Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tesla, US88160R1014

POTSDAM - Der US-Elektroautobauer Tesla hat beim Landesamt für Umwelt (LfU) neue Antragsunterlagen für den Bau seiner Fabrik in Grünheide( Oder-Spree) bei Berlin eingereicht.

03.06.2021 - 18:16:24

Ministerium: Tesla reicht neue Antragsunterlagen für Fabrikbau ein. Das teilte das Umweltministerium in Potsdam am Donnerstag mit. Die Änderungen im laufenden Genehmigungsverfahren waren unter anderem nötig geworden, weil das Unternehmen vor Ort auch die Herstellung von Batteriezellen plant. Hierfür hat Tesla nun eine entsprechende Nebeneinrichtung zur Fahrzeugherstellung beantragt.

Außerdem plant Tesla eine Erweiterung des Presswerks durch zwei weitere Presslinien. Der Karosseriebau wird dem Antrag zufolge auf eine Fertigungslinie reduziert. Ebenfalls neu hinzu kommen Fertigungsschritte zur Herstellung und Lackierung von Kunststoffbauteilen wie Stoßstangen- und Rückspiegelabdeckungen.

Tesla will in Grünheide jährlich rund 500 000 Exemplare der kompakten Fahrzeugreihen Model 3 und Model Y bauen. Für den Bau der Autofabrik fehlt bisher die endgültige umweltrechtliche Genehmigung über das Bundesimmissionsschutzgesetz. Tesla baut deshalb mit vorzeitigen Zulassungen. Der Zeitpunkt für endgültige Entscheidung ist unklar. Ursprünglich wollte das Unternehmen im Juli mit der Produktion beginnen. Bei einem Besuch in Grünheide Mitte Mai hatte Tesla-Chef Elon Musk das Jahresende als Termin für den Start der Produktion genannt.

Der geänderte Antrag des Autobauers enthält auch Maßnahmen zur Reduzierung des Wasserverbrauchs. Trotz der Erweiterung der Anlage auf eine Batteriezellenfabrik sollen der Wasserverbrauch demnach weiterhin voraussichtlich bei rund 1,4 Millionen Kubikmeter pro Jahr und die zu erwartende Abwassermenge bei rund 925 000 Kubikmeter pro Jahr liegen. Enthalten ist demnach auch die Änderung der Niederschlagswasserversickerung. Für die Erweiterung des Presswerks will Tesla weitere etwa 1 180 Gründungspfähle einbringen.

Die Genehmigungsbehörde entscheide in den kommenden Tagen zunächst über eine erneute Beteiligung der Öffentlichkeit, wie es vom Umweltministerium hieß. Eine erneute Auslegung gelte als wahrscheinlich. Wann die Öffentlichkeitsbeteiligung beginnen wird, könne derzeit noch nicht eingeschätzt werden. Naturschutzverbände hatten dies gefordert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umweltverbände gehen wieder gerichtlich gegen Tesla vor. Sie reichten am Mittwoch einen Eilantrag beim Verwaltungsgericht Frankfurt (Oder) ein, wie der Anwalt der Verbände, Thorsten Deppner, der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Das Landesamt für Umwelt (LfU) hatte zuvor eine von den Umweltschützern geforderte Aussetzung der Vorabzulassung abgelehnt. Tesla äußerte sich auf dpa-Anfrage am Mittwoch nicht dazu. POTSDAM - Wird Tesla beim Bau seiner Autofabrik in Grünheide wieder ausgebremst? Die Umweltverbände NABU und Grüne Liga in Brandenburg ziehen erneut gegen eine vorzeitige Zulassung für den Bau der Tesla-Fabrik in Grünheide bei Berlin vor Gericht. (Boerse, 16.06.2021 - 19:38) weiterlesen...

