeit weder die Möglichkeit noch die Notwendigkeit, sagte Landesgeschäftsführer Axel Kruschat am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Tesla hatte am Donnerstag mit den Waldrodungen begonnen. Dafür hatte das Umweltministerium dem US-Konzern die vorzeitige Erlaubnis gegeben. Das umweltrechtliche Genehmigungsverfahren läuft noch.

Für die Rodungen gehe man von einem Zeitraum von etwa zwei Wochen bis Ende Februar aus, sagte Brandenburgs stellvertretender Regierungssprecher, Simon Zunk, am Freitag der dpa.

Der BUND prüft nach eigenen Angaben die Unterlagen zur vorzeitigen Zulassung für die Rodung noch. Kruschat gab zu Bedenken, dass sich die Arbeiten durch Verzögerungen bei einem möglichen Rodungsstopp wohl in die Vegetationszeit ziehen würden. Wenn Tesla seine Arbeiten ungehindert abschließen könne, könnten die Rodungen noch außerhalb der Vegetationszeit abgeschlossen werden.

Das Ministerium machte am Donnerstag in seiner Mitteilung deutlich, dass Tesla "auf eigenes Risiko" mit den Arbeiten loslegen dürfe. "Allerdings musste der Investor sich verpflichten, den ursprünglichen Zustand wiederherzustellen, falls die Genehmigung für das Vorhaben doch nicht erteilt werden kann." Tesla muss demnach in jedem Fall als Ersatz Wald an anderer Stelle pflanzen. Zudem gelten zahlreiche Auflagen zum Schutz der Umwelt und der Bevölkerung für die Zeit während der Arbeiten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Minister nervös - Wie geht es weiter mit Rodung auf Tesla-Gelände?. "Wir sind ein bisschen nervös", sagte er am Mittwoch der "Bild"-Zeitung. Auf die Frage, ob er befürchte, dass der US-Elektroautobauer nach einer gewissen Zeit die Geduld verliere, sagte Steinbach: "Wenn wir denen zu lange zu große Schwierigkeiten machen - also ich sage jetzt mal Verzögerung von mehr als einem halben Jahr oder ähnlichem - dann würde ich durchaus dieses Risiko wieder sehen." Er sei aber optimistisch, dass das Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg zugunsten der weiteren Rodung entscheide. POTSDAM/GRÜNHEIDE - Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) ist wegen des vorläufigen Rodungs-Stopps für das künftige Tesla -Werk beunruhigt. (Boerse, 19.02.2020 - 19:54) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Tesla wieder auf Kurs zum Rekord - Analysten ziehen Ziele nach. Mit einem erneut deutlichen Kurssprung um 9,3 Prozent auf rund 938 US-Dollar nahmen sie wieder Kurs auf ihren Anfang Februar aufgestellten Rekord von 968 Dollar. Nach diesem war nur eine kurze Welle an Gewinnmitnahmen über die Aktie geschwappt, schon zwei Tage später hatten sie dann aber bei 687 Dollar ihre Talsohle erreicht. Seither geht es wieder eindeutig bergauf. Am Vortag waren sie schon um 7,6 Prozent angezogen. NEW YORK - Die Rally bei Tesla ist am Mittwoch in die nächste Runde gegangen. (Boerse, 19.02.2020 - 17:40) weiterlesen...

Bericht: Gutachtenentwurf sieht höheren Kaufpreis für Tesla-Gelände. Die "Bild"-Zeitung schrieb am Mittwoch, der Kaufvertrag müsse aber nicht neu verhandelt werden, der Preis werde nur leicht korrigiert. Aus Fachkreisen wurde dies der Deutschen Presse-Agentur bestätigt. Der Landesbetrieb Forst hatte den Kaufpreis für das rund 300 Hektar große Grundstück mit knapp 41 Millionen Euro angesetzt. Vereinbart war, dass der Vertrag nicht neu verhandelt werden muss, wenn die Differenz nicht größer als 15 Prozent ist. Die Landesregierung wollte den Bericht weder bestätigen noch dementieren. Tesla will in Grünheide ab 2021 rund 500 000 Fahrzeuge im Jahr bauen. POTSDAM - Der Kaufpreis für das Gelände der geplanten Fabrik von US-Elektroautobauer Tesla bei Berlin wird im Entwurf eines unabhängigen Gutachtens laut einem Bericht höher als zunächst vom Land angesetzt. (Boerse, 19.02.2020 - 15:00) weiterlesen...

Brandenburger Regierung erwartet baldige Entscheidung zu Tesla-Rodung. Er hoffe, "dass diese Entscheidung zwischen dem heutigen Tag und dem kommenden Freitag kommt", sagte Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) am Mittwoch im Landtags-Wirtschaftsausschuss in Potsdam. Die Regierung frage aber nicht beim Gericht nach. POTSDAM - Die Brandenburger Landesregierung geht davon aus, dass die Gerichtsentscheidung zur Frage der Rodung auf dem Gelände des US-Elektroautobauers Tesla noch in dieser Woche vorliegt. (Boerse, 19.02.2020 - 11:02) weiterlesen...

Wirtschaftsminister berichtet über Stand der Tesla-Ansiedlung. Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hatte die Baumfällarbeiten auf dem Gelände nach einer Beschwerde des Umweltverbands Grüne Liga vorläufig gestoppt. Die Grüne Liga hält die Zulassung für den vorzeitigen Beginn der Rodung für rechtswidrig. Bisher war geplant, dass ein Waldstück bis Ende Februar gerodet wird. Grünen-Landtagsfraktionschef Benjamin Raschke hält die Rodung auch während der Vegetationsperiode für möglich. Der US-Elektroautobauer Tesla will in seiner Fabrik bis zu 12 000 Menschen beschäftigen. Der Bau soll in diesem Jahr beginnen, die Produktion im nächsten Jahr starten - zunächst 10 000 Fahrzeuge des Models Y pro Woche, das sind rund 500 000 Fahrzeuge im Jahr. GRÜNHEIDE/POTSDAM - Über den Stand der Vorbereitungen für die geplante Tesla -Autofabrik in Grünheide wird Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) am Mittwoch (ab 10.00 Uhr) im Wirtschaftsausschuss des Landtags berichten. (Boerse, 19.02.2020 - 05:46) weiterlesen...

Altmaier hofft auf schnellen Bau der Tesla-Fabrik bei Berlin. "Der Bau des Tesla-Automobilwerks in Brandenburg ist von großer Bedeutung für mehr Klimaschutz und eine der wichtigsten Industrieansiedlungen in den neuen Ländern seit langer Zeit", sagte Altmaier den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Deutschland könne bei dem Projekt des US-Elektroauto-Herstellers zeigen, dass Ökologie und Ökonomie keine Gegensätze seien und es möglich sei, wichtige Projekte ähnlich schnell wie in anderen Ländern zu planen und zu bauen. POTSDAM/GRÜNHEIDE - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hofft, dass die geplante Fabrik von US-Elektroautobauer Tesla bei Berlin als ein Vorzeigemodell für Deutschland zügig gebaut wird. (Boerse, 18.02.2020 - 15:02) weiterlesen...