Ernährung, Polen

POTSDAM / FRANKFURT (ODER) - Das ganze Ausmaß des massiven Fischsterbens entlang der Oder ist noch nicht geklärt.

11.08.2022 - 16:52:26

Ausmaß des Fischsterbens in Oder ungeklärt - Was ergeben Analysen?. Die Region in Brandenburg, in der tote Fische gefunden worden, weitete sich aus. Auch am Oderabschnitt im Kreis Uckermark waren am Donnerstag laut Verwaltung sehr viele Kadaver festgestellt worden. Das Landeskriminalamt in Brandenburg ermittelt zu dem Fischsterben. Behörden werteten Wasserproben aus. Das Ergebnis der Analysen war am Donnerstag noch nicht bekannt. Warnungen der Behörden, Kontakt mit dem Wasser aus der Oder zu meiden, blieben bestehen.

Das Fischsterben in der Oder, die derzeit Niedrigwasser führt, beunruhigt seit Tagen die Menschen in Brandenburg an der Grenze zu Polen. Fischermeister Henry Schneider aus dem Kreis Oder-Spree sagte: "Sowas haben wir noch nicht erlebt. Tote Fische sind überall zu sehen. Es sind viele." Berichte von Augenzeugen lassen auf mehrere Tonnen toter Fische schließen, hatte das Landesamt für Umwelt in Brandenburg am Mittwochnachmittag mitgeteilt.

Zudem wurde Kritik laut, Polen habe deutsche Behörden nicht rechtzeitig informiert. Aber auch in Polen selbst gibt es Vorhaltungen, die Bevölkerung sei nicht gewarnt worden, dass sie etwa keine Fische aus der Oder essen und nicht im Fluss baden soll. Bereits Ende Juli waren in Polen tote Fische gefunden und Wasserproben entnommen worden.

"Diese ökologische Katastrophe hätte kein solches Ausmaß, wenn deutsche und polnische Behörden intensiver zusammengearbeitet hätten", kritisierte die Geschäftsführerin des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, Antje von Brook, am Donnerstag. Eine umfassende politische Aufarbeitung sei nötig. Auch das brandenburgische Landesamt für Umwelt teilte mit, dass es keine offizielle Meldung von polnischer Seite erhalten habe.

Noch gibt es keine Erklärung für das große Fischsterben. Es sei möglich, dass eine Substanz mit stark oxidierenden Eigenschaften ins Wasser gelangt sei, hatte das Gewässeramt in Wroclaw Anfang August mitgeteilt. Zudem wurde an zwei Stellen die giftige Substanz Mesitylen nachgewiesen. Die örtliche Staatsanwaltschaft ermittelt auch wegen eines möglichen Umweltdelikts. Am Donnerstag berichtete dann die polnische Umweltschutzbehörde, aktuelle Wasserproben seien unbelastet.

"Die aktuellen Ergebnisse bestätigen kein Vorhandensein von toxischen Substanzen, darunter auch Mesitylen, auf dem gesamten untersuchten Flussabschnitt, der sich über fünf Wojwodschaften erstreckt", teilte die Behörde per Twitter mit. Das Wasser der Oder werde täglich untersucht.

Derweil soll die Entsorgung der Kadaver an den Ufern der Oder vorbereitet werden. Das kündigte der Kreis Märkisch-Oderland am Donnerstag an. Vögel und Schlangen, die Aas fressen, werden angelockt, wie ein Sprecher sagte. Die Bevölkerung solle aber nicht selber Kadaver aufsammeln, die Entsorgung solle koordiniert ablaufen.

In Polen zeigte der Fernsehsender TVN24 am Donnerstag Bilder von Freiwilligen, die massenweise tote Fische aus dem Fluss holten. Einer der Helfer beklagte, nach der Berührung mit dem Wasser habe er an den Händen rötliche Hautreizungen bekommen. Die Helfer sollen bei ihrer Arbeit Unterstützung von der polnischen Armee bekommen.

