Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tesla, US88160R1014

POTSDAM - Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) rechnet nicht mit Verzögerungen bei den Bauarbeiten an der Tesla -Fabrik in Grünheide bei Berlin.

30.08.2020 - 14:13:28

Woidke erwartet keine Verzögerungen bei Tesla-Bau. Er sei optimistisch, dass im Sommer 2021 dort die ersten Autos vom Band rollen und in der letzten Ausbaustufe dann 12 000 Beschäftigte in der Fabrik arbeiten werden, sagte der Regierungschef der Zeitschrift "Super Illu". (Erscheinungstag: 3.9.2020). Die Baufortschritte führt er auf die gute Zusammenarbeit zwischen Land, Kommune und Unternehmen zurück. "In Grünheide ziehen alle Beteiligten an einem Strang", betonte Woidke.

Der US-Elektroautobauer will von Sommer 2021 an rund 500 000 Fahrzeuge im Jahr produzieren, etwa 12 000 Arbeitsplätze sind dafür geplant. Weil die umweltrechtliche Genehmigung für das Projekt durch das Land Brandenburg bisher noch nicht abgeschlossen ist, baut Tesla auf dem Gelände auf eigenes Risiko. Das Landesumweltamt gab bislang grünes Licht für das Fundament und den Rohbau mit einem vorzeitigen Beginn.

Naturschützer fürchten negative Folgen für die Umwelt. Unter anderem sehen sie durch den Wasserverbrauch von Tesla die Trinkwasserversorgung in Gefahr und werfen der Landesregierung dahingehend eine intransparente Vorgehensweise vor.

Woidke sagte dazu in dem Interview, dass der "Bau nach Recht und Gesetz umgesetzt" wird. Dafür stehe die für das Großprojekt eingerichtete Taskforce. Tesla gehe aktiv auf Bürger und Verbände zu und binde sie in die Prozesse ein. Auch die Diskussion um den Wasserverbrauch werde "konstruktiv gelöst".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Anhörung zu Tesla-Fabrik - Kritiker tragen Bedenken vor. Wer eine sogenannte Einwendung gegen das Projekt beim Land eingereicht hat, bekommt bei der Erörterung (10.00 Uhr) in Erkner Gelegenheit, die Kritik gegenüber dem Landesumweltamt zu begründen. Beim Land gingen 406 Einwendungen gegen die umweltrechtliche Genehmigung von Tesla ein, die meisten für den ersten Antrag, den Tesla aktualisiert hat. Umstritten bei Umwelt- und Naturschützern sind vor allem die Pläne zur Nutzung von Wasser, das Roden von Wald und das Bauen mit Pfählen. Tesla hatte den geplanten Wasserverbrauch und die Zahl der Pfähle nach Kritik reduziert. ERKNER - Mit einem halben Jahr Verspätung wegen der Corona-Pandemie können rund 400 Kritiker der geplanten Fabrik von US-Elektroautobauer Tesla in Brandenburg bei einer Anhörung zu Wort kommen. (Boerse, 23.09.2020 - 05:48) weiterlesen...

Musk verspricht Schnäppchen-Tesla und halbierte Batteriekosten. "Wir sind zuversichtlich, dass wir ein sehr, sehr überzeugendes Elektroauto für 25 000 Dollar bauen können", sagte der Starunternehmer am Dienstag (Ortszeit) bei Teslas "Battery Day" im kalifornischen Fremont. Allerdings müssen sich Kunden noch gedulden, denn Voraussetzung dafür, dass die Preise so stark fallen können, sind drastische Kostensenkungen in der Batterieherstellung. Musk glaubt zwar, diese erreichen zu können, aber erst in etwa drei Jahren. FREMONT - Elon Musk will einen Tesla zum Schnäppchenpreis auf den Markt bringen - der zudem vollautonom fahren kann. (Boerse, 23.09.2020 - 05:20) weiterlesen...

Wasserverband billigt Erschließungsantrag für Tesla. Der Wasserverband Strausberg-Erkner billigte am Dienstag den Erschließungsantrag für das Werk. Der Beschluss sei möglich geworden, da Tesla den Wasserbedarf im Genehmigungsantrag gesenkt habe und durch die Behörden zusätzliche Entnahmemengen genehmigt worden seien, teilte der Verband mit. Zuvor hatte der RBB berichtet. GRÜNHEIDE - Für den umstrittenen Bau der Tesla -Fabrik nahe Berlin ist eine weitere Weiche gestellt worden. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 23:37) weiterlesen...

Axel Springer Award geht an Elon Musk. BERLIN - Tesla-Chef Elon Musk bekommt den diesjährigen Axel Springer Award. Der 49-Jährige werde den Preis am 1. Dezember in Berlin entgegennehmen, kündigte der Medienkonzern Axel Springer am Montag an. Axel Springer Award geht an Elon Musk (Boerse, 21.09.2020 - 15:41) weiterlesen...

Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern. Dass Deutschland im Vergleich zu anderen verhältnismäßig gut durch die Krise gekommen sei, habe zu einem erheblichen Teil damit zu tun, dass nicht nur ein Mann oder eine Frau entschieden habe, was zu tun sei, sagte Scholz am Montag auf dem Ostdeutschen Wirtschaftsforum im brandenburgischen Bad Saarow. "Sondern dass die Bundesregierung mit den 16 Bundesländern sorgfältig diskutiert hat und dass in den Ländern Debatten mit den Bürgermeistern und Landräten geführt wurden." Das habe zu abgewogenen Entscheidungen in sehr unsicherer Zeit geführt. BAD SAAROW - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat die gemeinsamen Anstrengungen von Bund und Ländern als Schlüssel zur Bewältigung der Corona-Krise gelobt. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 14:36) weiterlesen...

Arianespace will wieder OneWeb-Satelliten ins All bringen. Der nächste Start einer Sojus-Rakete ist für Dezember 2020 geplant, wie Arianespace am Montag mitteilte. Insgesamt seien bis Ende 2022 16 Sojus-Raketenstarts mit OneWeb-Satelliten geplant. PARIS - Der europäische Raketenbetreiber Arianespace will die Starts mit Satelliten der Firma OneWeb, die für weltumspannende Internet-Versorgung aus dem All sorgen will, wieder aufnehmen. (Boerse, 21.09.2020 - 13:27) weiterlesen...