Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

POTSDAM - Am Mittwoch müssen sich Kunden von Sparkassen in Brandenburg auf geschlossene Filialen und längere Wartezeiten einstellen.

07.10.2020 - 06:13:30

Warnstreik: Sparkassen-Mitarbeiter in Brandenburg legen Arbeit nieder. Die Gewerkschaft Verdi hat Beschäftigte landesweit zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft nach eigenen Angaben ihren Forderungen in der laufenden Tarifrunde Nachdruck verleihen.

Auch in der zweiten Runde der Tarifverhandlungen für die Beschäftigten von Bund und Kommunen hätten die Arbeitgeber immer noch kein Angebot vorgelegt.

Betroffen sind nach den Angaben unter anderem die Sparkasse Barnim, Oder-Spree, Ostprignitz-Ruppin sowie die Kreissparkasse Märkisch-Oderland und die Mittelbrandenburgische Sparkasse. Eine zentrale Streikkundgebung ist nach Gewerkschaftsangaben vor der Sparkasse Märkisch-Oderland in Strausberg (11.00 Uhr) geplant.

Verdi fordert in der Tarifrunde Bund und Kommunen (VKA) eine Erhöhung der Tabellenentgelte um 4,8 Prozent, mindestens aber um 150 Euro monatlich. Außerdem sollen die Entgelte der Auszubildenden, Studierenden und Praktikanten um 100 Euro monatlich steigen. Der Tarifvertrag soll eine Laufzeit von zwölf Monaten haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

SPD-Konzept zur Energie-Reform: Stromsteuer rauf, Ökostrom-Umlage weg. Das Konzept von Fraktionsvize Matthias Miersch sieht unter anderem vor, die Ökostrom-Umlage zur Förderung von Windrädern und Solaranlagen, die Bürger mit der Stromrechnung zahlen, komplett abzuschaffen. Die Förderung soll stattdessen über eine höhere Stromsteuer, den Abbau klimaschädlicher Subventionen und die Einnahmen aus dem neuen CO2-Preis auf Diesel-Benzin, Heizöl und Erdgas bezahlt werden. Zuerst hatte die "Rheinische Post" über das Konzept berichtet. BERLIN - Vor der Beratung einer Reform der Energiepolitik im Bundestag hat die SPD einen eigenen Vorschlag vorgelegt, um den Umstieg auf erneuerbare Energien zu beschleunigen. (Boerse, 28.10.2020 - 12:07) weiterlesen...

RKI meldet fast 15 000 neue Fälle (durchgehend aktualisiert) (Wirtschaft, 28.10.2020 - 11:58) weiterlesen...

Streit um Abtreibungsrecht in Polen: Streik in vielen Verwaltungen. Besonders in Stadtverwaltungen blieben Frauen der Arbeit fern, wie polnische Medien am Mittwoch berichteten. Oft taten die Angestellten dies mit ausdrücklicher Billigung ihrer Vorgesetzten. WARSCHAU - Aus Protest gegen eine Verschärfung des Abtreibungsverbots in Polen sind Arbeitnehmerinnen in vielen Städten des Landes dem Aufruf der Frauenbewegung zum Streik gefolgt. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 11:55) weiterlesen...

Cyberkriminelle greifen Webseite des RKI an. Der Angriff sei morgens zwischen 8.00 und 10.00 Uhr erfolgt, sagte ein Sprecher des Informationstechnikzentrums Bund (ITZBund). Er bestätigte damit einen entsprechenden Bericht des Nachrichtenmagazins "Spiegel". Es habe sich um einem sogenannten DDOS-Angriff (Distributed Denial of Service) gehandelt. BERLIN - Cyberkriminelle haben am vergangenen Donnerstag die Webseite des Robert Koch-Instituts (RKI) zeitweise lahmgelegt. (Boerse, 28.10.2020 - 11:53) weiterlesen...

US-WAHL/ROUNDUP: Weitere Ausschreitungen nach Tod von Schwarzem in Philadelphia. Zunächst hätten Hunderte Menschen friedlich gegen Rassismus und Polizeigewalt demonstriert, berichteten örtliche Medien in der Nacht zum Mittwoch. Später seien Beamte mit Steinen und Flaschen attackiert worden, die Polizei habe Reizgas und Schlagstöcke eingesetzt. Auch Plünderungen wurden gemeldet. Der Fall rückt auch in den Fokus, weil Pennsylvania zu den Swing States zählt, jenen umkämpften Bundesstaaten, die bei der Präsidentenwahl nächste Woche entscheidend sein könnten. PHILADELPHIA - Nach dem Tod eines Afroamerikaners durch Polizeischüsse hat es in Philadelphia im US-Bundesstaat Pennsylvania die zweite Nacht in Folge Ausschreitungen gegeben. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 11:46) weiterlesen...

Opel-Mutterkonzern PSA zuversichtlich für Fusion mit Fiat Chrysler. Es sei ein "sehr guter Fortschritt" bei der Vorbereitung des Zusammenschlusses erzielt worden, bilanzierte PSA-Finanzvorstand Philippe de Rovira am Mittwoch bei einer Telefonkonferenz mit Analysten. So hätten die Unternehmen "gemeinsame Bedingungen" für die Fusion vereinbart. PARIS/RÜSSELSHEIM - Ungeachtet der coronabedingten Wirtschaftskrise sieht der französische Opel-Mutterkonzern PSA seine geplante Mega-Fusion mit Fiat Chrysler auf einem guten Weg. (Boerse, 28.10.2020 - 11:44) weiterlesen...