Mittlerweile werden auch in der Wojwodschaft Westpommern am Unterlauf der Oder immer mehr tote Fische gefunden, wie ein Sprecher des Gewässeramtes Stettin dem Sender Radio Zet sagte. Bei Wasserproben seien aber seit vergangenem Freitag keine Anomalien festgestellt worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lebensmittelpreise in Großbritannien steigen so deutlich wie noch nie. Verbraucher bezahlten 10,6 Prozent mehr als noch vor einem Jahr, ergab der am Mittwoch veröffentlichte Monatsindex des Einzelhandelsverbands BRC und des Marktforschungsinstituts Nielsen IQ. Insgesamt legten demnach die Einzelhandelspreise im September um 5,7 Prozent zu, auch dies der höchste Wert seit Beginn der Aufzeichnungen 2005. LONDON - Die Lebensmittelpreise in Großbritannien sind wegen des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine so stark gestiegen wie noch nie. (Boerse, 28.09.2022 - 13:18) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse hebt Ziel für Delivery Hero an - 'Outperform'. Nach einer Expansionsphase dürfte der Essenslieferdienst nun den Fokus stärker auf die Profitabilität richten, schrieb Analyst Joseph Barnet-Lamb in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Trotz positiver Aussagen zur Geschäftsentwicklung schienen die Anleger noch nicht bereit, die Aktie höher zu bewerten. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat das Kursziel für Delivery Hero von 80 auf 97 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. (Boerse, 28.09.2022 - 11:53) weiterlesen...

DIW: Mehr als eine Million Menschen versorgen sich bei Tafeln. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) bezifferte die Zahl am Mittwoch auf knapp 1,1 Millionen und bezog sich auf eine Umfrage aus dem Jahr 2020. Die Tafeln selbst gehen inzwischen von deutlich mehr als zwei Millionen Kundinnen und Kunden aus. Steigende Preise und der Bedarf von Flüchtlingen führten zu hohem Andrang in den Ausgabestellen. BERLIN - Mehr als eine Million Menschen in Deutschland versorgen sich nach einer Umfrage auch an Tafeln mit Lebensmitteln. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 06:04) weiterlesen...

Kommission zur Zukunft der Landwirtschaft arbeitet weiter. Ihre "geballte Expertise" sei als Forum des Interessenausgleichs in Zeiten der Transformation hin zu einer krisenfesten und nachhaltigen Landwirtschaft besonders wertvoll, sagte der Grünen-Politiker am Dienstag. Die Kommission habe bereits Historisches geleistet, wenn es darum gehe, scheinbar unendlich große Gräben und Widersprüche zu überwinden. BERLIN - Eine noch von der früheren Bundesregierung eingesetzte Kommission zur Zukunft der Landwirtschaft setzt ihre Arbeit auf Bitten von Agrarminister Cem Özdemir fort. (Boerse, 27.09.2022 - 17:45) weiterlesen...

Schutz von Bienen - EU will Einsatz von Pestiziden weiter beschränken. Lebensmittel und Tierfutter sollen demnach bald keine messbaren Rückstände der Insektizide Clothianidin oder Thiamethoxam enthalten dürfen, wie die EU-Kommission mitteilte. Die EU-Staaten hätten dem Vorschlag am Dienstag bereits zugestimmt. Bis Anfang 2023 sollen die neuen Regeln endgültig beschlossen und dann nach einer Übergangsfrist umgesetzt werden. Sie sollen sowohl für importierte als auch für in der EU hergestellte Produkte gelten. BRÜSSEL - Zum Schutz von Bienen und anderen Bestäubern will die EU den Einsatz zweier Pestizide weiter einschränken. (Boerse, 27.09.2022 - 17:15) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Gewinnausblick von Just Eat Takeway stützt Delivery Hero FRANKFURT/AMSTERDAM - Positive Aussichten des Konkurrenten Just Eat Takeaway der mittelgroßen Werte notierten Papiere noch immer deutlich höher als vor den Nachrichten standen. (Boerse, 27.09.2022 - 16:08) weiterlesen...