Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tesla, US88160R1014

POTSDAM - Der US-Elektroautobauer Tesla hat nach Angaben der Landesregierung sechs von zehn Gebührenbescheiden zu spät bezahlt.

15.02.2021 - 17:52:33

Tesla zahlt Gebühren zu spät - Linke zweifeln an Verlässlichkeit. Das geht aus einer Antwort des Umweltministeriums auf eine parlamentarischen Anfrage der Linksfraktion hervor. Zuvor hatte die "Märkische Allgemeine" darüber berichtet.

Die Tatsache, dass immer wieder fällige Zahlungen verspätet eingingen, lasse zwangsläufig Zweifel an der Zuverlässigkeit und Vertrauenswürdigkeit von Tesla aufkommen, betonte Christian Görke, Sprecher für Infrastruktur der Linksfraktion. "Das scheint System zu haben."

Mahnungen und die Einleitung von Vollstreckungsmaßnahmen liegen in der Zuständigkeit der Landeshauptkasse. Diese hat jeweils bei Verstreichen der Zahlungsfrist das Mahnverfahren eingeleitet und Mahngebühren erhoben. Über die Höhe wurden keine Angaben gemacht.

Mitte Januar hatte das Unternehmen eine ausstehende Sicherheitsleistung von 100 Millionen Euro kurz vor dem Ende einer verlängerten Frist für den Weiterbau hinterlegt. Damit musste kein Baustopp verhängt werden. Die umweltrechtliche Genehmigung für die Fabrik fehlt bisher. Tesla baut daher über vorzeitige Zulassungen. Die 100 Millionen Euro sind als Sicherheit für mögliche Rückbaukosten nötig. Das Geld sollte eigentlich im Dezember hinterlegt werden. Tesla bekam aber eine Verlängerung. Ab Juli soll in Grünheide produziert werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eine Million Fahrzeuge mit Elektroantrieb. Mit den Neuzulassungen des Juli sei diese Zahl für Plug-in-Hybride und reine Stromer erreicht, erklärten Verkehrs-, Umwelt- und Wirtschaftsministerium am Montag. Dabei werden allerdings nicht nur Pkw, sondern auch Nutzfahrzeuge und Busse mit eingerechnet. BERLIN - In Deutschland ist die Schwelle von einer Million Elektrofahrzeugen überschritten. (Boerse, 02.08.2021 - 15:31) weiterlesen...

KORREKTUR: Eine Million Fahrzeuge mit Elektroantrieb. Satz des 2. (Altmaiers Amt im 1. (Boerse, 02.08.2021 - 13:37) weiterlesen...

Brasilianische Fluggesellschaft will 220 Lilium-Elektrojets kaufen. Azul wolle die Flotte betreiben und warten, während Lilium eine Plattform zur technischen Überwachung der Flugzeuge, die Batterien sowie andere Ersatzteile und Materialien bereitstellen werde, teilte das Münchner Unternehmen am Montag mit. Die Allianz und die Flugzeugbestellung stünden noch unter dem Vorbehalt einer abschließenden vertraglichen Vereinbarung. MÜNCHEN - Die brasilianische Fluggesellschaft Azul will beim Flugtaxi-Hersteller Lilium 220 Elektrojets für eine Milliarde Dollar kaufen und plant eine strategische Allianz. (Boerse, 02.08.2021 - 12:23) weiterlesen...

Verbände gehen weiter gerichtlich gegen Bau der Tesla-Fabrik vor. Beim Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg (OVG) reichten sie eine sogenannte Anhörungsrüge ein, wie OVG-Sprecherin Christine Scheerhorn am Mittwoch bestätigte. Darin bemängeln die Umweltverbände, dass das Gericht ihnen nicht ausreichend rechtliches Gehör verschafft habe. Die jüngste Stellungnahme der Verbände habe keinen Eingang in die Entscheidung des Gerichts gefunden. Zunächst hatte "Business Insider" berichtet. BERLIN/GRÜNHEIDE - Die Umweltverbände Grüne Liga Brandenburg und Nabu gehen weiter gerichtlich gegen den Bau der Tesla -Fabrik bei Berlin vor. (Boerse, 28.07.2021 - 12:06) weiterlesen...