Medien, Deutschland

POTSDAM - Der geschäftsführende RBB-Intendant Hagen Brandstäter hat Berichte von einem Bonus-System für Führungskräfte in dem öffentlich-rechtlichen Sender zurückgewiesen.

16.08.2022 - 14:03:27

Kein Bonus-System beim RBB - variables Gehalts-System. Stattdessen sprach er am Dienstag vor dem brandenburgischen Landtag von einem variablen Gehalts-System.

"Im RBB gibt es kein Bonus-System", sagte Brandstäter im Hauptausschuss bei einer Sondersitzung zur Affäre um die abberufene Intendantin Patricia Schlesinger. Es gebe außertarifliche Arbeitsverträge. 27 davon werden demnach variabel vergütet. Das seien neben der Geschäftsleitung auch Hauptabteilungsleiter und Abteilungsleiter, darunter Radiowellen-Chefs.

Schlesinger und der zurückgetretene Chefkontrolleur Wolf-Dieter Wolf sehen sich zahlreichen Vorwürfen der Vetternwirtschaft ausgesetzt. In der Kritik steht eine kräftige Gehaltserhöhung um 16 Prozent auf 303 000 Euro.

Für Unmut sorgen auch Berichte über Boni für die Führungsetage, der Sender hält die konkreten Zahlen bislang unter Verschluss. Andere ARD-Anstalten legen die Intendantengehälter offen.

Brandstäter präsentierte am Dienstag keine Gehaltszahlungen für Schlesinger. Über das 2018 eingeführte System - Schlesinger war seit 2016 Intendantin - sagte er: "Der Grundgedanke dabei ist, dass die obere Führungsebene an einer Zielerreichung gemessen werden muss." Brandstäter ergänzte, die Ziele Schlesingers seien zwischen ihr und dem Verwaltungsratschef Wolf vereinbart worden. Was die Geschäftsleitung und die Direktoren angehe, sei das zwischen Schlesinger und den jeweiligen Führungsmitarbeitern vereinbart worden.

Die amtierende RBB-Verwaltungsratssitzende Dorette König sagte, dass ihr die Zielvereinbarungen zwischen Wolf und Schlesinger nicht vorlägen. Sie versuche seit Tagen vergeblich, im Sender an die Unterlagen zu kommen. Wolf habe zur Gehaltserhöhung Schlesingers "Eckdaten" genannt. Sie selbst habe die kräftige Gehaltserhöhung Schlesingers nicht als kritisch eingestuft.

Bei den Zielen in dem Sender für Führungskräfte ging es laut Brandstäter etwa um Kosteneinsparungen im Programm. Beim RBB wurde zuletzt die TV-Sendung "Zibb" am Vorabend gestrichen. Betroffene Mitarbeiter hatten damals großen Unmut geäußert, weil ihre Zukunft im Sender zunächst offen geblieben war.

Zudem sei es um Reichweite im Programm gegangen. Auch die Fahrzeugflotte des RBB möglichst mit E-Antrieben zu versehen, sei ein typisches Ziel gewesen.

Es gebe ein sogenanntes Grundgehalt und sogenanntes Basisgehalt. Letzteres sei der Maßstab, der im Arbeitsvertrag stehe. Zunächst werde ein niedrigeres Grundgehalt ausgezahlt und über die Erreichung der vereinbarten Ziele könne man das Basisgehalt erreichen. Oder wenn die Ziele übererfüllt werden, dieses Gehalt sogar übertreffen, ergänzte Brandstäter. Variable Gehaltauszahlungen habe es auch schon vor 2018 gegeben, das sei ein etwas anderes Modell gewesen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

In Deutschland Sorge um Arte-Finanzierung - Frankreich beruhigt. Mit der Bitte um eine unabhängige, langfristige und bedarfsgerechte Finanzierung habe sie sich an Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron gewandt, sagte die Vorsitzende des Fernsehrats des Arte-Gesellschafters ZDF, Marlehn Thieme, bei einer Sitzung des Gremiums am Freitag in Mainz. MAINZ/PARIS - Nach der Abschaffung der Rundfunkgebühren in Frankreich gibt es in Deutschland Sorge um die Finanzierung des deutsch-französischen Kultursenders Arte. (Boerse, 23.09.2022 - 18:29) weiterlesen...

NDR erwägt Bestandsaufnahme im gesamten Sender zur Unternehmenskultur. Darüber werde in der Geschäftsführung diskutiert, sagte Intendant Joachim Knuth am Freitag in der Rundfunkratssitzung in Hamburg. HAMBURG - Inmitten noch ungeklärter Vorwürfe beim Norddeutschen Rundfunk (NDR) an den Standorten Kiel und Hamburg erwägt die Geschäftsleitung im gesamten Sender eine Bestandsaufnahme zur Unternehmenskultur. (Boerse, 23.09.2022 - 17:38) weiterlesen...

Kreml beklagt Hysterie nach Mobilmachung - Nachbesserungen. Zugleich schloss sie Reservisten mit bestimmten Berufen von der Zwangsrekrutierung aus. So würden etwa IT-Spezialisten, Experten zur Sicherung des Finanzsystems oder auch Mitarbeiter der Massenmedien, die zu den "systemerhaltenden" Berufen gehörten, nicht eingezogen, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau am Freitag mit. MOSKAU - Nach dem Befehl von Kremlchef Wladimir Putin zur Teilmobilmachung für den Krieg in der Ukraine hat die Führung in Moskau "Hysterie" im Land beklagt. (Boerse, 23.09.2022 - 16:22) weiterlesen...

Oberster Rechnungshof mahnt BR: 'Weiteres Sparen dringend nötig'. "Trotz der bisherigen Sparmaßnahmen werden die finanziellen Reserven des BR bis Ende 2024 weitgehend aufgebraucht sein", warnte der ORH am Freitag in München. Bayerns höchste Finanzprüfer rügten zudem, dass die ARD-Anstalt beim Einsatz externer Berater vielfach gegen eigene Regeln zur Vergabe von Aufträgen verstoße. MÜNCHEN - Der Bayerische Rundfunk (BR) muss nach Ansicht des Obersten Rechnungshofes (ORH) im Freistaat dringend zusätzlich sparen. (Boerse, 23.09.2022 - 15:29) weiterlesen...

WDH/Intendant Gniffke zu ARD-Krise: 'Vorwürfe wiegen schwer' (Im 1. (Boerse, 23.09.2022 - 13:34) weiterlesen...

ARD-Krimi 'Borchert und die dunklen Schatten' gewinnt Quoten-Rennen. 7,1 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer wollten den Film um 20.15 Uhr sehen - das entspricht einem Marktanteil von 28,0 Prozent. Im ZDF schalteten zur selben Zeit 2,64 Millionen Menschen für die Komödie "Annie und das geteilte Glück" den Fernseher an (10,4 Prozent). "The Voice of Germany" lockte zur Primetime 1,94 Millionen vor den Bildschirm (8,3 Prozent). BERLIN - Die ARD hat mit ihrem Krimi "Borchert und die dunklen Schatten" am Donnerstagabend das Rennen um die Einschaltquoten mit großem Abstand für sich entschieden. (Boerse, 23.09.2022 - 13:08) weiterlesen...