Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tesla, US88160R1014

POTSDAM, - Die Linksfraktion im Brandenburger Landtag hat die Landesregierung aufgefordert, den US-Elektroautobauer Tesla an den Kosten für die öffentliche Infrastruktur um die geplante Fabrik in Grünheide bei Berlin zu beteiligen.

18.10.2020 - 12:21:30

Linke: Tesla muss sich an Kosten für die Infrastruktur beteiligen. Die Landesregierung habe allein in den Jahren 2020 und 2021 für den Verkehrsbereich zusätzliche Ausgaben in Höhe von 78 Millionen Euro veranschlagt, sagte deren verkehrspolitischer Sprecher Christian Görke am Sonntag. Wie viel Geld in den Folgejahren für den Verkehrsbereich sowie für Wohnungen, Kitas, Schulen und andere öffentliche Einrichtungen anfalle, sei noch gar nicht absehbar.

Bisher gebe es keinerlei Erklärung von Tesla und der Landesregierung, wie sich der Investor an den immensen Folgekosten der Fabrikansiedlung beteiligen werde, kritisierte Görke. Durch die Corona-Pandemie gingen die Spielräume im Landeshaushalt aber massiv zurück. "Wer auf Grundlage steuerfinanzierter Straßen, Brücken und Schienenwege oder zum Beispiel neuer Bahnhöfe Profit macht, muss sich anteilmäßig an deren Kosten beteiligen", forderte Görke. Seine Fraktion prüfe derzeit, wie dies mit einem Landesgesetz verpflichtend geregelt werden könnte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW entwickelt elektrischen ID-Kleinwagen - Greenpeace: 'Endlich' (Boerse, 27.11.2020 - 15:40) weiterlesen...

Kreise: VW entwickelt elektrischen Kleinwagen - ID-Reihe wird stark ausgebaut. Das Fahrzeug ist für die nächste größere Ausbaustufe ab dem Jahr 2023 vorgesehen, soll unterhalb des jüngst gestarteten ID.3 angesiedelt werden und in der Basisversion schätzungsweise um die 20 000 Euro kosten. Ein eigenes Projekt-Team beschäftigt sich mit dem batterieelektrischen Modell, das in etwa die Größe eines Polo haben dürfte, wie aus Planungen des Konzerns hervorgeht. Details sind noch nicht bekannt. HANNOVER - Volkswagen wird in seine neue Reihe reiner Elektroautos auch einen günstigen Kleinwagen aufnehmen. (Boerse, 27.11.2020 - 08:08) weiterlesen...

Kann sich Diess bei Vorstandsposten durchsetzen?. Anlass sollen unter anderem Vorstellungen des Managers zur Neubesetzung von Top-Positionen sein. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur vom Mittwoch stößt Diess mit einigen Wunschkandidaten für Führungsposten im kommenden Jahr auf Widerstand. WOLFSBURG - Der im Sommer nur mühsam beigelegte Streit zwischen Volkswagen -Konzernchef Herbert Diess und der Arbeitnehmerseite könnte sich neu entzünden. (Boerse, 25.11.2020 - 14:58) weiterlesen...

Audi-Chef sieht keine Zukunft für Wasserstoff-Autos. "Wir können den für den Antrieb nötigen Wasserstoff in den nächsten Jahrzehnten nicht in ausreichender Menge CO2-neutral produzieren. An Wasserstoff für den Einsatz im Auto glaube ich daher nicht", sagte er der Wochenzeitung "Die Zeit". INGOLSTADT - Audi-Vorstandschef Markus Duesmann sieht für Wasserstoff und Brennstoffzelle als Antrieb für Autos keine Zukunft. (Boerse, 25.11.2020 - 14:38) weiterlesen...

Musk: Tesla-Werk bei Berlin wird weltgrößte Batteriefabrik. Das kündigte Musk am Dienstag in einem per Video übertragenen Auftritt bei einer Konferenz zur europäischen Batteriewirtschaft an. BERLIN - Tesla -Chef Elon Musk will das künftige Werk des Elektroauto-Herstellers bei Berlin auch zur weltgrößten Batteriefabrik machen. (Boerse, 24.11.2020 - 20:17) weiterlesen...

Tesla-Chef Musk überholt Bill Gates in Milliardärs-Rangliste. Im Milliardärs-Ranking "Bloomberg Billionaires Index" hat der 49-jährige Starunternehmer den Microsoft -Mitgründer Bill Gates überholt und gilt nun als zweitreichster Mensch der Welt. NEW YORK - Der Höhenflug des US-Elektroautobauers Tesla an der Börse lässt das Vermögen von Firmenchef Elon Musk immer weiter steigen. (Boerse, 24.11.2020 - 17:25) weiterlesen...