Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Medizintechnik

Polen verzeichnet Höchstwert bei nachgewiesenen Corona-Neuinfektionen

21.08.2020 - 13:25:27

Polen verzeichnet Höchstwert bei nachgewiesenen Corona-Neuinfektionen. WARSCHAU - Polen hat so viele neue Corona-Fälle registriert wie noch nie seit Beginn der Pandemie. Am Freitag verzeichneten die Behörden 903 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden, wie das Gesundheitsministerium in Warschau mitteilte. Der Schwerpunkt der nachgewiesenen Neuinfektionen lag mit 168 erneut in Schlesien. Der bisherige Rekordwert wurde am 8. August erfasst, er betrug 843 Neuinfektionen.

Ein Sprecher des Ministeriums sagte, es gebe keine großen Epidemieherde, die ihren Einfluss auf die Werte hätten. Vielmehr gebe es eine Häufung von Fällen in zwei Pflegeheimen in Schlesien, in mehreren kleineren Betrieben in Südpolen sowie in der Region um Poznan (Posen) nach Hochzeitsfeiern. Er appellierte an die Bürger, sich auch bei Feiern an die Schutzmaßnahmen zu halten.

In Polen haben sich nach offiziellen Angaben bislang 60 281 Menschen mit Sars-CoV-2 infiziert. 1938 Menschen starben demnach in Zusammenhang mit dem Virus. Polen hat rund 38 Millionen Einwohner.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Russland schickt Rakete mit deutschen Satelliten in den Weltraum. Der Start vom Weltraumbahnhof Plessezk im Norden des Landes sei wie geplant verlaufen, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau am Montag Agenturen zufolge mit. Bei dem Flug sollten 19 kleinere Satelliten ins All gebracht werden, auch 3 russische Kommunikationssatelliten waren an Bord. Es war vierte Start einer derartigen Sojus-Rakete von Plessezk in diesem Jahr. PLESSEZK/WÜRZBURG - Mit einer Sojus-Trägerrakete hat Russland mehrere deutsche Forschungssatelliten ins All geschickt. (Boerse, 28.09.2020 - 16:46) weiterlesen...

Expertenkommission bewertet 'Künstliche Intelligenz' positiv. BERLIN - Vom selbstfahrenden Auto bis zum Roboter als OP-Helfer Expertenkommission bewertet 'Künstliche Intelligenz' positiv (Boerse, 28.09.2020 - 16:27) weiterlesen...

Brinkhaus: Wollen ab 2022 wieder zu regulären Haushalten zurück. Zu Beginn der Haushaltswoche sagte Brinkhaus am Montag in Berlin vor der Sitzung seiner Fraktion, eine Neuverschuldung von 96 Milliarden Euro sei "sehr viel". Das sei aber dieses Mal notwendig, weil Geld ausgegeben werden müsse im Bereich Wirtschaft und im Bereich Gesundheit, um auch die sozialen Folgen der Pandemie abzudecken. BERLIN - Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus hat die wegen der Corona-Pandemie hohe Neuverschuldung im kommenden Haushalt verteidigt, fordert aber ab 2022 wieder einen regulären Haushalt. (Wirtschaft, 28.09.2020 - 15:58) weiterlesen...

Bund platziert mehr Anleihen am Markt als bisher geplant. In den Monaten Oktober bis Dezember sollen Bundesanleihen in einem Volumen von 50,5 Milliarden Euro platziert werden, teilte die für das Schuldenmanagement zuständige Finanzagentur am Montag mit. Das sind sechs Milliarden Euro mehr als ursprünglich geplant. Außerdem soll im November zum zweiten Mal eine sogenannte "grüne" Bundesanleihe auf den Markt gebracht werden, hieß es in der Mitteilung. FRANKFURT - Der Bund plant in Deutschland eine höhere Schuldenaufnahmen an den Finanzmärkten als bisher vorgesehen. (Sonstige, 28.09.2020 - 15:31) weiterlesen...

Bundesregierung will enge Abstimmung in EU zu Tourismus. Der Tourismusbeauftragte Thomas Bareiß sagte am Montag vor einer informellen Videokonferenz der EU-Tourismusminister, es solle eine stärkere europäische Lösung etwa bei Reisewarnungen sowie Corona-Schnelltests besprochen werden. Die Politik habe eine große Verantwortung für Jobs in der Branche. BERLIN - Die Bundesregierung will eine enge Abstimmung in der EU zum Tourismus. (Wirtschaft, 28.09.2020 - 15:24) weiterlesen...

Weil kontert Bayernkritik: Keine Extrawürste bei Endlagersuche. "Es gibt in diesem Auswahlverfahren keine Extrawürste für niemanden", sagte Weil am Montag in Hannover. "Voraussetzung für das Gelingen dieses Prozesses ist, dass sich alle an die Regeln halten und kein Land meint, es könnte sich aus dieser Diskussion herausstehlen." Die niedersächsische Landesregierung werde den weiteren Auswahlprozess sehr eng und kritisch, aber auch konstruktiv begleiten. HANNOVER - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat bayerische Kritik am Verfahren für die Suche nach einem Atommüll-Endlager zurückgewiesen. (Wirtschaft, 28.09.2020 - 15:23) weiterlesen...