Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Produktion

PLOCHINGEN - Der französische Sportartikelhändler Decathlon will sein Geschäft in Deutschland ausweiten.

09.11.2021 - 12:10:29

Sportartikelhändler Decathlon will in Deutschland expandieren. Im Jahr 2026 solle es 110 Filialen geben, zurzeit seien es 83, sagte Deutschland-Chef André Weinert am Dienstag bei einer Online-Pressekonferenz. "Wir wollen die erste Adresse für Sportprodukte in Deutschland sein", fügte der Manager hinzu.

Ungeachtet der Auswirkungen der Corona-Beschränkungen in den ersten Monaten soll der Nettoumsatz in Deutschland im laufenden Jahr um 6,6 Prozent auf rund 711 Millionen Euro steigen. Die Kunden seien in den Sommermonaten zurückgekommen, außerdem sei das Digitalgeschäft des Händlers gut aufgestellt, resümierte Weinert. Beschäftigt werden demnach über 5 100 Menschen.

Der französische Konzern stellt vor allem Sportartikel her und hat sich auf den Handel mit seinen Eigenmarken spezialisiert. Es sollen nach Weinerts Worten auch alle maßgeblichen Marken der Branche angeboten werden.

Decathlon ist nach eigenen Angaben auch von Lieferschwierigkeiten betroffen, Weinert führte als Beispiel die Fahrradsparte an. Er nannte die Metropolen Berlin, Hamburg, München, Köln und Frankfurt/Main als strategische Standorte, wo mehr investiert werden solle. Die Deutschland-Zentrale sitzt in Plochingen bei Stuttgart.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Göring-Eckardt für schnelle Entscheidungen zu Corona-Maßnahmen. "Ich finde, in dieser Woche müssen wir klarhaben, wie das weitergehen soll", sagte Göring-Eckardt am Montagabend in der ARD-Sendung "Hart aber fair". "Sonst hängen wir im Januar oder im Februar noch irgendwie in der nächsten Schleife dieser Welle rum." Man müsse jetzt schnelle Entscheidungen treffen, "die dann bundeseinheitlich gelten". Was man tun müsse, liege auf der Hand: "Kontakte reduzieren", und zwar "gemeinsam, bundesweit, nach gemeinsamen Kriterien". BERLIN - Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt fordert im Kampf gegen Corona schnelle Entscheidungen. (Wirtschaft, 29.11.2021 - 22:58) weiterlesen...

Corona-Pandemie: Kretschmer für koordiniertes Vorgehen der Länder. "Es geht nicht darum, dass wir von Berlin erwarten, für uns die Dinge zu klären", sagte er am Montagabend mit Blick auf die Telefonkonferenz der Länderchefs mit der geschäftsführenden Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihrem designierten Nachfolger Olaf Scholz (SPD) am Dienstag. Man habe die Kraft, den Willen und auch die Fähigkeit, die Dinge selbst zu organisieren. Dafür brauche man aber eine rechtliche Grundlage. DRESDEN - Sachsens Regierungschef Michael Kretschmer (CDU) besteht auf einem koordinierten Vorgehen der Länder in der Corona- Pandemie. (Boerse, 29.11.2021 - 20:15) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: NRW plant noch härtere Corona-Regeln - Wüst: 'Werden rangehen' (Wirtschaft, 29.11.2021 - 20:14) weiterlesen...

DIHK-Präsident: Neuer Lockdown hoffentlich vermeidbar. "Ich hoffe wirklich inständig, dass wir diesen weiteren Lockdown vermeiden können, denn die Unternehmen sind in den verschiedensten Branchen von den vorangegangenen Ereignissen so gebeutelt, dass es meiner Meinung nach nicht mehr zumutbar wäre", sagte er am Montag im Bayerischen Rundfunk. MÜNCHEN - Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Peter Adrian, setzt in der Corona-Krise darauf, dass die Wirtschaft nicht noch einmal heruntergefahren werden muss. (Boerse, 29.11.2021 - 19:24) weiterlesen...

Omikron: UN-Chef lobt Südafrika - und kritisiert Reisebeschränkungen. "Ich lobe die Regierung sowie die Wissenschafts- und Gesundheitsbehörden Südafrikas dafür, dass sie früh gehandelt haben, das Aufkommen einer neuen Coronavirus-Variante zu identifizieren", sagte Guterres laut Mitteilung am Montag in New York. NEW YORK - UN-Generalsekretär António Guterres hat die südafrikanische Regierung für frühzeitige Informationen in Hinblick auf die neue Coronavirus-Variante Omikron gelobt - und gleichzeitig vor einer Isolation des südlichen Afrikas durch Reisebeschränkungen gewarnt. (Boerse, 29.11.2021 - 19:13) weiterlesen...

Erstmals Omikron-Infektion auch in Schweden bestätigt. Das teilte die schwedische Gesundheitsbehörde Folkhälsomyndigheten am Montagabend mit. Sie sei in einer etwas mehr als einer Woche alten Probe einer reisenden Person nachgewiesen worden, die sich kürzlich in Südafrika aufgehalten habe. Die Person stamme aus der südschwedischen Region Skåne. Es sei erwartet worden, dass die Variante auch in Schweden auftauchen werde. STOCKHOLM - Die Omikron-Variante des Coronavirus ist erstmals auch in Schweden festgestellt worden. (Wirtschaft, 29.11.2021 - 18:28) weiterlesen...