Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tesla, US88160R1014

POTSDAM - Der Elektroautokonzern Tesla hat für den Bau seiner Fabrik in Grünheide bei Berlin vom Landesamt für Umwelt (LfU) eine weitere vorläufige Zulassung erhalten.

29.09.2021 - 10:33:28

Tesla erhält weitere Teilgenehmigung für Fabrikbau in Grünheide. Sie umfasst den Einbau eines Teils der Anlagentechnik, die das Unternehmen beantragt hatte. Es handelt sich um die Errichtung von Tanks unter anderem für Frostschutzmittel und Scheibenwaschflüssigkeit. Die Inbetriebnahme - also das Befüllen der Tanks - sei noch nicht zulässig, wie das Brandenburger Umweltministerium am Mittwoch weiter mitteilte.

Außerdem werden Gastanks für die spätere Lagerung von Stickstoff und Kohlendioxid sowie die vorzeitige Errichtung von Anlagetechnik und Behältern für die Sprinkleranlage vorzeitig zugelassen. Noch in der Prüfung seien Anträge von Tesla zum Einbau weiterer Teile der technischen Gebäudeausrüstung sowie die Erprobung der Betriebstüchtigkeit weiterer Anlagenteile.

Es ist die 17. vorzeitige Zulassung für den Bau der Autofabrik. Die abschließende umweltrechtliche Genehmigung durch das Land Brandenburg steht noch aus. Tesla baut deshalb mit vorzeitigen Zulassungen.

Ursprünglich sollte bereits Anfang Juli die Herstellung von Elektroautos beginnen, inzwischen peilt Tesla aber das Jahresende an. Der Start hatte sich verschoben, weil das Unternehmen seinen Antrag zur Genehmigung um eine Batteriefabrik ergänzte. Nach Ansicht von Ministerpräsident Dietmar Woidke ist die Entscheidung über die abschließende Genehmigung der Tesla-Fabrik noch in diesem Jahr denkbar. Geplant sind in einer ersten Phase bis zu 500 000 Autos pro Jahr.

Derzeit läuft eine dreiwöchige Erörterung der Einwände von Kritikern im Internet, die das Landesumweltamt anschließend auswertet. Naturschützer und Anwohner befürchten negative Konsequenzen für die Umwelt. In der Online-Erörterung von mehr als 800 Einwänden wendet sich das Tesla beispielsweise gegen Bedenken wegen des geplanten Wasserverbrauchs, wegen der Gefahr eines Störfalls und wegen des Bauens ohne abschließende Genehmigung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Autonomes Fahren: Junge Union fordert flächendeckende Tests. Dafür gelte es jetzt, das autonome Fahren aus dem Forschungslabor zu holen und auf die Straße zu bringen, fordert die Nachwuchsorganisation von CDU und CSU in einem Leitantrag, der am Freitag beim Deutschlandtag in Münster zur Diskussion gestellt wurde. "Dafür gilt es, jetzt die gesetzlichen Rahmenbedingungen zu schaffen, damit wir dies auch zeitnah umsetzen können", heißt es in dem Papier mit dem Titel "Mobilitätsträume werden Wirklichkeit". MÜNSTER - Die Junge Union (JU) will die Entwicklung des autonomen Fahrens beschleunigen. (Boerse, 15.10.2021 - 17:05) weiterlesen...

Umweltverbände fordern Wiederholung der Online-Erörterung zu Tesla. Sie begründeten das am Freitag unter anderem mit einem "schwerwiegenden" Verfahrensfehler des Landesamts für Umwelt (LfU), das für die Frage der Genehmigung der Fabrik zuständig ist: Die Behörde habe die Frist für die Bekanntmachung der Internet-Konsultation nicht eingehalten, sagte der Anwalt des Naturschutzbundes (Nabu) und der Grünen Liga Brandenburg, Thorsten Deppner, am Freitag. GRÜNHEIDE - Mehrere Umweltverbände haben nach dem Ende der Online-Erörterung von Einwendungen gegen den Bau der Tesla -Fabrik in Grünheide bei Berlin eine Wiederholung gefordert. (Boerse, 15.10.2021 - 16:45) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies hebt Ziel für Tesla auf 950 Dollar - 'Buy'. Analyst Philippe Houchois erhöhte in einer am Freitag vorliegenden Studie seine operativen Ergebnisschätzungen (Ebit) für 2022 und 2023. NEW YORK - Die Investmentbank Jefferies hat das Kursziel für Tesla von 850 auf 950 US-Dollar angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 15.10.2021 - 10:31) weiterlesen...

Tesla-Wettbewerb annehmen - um Jobabbau 'geht es nicht'. Auch der Stammsitz Wolfsburg müsse dabei "effizienter, schneller werden", sagte er laut Teilnehmerkreisen bei einer internen Konferenz im österreichischen Alpbach. Diess bekräftigte, dass das zunächst keine direkten Folgen für die Stellen habe. "Ich habe, wenn ich an Wolfsburg denke, nicht den Abbau von Arbeitsplätzen im Kopf", betonte er am Donnerstag. "Darum geht es nicht. Mir geht es darum, wie wir miteinander arbeiten. Wir brauchen eine neue Denkweise. Es geht nicht nur um die Marke (VW), sondern auch um den Konzern. WOLFSBURG/ALPBACH - VW -Chef Herbert Diess hat den Konzern auf einen härteren Wettbewerb mit Tesla eingeschworen. (Boerse, 14.10.2021 - 17:30) weiterlesen...

Online-Erörterung von Tesla-Kritik endet - Zeitplan weiter offen. GRÜNHEIDE - Der Zeitplan für die Entscheidung über das grüne Licht für Europas erste Tesla -Fabrik in Brandenburg ist weiter offen. Die dreiwöchige Erörterung im Internet von über 800 Einwänden gegen den Elektroautobauer endet am Donnerstag um 24.00 Uhr. Ab Freitag untersuchen dann die Behörden, ob sich neue Erkenntnisse und Prüfungen ergäben, wie die Sprecherin des Umweltministeriums, Frauke Zelt, am Donnerstag mitteilte. Wie viel Zeit das in Anspruch nehmen wird, sei noch offen. Seit dem 27. September gab es dem Ministerium zufolge rund 29 400 Zugriffe auf die Seite. Online-Erörterung von Tesla-Kritik endet - Zeitplan weiter offen (Boerse, 14.10.2021 - 17:24) weiterlesen...

WDH: Online-Erörterung von Tesla-Kritik endet - Kommentare werden geprüft (Im 1. Satz wurde zur Klarstellung das Wort Genehmigung eingefügt.) (Boerse, 14.10.2021 - 17:07) weiterlesen...