Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tesla, US88160R1014

POTSDAM / GRÜNHEIDE - Brandenburgs Umweltminister Axel Vogel (Grüne) rechnet damit, dass die Entscheidung über die Genehmigung der Fabrik von US-Elektroautobauer Tesla in Grünheide bald fällt.

04.01.2021 - 11:56:25

Minister geht von zügiger Entscheidung über Tesla-Fabrik aus. "Ich gehe davon aus, dass das Landesumweltamt das Verfahren zügig zum Abschluss bringen wird", sagte der Grünen-Politiker der "B.Z." aus Berlin (Montag). Die Zeitung schrieb, nach ihren Informationen solle die Genehmigung nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz Ende Januar oder Anfang Februar kommen. Auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur sagte Vogel: "Wir nennen keinen Termin.

Tesla will im Juli in Grünheide in Brandenburg mit der Produktion beginnen. Das Unternehmen baut bisher nur über einzelne vorläufige Zulassungen. Naturschützer und Anwohner halten den Wasserverbrauch für zu hoch und sehen geschützte Tiere in Gefahr. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) sagte im Dezember, er hoffe auf eine zügige Genehmigung vom Land. Er verwies aber darauf, dass alle sachlichen und fachlichen Fragen geklärt sein müssen.

Tesla hatte im Dezember eine vom Land geforderte Sicherheitsleistung von 100 Millionen Euro für mögliche Rückbaukosten nicht fristgerecht hinterlegt. Sie war für die vorzeitige Zulassung für weitere Rodungen von Wald und den Einbau von Maschinen für die Lackiererei gedacht. Zunächst ruhten die Arbeiten. Tesla konnte aber weiterbauen, weil sich Brandenburg nach Angaben des Umweltministeriums mit dem Unternehmen auf eine verlängerte Frist bis zum 15. Januar einigte. In einer Patronatserklärung garantierte Tesla dem Land demnach Sicherungen für sämtliche vorzeitige Genehmigungen von Baumaßnahmen.

Das Unternehmen darf nach einem Beschluss des Oberverwaltungsgerichts (OVG) Berlin-Brandenburg Randflächen wegen des Schutzes von Zauneidechsen nicht roden. Damit hatten zwei Umweltverbände teilweise Erfolg. "Die Umweltverbände haben uns im Grunde einen großen Gefallen getan", sagte Vogel der "B.Z." "Denn im Urteil hat das Gericht bestätigt, dass die positive Prognose für die endgültige Genehmigung wahrscheinlich ist. Deshalb sehe ich zuversichtlich auf das weitere Verfahren."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: US-Verkehrsaufsicht drängt Tesla zu Rückruf von 158 000 Fahrzeugen. (Im ersten Absatz, zweiter Satz wurde eine ausgefallene Ziffer ergänzt.) WDH: US-Verkehrsaufsicht drängt Tesla zu Rückruf von 158 000 Fahrzeugen (Boerse, 14.01.2021 - 20:00) weiterlesen...

US-Verkehrsaufsicht drängt Tesla zu Rückruf von 158 000 Fahrzeugen. Betroffen sind rund 158 00 von Teslas älteren Modellen S und X mit Baujahren von 2012 bis 2018, wie am Donnerstag aus einem Schreiben der Aufsicht an den Hersteller hervorging. WASHINGTON - Die US-Verkehsbehörde NHTSA hat den Elektroautobauer Tesla wegen Sicherheitsrisiken zu einem größeren Rückruf aufgefordert. (Boerse, 14.01.2021 - 18:07) weiterlesen...

Tesla gründet Niederlassung in Indien. Der US-Elektroautohersteller hat dazu kürzlich die Firma Tesla India Motors and Energy Private Limited als Niederlassung in Bangalore beim zuständigen Ministerium registriert, wie ein entsprechender Eintrag auf dessen Internetseite zeigt. Indiens Verkehrsminister Nitin Gadkari hatte unlängst gesagt, Tesla wolle 2021 beginnen, seine Fahrzeuge in Indien zu verkaufen und erwäge bei entsprechender Nachfrage, in dem Land zu produzieren. Tesla-Chef Elon Musk bestätigte Ende vorigen Jahres auf Twitter, dass sein Unternehmen 2021 nach Indien wolle. BANGALORE - Tesla will in den indischen Markt einsteigen. (Boerse, 13.01.2021 - 13:10) weiterlesen...

Arcelormittal bemüht sich um Zuliefer-Auftrag bei Tesla in Grünheide. "Wir sind guten Mutes, dass wir Mengen absetzen können", zitierte die "Märkische Oderzeitung" am Montag einen der Geschäftsführer, Ralf-Peter Bösler. EISENHÜTTENSTADT - Der Stahlproduzent ArcelorMittal bemüht sich für seinen Standort in Eisenhüttenstadt um die Zulieferung von Stahlblechen an das neue Tesla -Werk in Grünheide. (Boerse, 11.01.2021 - 17:14) weiterlesen...

Elektro-Trend treibt PS-Zahlen bei Neuwagen in die Höhe. Im vergangenen Jahr hatten die neuen Autos eine Motorisierung von durchschnittlich 165 PS an Bord, wie eine Auswertung des Duisburger CAR-Instituts ergeben hat. Das waren 7 PS mehr als 2019, eine überdurchschnittliche Steigerung um 4 Prozent. DUISBURG/FRANKFURT - Deutsche Autokunden fahren immer noch auf besonders leistungsstarke Neuwagen ab. (Boerse, 10.01.2021 - 10:22) weiterlesen...

VW-Betriebsratschef: Mehr Schlagkraft, aber keine 'Rasenmähermethode'. "Dabei geht es für die Kunden doch nur um das Ergebnis, nämlich maximale Reichweiten bei optimalem Verbrauch und guter Ladefähigkeit", meinte Osterloh. WOLFSBURG - VW derzeit noch rund zwei Dutzend mehr Ausführungen als der US-Wettbewerber. (Boerse, 09.01.2021 - 09:03) weiterlesen...