Scheuer für Öffnung von Teslas Ladesäulen für andere E-Autos. "Ich bin mit Herstellern wie Tesla im direkten Gespräch, um zu erreichen, dass die Bestandsinfrastruktur, zum Beispiel Tesla Supercharger, auch für andere Hersteller geöffnet wird", sagte der CSU-Politiker der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Es gäbe dafür zwar technische Fragen zu klären, "aber ich erwarte, dass wir zu einer Lösung kommen". Von Tesla gab es am Mittwoch zunächst keine Reaktion. Der amerikanische Elektroauto-Hersteller baut seit Jahren sein Netz von Ladesäulen unter anderem in Europa aus. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer dringt darauf, dass Tesla seine "Supercharger"-Schnelladesäulen für alle Elektroautos freigibt. (Boerse, 16.06.2021 - 13:16) weiterlesen...

Neue Antragsunterlagen von Tesla werden öffentlich ausgelegt. POTSDAM - Nachdem der Elektroautobauer Tesla umfangreiche Antragsunterlagen für den Bau seiner Fahrzeugfabrik in Grünheide (Oder-Spree) beim Landesamt für Umwelt (LfU) eingereicht hat, sollen sie nun öffentlich ausgelegt haben. Das habe die Genehmigungsbehörde entschieden, teilte das Brandenburger Umweltministerium am Dienstag mit. Die Auslegung soll an diesem Freitag beginnen. Die Unterlagen können bis zum 17. Juli in der Außenstelle Frankfurt (Oder) des LfU, der Gemeinde Grünheide, dem Amt Spreenhagen, der Stadt Erkner und beim Landkreis Oder-Spree in Beeskow eingesehen werden. Zudem sind sie auch im Internet nachzulesen. Bis zum 16. August können Einwendungen gegen die Änderungen für das Vorhaben erhoben werden. Danach entscheidet das LfU, ob eine erneute Erörterung der Einwendungen erforderlich ist. Neue Antragsunterlagen von Tesla werden öffentlich ausgelegt (Boerse, 15.06.2021 - 17:52) weiterlesen...

Altmaier: Ostdeutschland profitiert von Energiewende. Die Länder seien im Vorteil, weil dort viele dynamische und zukunftsgerichtete Unternehmen ansässig seien, sagte Altmaier am Dienstag beim Ostdeutschen Wirtschaftsforum im brandenburgischen Bad Saarow. BAD SAAROW - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat den ostdeutschen Bundesländern einen Aufschwung durch die Energiewende prognostiziert. (Boerse, 15.06.2021 - 10:47) weiterlesen...

Scholz mahnt zu Aufbruch Ost - Chancen bei Mobilität und Wasserstoff. Noch immer fühlten sich viele Ostdeutsche als Bürger zweiter Klasse, sagte Scholz am Montag beim Ostdeutschen Wirtschaftsforum im brandenburgischen Bad Saarow. "Das ist kein guter Zustand für unsere Gesellschaft und zwar für Deutschland insgesamt." Der bisherige Aufbau Ost sei im Wesentlichen ein Nachbau West gewesen. "Aber wer immer nur nachbaut, kann nie Erster sein." Ostdeutschland brauche die Chance auf einen Vorsprung, betonte Scholz. Als Themenfelder hierbei nannte er Mobilität, Klima, Digitalisierung und Gesundheit. BAD SAAROW - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat einen neuen Aufbruch für Ostdeutschland angemahnt. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 18:38) weiterlesen...

Musk: Tesla akzeptiert Bitcoin erst bei besserer Umweltbilanz wieder. Als Richtmarke gab Musk in einem Tweet am Sonntag einen Anteil erneuerbarer Energie von rund 50 Prozent bei der Bitcoin-Produktion an. Bitcoin werden durch komplexe Rechenaufgaben auf Computern erzeugt. Dabei werden große Mengen Strom verbraucht. Umweltschützer kritisieren die Digitalwährung deshalb als Klimakiller. PALO ALTO - Tesla wird nach den Worten von Firmenchef Elon Musk Bitcoin erst wieder als Zahlungsmittel akzeptieren, wenn sich die Umweltbilanz der Digitalwährung deutlich verbessert. (Boerse, 14.06.2021 - 05:21) weiterlesen...