Öl, Gas

Pompeo: USA wollen Ausnahmen bei Öl-Embargo gegen Iran prüfen

10.07.2018 - 20:29:24

Pompeo: USA wollen Ausnahmen bei Öl-Embargo gegen Iran prüfen. WASHINGTON - Beim geplanten Öl-Embargo der USA gegen den Iran wollen die USA nach den Worten von Außenminister Mike Pompeo Ausnahmen für einige Länder prüfen. "Wir werden diese Sanktionen in Kraft setzen", sagte Pompeo dem Sender Sky News Arabia nach Angaben seines Ministeriums am Dienstag in Abu Dhabi. "Es wird eine Handvoll Länder geben, die zu den Vereinigten Staaten kommen und um Befreiung davon bitten. Wir werden das in Erwägung ziehen." Die USA fordern von allen anderen Ländern, bis spätestens 4. November die Ölimporte aus dem Iran auf Null zu reduzieren.

Damit will die US-Regierung nach ihrem Austritt aus dem Atomabkommen mit dem Iran dem Land die wichtigste Einnahmequelle nehmen. Nach der Ankündigung im vergangenen Monat waren die Rohölpreise kräftig gestiegen. Das iranische Ölministerium hatte mitgeteilt, der Ölmarkt könne kurzfristig gar auf die 2,8 Millionen Barrel verzichten, die der Iran täglich exportiere. US-Präsident Donald Trump hatte daraufhin mitgeteilt, Saudi-Arabien habe ihm zugesagt, die Fördermenge um "vielleicht bis zu 2 Millionen Barrel" zu steigern.

Der Iran ist der drittgrößte Produzent des Ölkartells Opec. Der Nato-Partner Türkei hatte bereits kurz nach Ankündigung der US-Sanktionen mitgeteilt, das Öl-Embargo der USA nicht zu beachten. Die Türkei bezieht den Großteil ihres Rohöls aus dem benachbarten Iran. Die Außenminister der fünf verbliebenen Länder im Atomabkommen - China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Russland - wollen auch nach dem Ausstieg der USA an dem Deal festhalten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Anzeichen auf Misstrauensantrag gegen Theresa May mehren sich. BBC-Reporterin Laura Kuenssberg zufolge bestätigten mehrere Quellen in Mays Konservativer Partei und auch ein Regierungsmitglied am Dienstagabend, dass die erforderliche Zahl von 48 Briefen eingegangen sei. Auch ein Reporter der Nachrichtenwebseite BuzzFeed berichtete unter Berufung auf Regierungsquellen, eine Misstrauensabstimmung stehe kurz bevor. Mays Regierungssitz 10 Downing Street war für eine Anfrage der Deutschen Presse-Agentur zunächst nicht zu erreichen. LONDON - Nach der Absage der Abstimmung über den Brexit-Deal könnte es Gerüchten zufolge schon bald zu einem Misstrauensantrag gegen die britische Premierministerin Theresa May kommen. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 23:37) weiterlesen...

WDH: Trump streitet vor laufenden Kameras mit Demokraten um Grenzmauer (Wiederholung mit berichtigtem Wochentag im ersten Absatz, es muss heißen "Dienstag" rpt. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 22:44) weiterlesen...

Kreise: Bewegung im Handelsstreit zwischen China und den USA. China habe sich in Richtung einer Senkung von Zöllen auf importierte Autos aus den USA bewegt, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Anfang Dezember hatte bereits US-Präsident Donald Trump in einer Mitteilung auf dem Kurznachrichtendienst Twitter Erwartungen in puncto sinkender Zölle geweckt. PEKING/FRANKFURT - In den Handelskonflikt zwischen China und den USA scheint laut informierten Kreisen Bewegung zu kommen. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 22:27) weiterlesen...

Macron schickt Innenminister Castaner nach Straßburg. Das berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP am Dienstagabend unter Berufung auf den Élysée-Palast. PARIS - Der französische Staatspräsident Emmanuel Macron schickt nach dem schweren Angriff in Straßburg Innenminister Christophe Castaner in die elsässische Metropole. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 21:53) weiterlesen...

Kanadischer Ex-Diplomat in China festgenommen. "Wir wissen von der Festnahme eines kanadischen Staatsbürgers in China", teilte das Außenministerium am Dienstag mit. Man stehe in Kontakt mit den chinesischen Behörden wegen des Falls. Der Minister für Öffentliche Sicherheit, Ralph Goodale, sagte in Ottawa, man sei "zutiefst besorgt" über die Festnahme von Michael Kovrig. PEKING/MONTREAL - Die kanadische Regierung hat die Festnahme eines ihrer früheren Diplomaten in China bestätigt. (Boerse, 11.12.2018 - 21:49) weiterlesen...

Trump streitet vor laufenden Kameras mit Demokraten um Grenzmauer. Bei dem Gespräch im Weißen Haus mit den Fraktionschefs der Demokraten im Senat und im Repräsentantenhaus, Chuck Schumer und Nancy Pelosi, drohte der republikanische Präsident am Mittwoch mit einem Stillstand von Teilen der Regierung. "Wenn wir keine Grenzsicherung haben, werden wir die Regierung schließen", sagte Trump. "Ich bin stolz darauf, die Regierung für Grenzsicherung zu schließen." Die Demokraten und einige Republikaner sind gegen den Bau der Mauer. WASHINGTON - Im Streit um die von ihm angestrebte Mauer an der Grenze zu Mexiko hat sich US-Präsident Donald Trump vor laufenden Kameras einen heftigen Schlagabtausch mit der Opposition geliefert. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 19:57) weiterlesen...