Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

POLITIK: Urheberrechtsreform passiert Bundesrat

28.05.2021 - 11:52:34

POLITIK: Urheberrechtsreform passiert Bundesrat. BERLIN - Für Urheber, Internetnutzer und Plattformbetreiber wird es voraussichtlich ab 7. Juni neue Regeln zum Umgang mit urheberrechtlich geschützten Werken geben. Der Bundesrat billigte am Freitag die in Teilen umstrittene Urheberrechtsreform. Das Gesetz muss nun noch dem Bundespräsidenten zur Unterzeichnung vorgelegt werden.

Deutschland setzt damit eine EU-Richtlinie aus dem Jahr 2019 zum Urheberrecht um, zu der es vor Jahren große Proteste in vielen Ländern gegeben hatte. Künftig sollen Plattformbetreiber in die Haftung genommen werden können, wenn Internetnutzer urheberrechtlich geschützte Werke wie Bilder, Texte oder Videos unerlaubt hochladen. Plattformen können über Lizenzverträge vorsorgen und müssen zugleich in bestimmten Fällen Inhalte im Netz auch blockieren. Das Hochladen von kleinen Ausschnitten urheberrechtlich geschützter Werke soll bis zu einer gewissen Größe weiter erlaubt sein. Die Reform enthält auch ein neues Leistungsschutzrecht für Presseverleger.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Software AG will weiter zukaufen. "Wir können uns vorstellen, in den nächsten drei bis fünf Jahren bis zu zwei Unterneh men pro Jahr zu akquirieren", sagte Finanzvorstand Matthias Heiden "Euro am Sonntag". MÜNCHEN - Für den Softwarekonzern Software AG gehören Übernahmen zur Unternehmensstrategie. (Boerse, 20.06.2021 - 15:50) weiterlesen...

Intel wirbt für staatliche Hilfen für Halbleiter-Produktion. "Es sollte ein günstiges Umfeld geschaffen werden, das es den Chipherstellern ermöglicht, mit einer Fertigung in Europa wettbewerbsfähig zu sein", sagte Deutschlandchefin Christin Eisenschmid dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Samstag) laut Vorabmeldung. In Asien könne um 40 Prozent billiger als in Europa produziert werden. Der größte Teil davon komme aus Subventionen, was seit vielen Jahren zur Industriestrategie der Regierungen gehöre. "Eine ähnliche Förderpolitik ist auch maßgeblich, um in Europa mehr Halbleiter zu fertigen", wurde Eisenschmid zitiert. BERLIN - Der US-Konzern Intel hat sich erneut für staatliche Hilfen für die Halbleiterproduktion ausgesprochen. (Boerse, 19.06.2021 - 11:56) weiterlesen...

Umfrage: Große Mehrheit nutzt WhatsApp nach Datenschutz-Streit weiter. In einer Umfrage im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur gaben 79 Prozent an, dass sie die App auf ihrem Smartphone haben und sie auch nutzen. Gut die Hälfte der WhatsApp-Nutzer (52 Prozent) stimmte demnach den Mitte Mai in Kraft getretenen neuen Bestimmungen bereits zu. BERLIN - Die monatelange Kontroverse um die neuen Datenschutz-Regeln bei WhatsApp hat für Facebooks Chatdienst bisher nur geringe Folgen in Deutschland. (Boerse, 19.06.2021 - 11:55) weiterlesen...

Aktionäre kippen neue Vergütungspläne für Freenet-Vorstände. Knapp zwei Drittel des vertretenen Kapitals votierte auf der Online-Hauptversammlung gegen einen entsprechenden Entwurf, wie das Unternehmen am Freitag in Büdelsdorf mitteilte. Man nehme das Votum ernst und wolle den Plan bearbeiten, hieß es weiter. Damit gibt der Konzern die Pläne nicht auf: Spätestens zur nächsten Hauptversammlung 2022 wolle der Konzern einen neuen Vorschlag vorstellen, sagte Aufsichtsratschef Helmut Thoma. BÜDELSDORF - Der Telekommunikationsanbieter Freenet muss bei seinem geplanten Vergütungssystem für den Vorstand eine Niederlage hinnehmen. (Boerse, 18.06.2021 - 17:03) weiterlesen...

Aktionäre kippen neue Vergütungspläne für Freenet-Vorstände. Knapp zwei Drittel des vertretenen Kapitals votierte auf der online-Hauptversammlung gegen einen entsprechenden Entwurf, wie das Unternehmen am Freitag in Büdelsdorf mitteilte. Man nehme das Votum ernst und wolle den Plan bearbeiten, hieß es weiter. Damit gibt der Konzern die Pläne nicht auf: Spätestens zur nächsten Hauptversammlung 2022 wolle der Konzern einen neuen Vorschlag vorstellen, erklärte Aufsichtsratschef Helmut Thoma. BÜDELSDORF - Der Telekommunikationsanbieter Freenet muss bei seinem geplanten Vergütungssystem für den Vorstand eine Niederlage hinnehmen. (Boerse, 18.06.2021 - 15:17) weiterlesen...

freenet AG: Hauptversammlung beschließt Dividende in Höhe von 1,50 Euro je Aktie und Sonderdividende in Höhe von 0,15 Euro je Aktie für das Geschäftsjahr 2020. freenet AG: Hauptversammlung beschließt Dividende in Höhe von 1,50 Euro je Aktie und Sonderdividende in Höhe von 0,15 Euro je Aktie für das Geschäftsjahr 2020 freenet AG: Hauptversammlung beschließt Dividende in Höhe von 1,50 Euro je Aktie und Sonderdividende in Höhe von 0,15 Euro je Aktie für das Geschäftsjahr 2020 (Boerse, 18.06.2021 - 14:28) weiterlesen...