Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

POTSDAM - Die Umweltschutzorganisation WWF Deutschland bezweifelt den Sinn von Zäunen entlang der deutsch-polnischen Grenze zum Schutz vor der Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP).

25.06.2021 - 06:35:04

WWF bezweifelt Sinn von Zäunen als Schutz vor Schweinepest. Vielmehr müssten gravierende negative Folgen für die heimische Natur und Wildtiere befürchtet werden, sagte Nina Gandl, WWF-Wildtierexpertin. Über größere Entfernung breite sich die Seuche bisher hauptsächlich durch den Menschen aus.

Derzeit steht ein 255 Kilometer langer Schutzzaun an der Grenze zu Polen in Brandenburg, insgesamt wurden 670 Kilometer fester Zaun im Land gebaut. Am Donnerstag kündigte das Ministerium für Verbraucherschutz einen zweiten Zaun an - um einen Schutzkorridor entlang der polnischen Grenze errichten und so die Barriere für die Tiere zu vergrößern. Der bestehende Zaun schaffe allein keine ausreichende Sicherheit, hieß es vom Krisenstab. Das zeigten immer neue mit dem Virus infizierte Fallwildfunde in bisher nicht betroffenen grenznahen Gebieten. Rotwild könne den Zaun überspringen.

WWF-Expertin Gandl sagte, ein Zaun halte auch infizierte Wildschweine nicht auf. "Im Gegensatz zu anderen Wildtieren sind Wildschweine grundsätzlich sehr gut in der Lage, Elektro- aber auch feste Zäune zu überwinden oder zu untergraben." Feste Zäune behinderten hingegen natürliche Wanderungen von Tieren. "Wir sind daher sehr besorgt", sagte die Wildtierexpertin. Dies gelte für Reh-, Rot- oder Damwild, Otter, Hase, Biber, Wolf oder Dachs, aber auch für Elch oder Wisent. Notwendige Wartungen der Zäune könnten zudem sensible Lebensräume stören.

Am deutsch-dänischen Grenzzaun sei mehrfach von Tieren berichtet worden, die am Zaun hängen blieben und qualvoll verendeten. Aufnahmen von Fotofallen der Humboldt-Universität zeigten Tiere, die erfolglos versuchten, die Barriere zu überwinden. Andererseits könnten die nicht elektrifizierten Zäune auch Trainingsorte für den Wolf sein, so Gandl. Er lerne da, unsachgemäß installierte Herdenschutzzäune zu überwinden.

Der WWF forderte eine wissenschaftlich fundierte Bewertung der Auswirkungen auf Tier- und Pflanzenwelt und deren Lebensräume. Laut EU-Recht sei eine bestimmte Untersuchung erforderlich, um den Erhaltungszustand von geschützten Arten und Lebensräumen zu überprüfen. "Werden Schutzgebiete berührt, wird es eine FFH-Verträglichkeitsprüfung geben", betonte Silvia Bender, Umwelt-Agrarstaatssekretärin. Zudem sei ein Monitoring geplant.

Statt wertvolle Lebensräume und Naturschutzgebiete zu zerschneiden, sollte man sich auf den "Faktor Mensch" im Kampf gegen die Einschleppung der ASP konzentrieren, sagte Gandl. Dabei gehe es um die Desinfizierung von Fahrzeugen, keine Entsorgung von Lebensmitteln in der Natur und die Sensibilisierung von Jägern und Verbrauchern. Bei den Schweinehaltern gehe es um strikte Einhaltung von Hygiene- und Biosicherheitsmaßnahmen.

ASP ist für Menschen ungefährlich, für Wild- und Hausschweine fast immer tödlich. Der bei Wildschweinen in Deutschland wurde am 10. September 2020 in Brandenburg offiziell nachgewiesen. Später wurde bekannt, dass bereits in der ersten Juli-Hälfte infizierte Tiere verendeten. Auf Hausschweine ist die Seuche bislang nicht übergetreten, 1122 tote infizierte Wildschweine wurden gezählt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

RKI: Inzidenzanstieg zunehmend auch in Altersgruppen bis 49 Jahre. BERLIN - Nach raschen Zunahmen vor allem bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen scheinen sich Corona-Ansteckungen auch wieder vermehrt bei Erwachsenen mittleren Alters in Deutschland auszubreiten. "Der derzeitige Anstieg der Inzidenz ist vor allem in den Altersgruppen der 10- bis 34-Jährigen zu beobachten, obwohl sich diese Tendenz inzwischen auch in den Altersgruppen bis 49 abzeichnet", schreibt das Robert Koch-Institut (RKI) in seinem Wochenbericht zu Covid-19 vom Donnerstagabend. Die Angaben beziehen sich auf die Zeit bis 1. August. "Die Gesundheitsämter können nicht alle Infektionsketten nachvollziehen", hält das RKI fest. RKI: Inzidenzanstieg zunehmend auch in Altersgruppen bis 49 Jahre (Wirtschaft, 05.08.2021 - 19:32) weiterlesen...

NRW-Regierung rechnet mit Flutschäden in zweistelliger Milliardenhöhe. Das wurde am Donnerstag in Düsseldorf nach einer Sondersitzung des Landeskabinetts aus Regierungskreisen bekannt. DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalens Landesregierung geht nach einer umfassenden Erhebung mit fast allen betroffenen Kommunen im Land von Hochwasserschäden in zweistelliger Milliardenhöhe aus. (Boerse, 05.08.2021 - 19:20) weiterlesen...

Regierung genehmigt schwäbische Sparkassenfusion. Die Genehmigung zum Zusammenschluss zur neuen Sparkasse Schwaben-Bodensee sei erteilt, gab die Bezirksregierung am Donnerstag bekannt. AUGSBURG - Bayern bekommt eine neue Großsparkasse: Die Kreissparkasse Augsburg und das Schwesterinstitut Memmingen-Lindau-Mindelheim haben von der Regierung von Schwaben grünes Licht für eine Fusion bekommen. (Boerse, 05.08.2021 - 18:48) weiterlesen...

Corona-Fälle in Großbritannien steigen wieder an. Am Donnerstag wurden erstmals wieder mehr als 30 000 Neuinfektionen gemeldet, wie aus den offiziellen Zahlen der britischen Regierung hervorgeht. In den vergangenen Tagen hatten die täglichen Fallzahlen darunter gelegen. LONDON - Nach einem überraschenden Rückgang der Corona-Zahlen in Großbritannien ist die Zahl der Neuinfektionen wieder angestiegen. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 18:39) weiterlesen...

WDH: Frankreichs Verfassungsrat billigt neue Corona-Regeln weitgehend (Tippfehler im letzten Absatz, dritter Satz berichtigt: Bereits) (Wirtschaft, 05.08.2021 - 18:35) weiterlesen...

US-Regierung: Noch keine Entscheidung zu Impfpflicht bei Einreise. "Die Vereinigten Staaten werden die aktuellen Einreisebeschränkungen beibehalten", sagte der Corona-Koordinator des Weißen Hauses, Jeffrey Zients, am Donnerstag. Die Gespräche, wie die Regierung künftig wieder "einheitlich und sicher" Einreisen ermöglichen könne, liefen noch. Dafür "könnte" der Nachweis der Impfung zur Voraussetzung werden, "aber das ist zum jetzigen Punkt nicht entschieden", sagte Zients. WASHINGTON - Die US-Regierung hat noch nicht entschieden, ob künftig von fast allen einreisenden Ausländern der Nachweis einer vollständigen Corona-Impfung verlangt werden soll. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 18:29) weiterlesen...