Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Regierungen

PLESSEZK / WÜRZBURG - Mit einer Sojus-Trägerrakete hat Russland mehrere deutsche Forschungssatelliten ins All geschickt.

28.09.2020 - 16:46:25

Russland schickt Rakete mit deutschen Satelliten in den Weltraum. Der Start vom Weltraumbahnhof Plessezk im Norden des Landes sei wie geplant verlaufen, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau am Montag Agenturen zufolge mit. Bei dem Flug sollten 19 kleinere Satelliten ins All gebracht werden, auch 3 russische Kommunikationssatelliten waren an Bord. Es war vierte Start einer derartigen Sojus-Rakete von Plessezk in diesem Jahr.

Die vier deutschen Trabanten aus Würzburg sollen die Erde aus unterschiedlichen Perspektiven beobachten. Mehrere Monate lang sollen die sogenannten "NetSat"-Pico-Satelliten in einer Umlaufbahn in etwa 600 Kilometern Höhe selbstständig optimale Beobachtungspositionen im dreidimensionalen Raum abstimmen. Ziel ist es unter anderem, die Klimaforschung zu unterstützen. So sollen Wolken vermessen werden.

Die Satelliten wurden von Würzburger Wissenschaftlern vom Zentrum für Telematik entwickelt. In Bayern wurde der Start ins All gefeiert. Die kleinen Satelliten leisteten einen enormen Beitrag für die Erdbeobachtung und für künftige Telekommunikationsnetze, sagte Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach einer Mitteilung zufolge. Der bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger sagte: "Ich bin überzeugt, dass die gewonnen Daten Wirtschaft und Wissenschaft helfen werden, konkrete Probleme und Herausforderungen noch schneller zu lösen."

Es sind nicht die ersten Würzburger Satelliten, die im All unterwegs sind. Der erste deutsche Pico-Satellit war 2005 der Würzburger "Uwe-1". Seine Mission: via Internet im All Signale an die Bodenstation senden und das in Experimenten optimieren.

Die aktuellen Satelliten wiegen jeweils rund vier Kilogramm und sind etwa 10 mal 10 mal 30 Zentimeter groß. Gesteuert werden sie von Würzburg aus per Funkverbindung. Sie könnten zum Beispiel bei Vulkanausbrüchen eine 3D-Karte von Aschewolken aufnehmen. Damit soll es etwa einfacher werden, diese zu umfliegen.

Die Mission ist auf mehrere Monate ausgelegt, wie der Geschäftsführer des Zentrums für Telematik, Daniel Eck, erklärte. "Wir erproben Formationsflüge im All - in einer Reihe, in einer Ebene, als Tetraeder." So könne man von mehreren Seiten gleichzeitig auf Objekte schauen.

Die Zwerg-Satelliten sind in Entwicklung und Transport deutlich günstiger als ihre großen Geschwister, deshalb bieten sie sich für Hochschul-Projekte und bestimmte Forschungsaufgaben an. Das Zentrum für Telematik ist eine außeruniversitäre Einrichtung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fast 25 000 Corona-Neuinfektionen in Italien. Wie die Behörden in Rom am Mittwoch mitteilten, wurden 24 991 neue Corona-Fälle registriert. In dem Land mit seinen rund 60 Millionen Einwohnern starben in 24 Stunden zudem 205 Menschen mit oder an dem Virus. Erst am Sonntag war in Italien die Schwelle von 20 000 Neuinfektionen überschritten worden. ROM - In Italien hat die Anzahl der binnen eines Tages gemeldeten Corona-Neuinfektionen fast die Marke von 25 000 erreicht. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 17:57) weiterlesen...

STICHWORT: Restaurants zu, Kitas offen - Die Corona-Regeln im November. BERLIN - Das Ziel ist klar: Familien und Freunde sollen sich zu Weihnachten wieder ohne zu große Angst treffen können. Doch dafür müssten sich alle jetzt erstmal deutlich einschränken, meinen Bund und Länder. Die neuen Regeln kommen dem Shutdown vom Frühling schon recht nah. Sie sollen am 2. November in Kraft treten - und vorerst bis Monatsende gelten. STICHWORT: Restaurants zu, Kitas offen - Die Corona-Regeln im November (Wirtschaft, 28.10.2020 - 17:56) weiterlesen...

Merkel: 'Wir müssen handeln, und zwar jetzt'. "Wir müssen handeln, und zwar jetzt", sagte die Kanzlerin am Mittwoch nach Beratungen mit den Ministerpräsidenten der Länder. Es gehe darum, eine akute nationale Gesundheitsnotlage zu vermeiden. "Die Kurve muss wieder abflachen", sagte Merkel. Man brauche jetzt im November eine befristete "nationale Kraftanstrengung". Die Kanzlerin sprach von harten und belastenden Maßnahmen. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die harten Beschlüsse von Bund und Ländern zur Eindämmung der Corona-Pandemie verteidigt. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 17:53) weiterlesen...

Pandemie: Kanadas Premierminister Trudeau warnt vor 'hartem Winter'. "Das nervt, das tut es wirklich", sagte Trudeau bei einer Pressekonferenz, wie kanadische Medien in der Nacht zum Mittwoch berichteten. "Es wird ein harter Winter. OTTAWA - In der Coronavirus-Pandemie hat Kanadas Premierminister Justin Trudeau die Bewohner des nordamerikanischen Landes vor einem "harten Winter" gewarnt, in dem auch traditionelle Weihnachtsfeiern mit der Familie möglicherweise nicht stattfinden könnten. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 17:53) weiterlesen...

Autoindustrie einigt sich auf Klimaziel. Das schließe auch die Einhaltung der bestehenden CO2-Ziele der EU ein, teilte der Verband der Automobilindustrie (VDA) am Mittwoch mit. Den Beschluss habe zuvor der Verbandsvorstand getroffen, in dem die Chefs der deutschen Autokonzerne sitzen. Mit welchen Strategien die Unternehmen dieses Ziel erreichen, soll dabei ihnen überlassen bleiben. "Das ist gut für den Standort Deutschland, denn Wettbewerb und das Ringen um die bessere Idee und den größten Erfolg haben die deutsche Industrie stark gemacht, allen voran die Automobilindustrie", heißt es in einer Vorstandserklärung von Mittwoch. BERLIN - Die deutsche Autobranche hat sich zum Ziel der klimaneutralen Mobilität bis 2050 bekannt. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 17:45) weiterlesen...

Spaniens Parlament stimmt über umstrittene Notstandsverlängerung ab. Die linke Minderheitsregierung von Ministerpräsident Pedro Sánchez muss befürchten, dass ihr Antrag zurückgewiesen wird. MADRID - Im von der Corona-Pandemie schwer betroffenen Spanien stimmt das Parlament am Donnerstag über eine umstrittene Verlängerung des Notstandes gleich um sechs Monate ab. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 17:41) weiterlesen...