Transport, Verkehr

PITTSBURGH - Der Fahrdienst-Vermittler Uber will die nach einem tödlichen Unfall gestoppten Roboterwagen-Tests wieder aufnehmen.

04.11.2018 - 09:23:21

Uber will nach tödlichem Unfall Roboterwagen-Tests wieder aufnehmen. Die Verkehrsbehörde des US-Staates Pennsylvania prüfe derzeit einen entsprechenden Antrag, sagte eine Sprecherin dem "Wall Street Journal". Uber-Chef Dara Khosrowshahi versicherte in einem Bericht der Roboterwagen-Sparte am Freitag, dass die Wagen erst wieder autonom auf öffentlichen Straßen unterwegs sein werden, wenn Verbesserungen bei der Sicherheit umgesetzt wurden.

Uber-Chef Dara Khosrowshahi versicherte in einem Bericht der Roboterwagen-Sparte am Freitag, dass die Wagen erst wieder autonom auf öffentlichen Straßen unterwegs sein werden, wenn Verbesserungen bei der Sicherheit umgesetzt wurden.

Uber lässt die Testwagen bereits seit Juli ausschließlich von Menschen gesteuert wieder durch Pittsburgh fahren. Die Roboterwagen-Tests waren eingestellt worden, nachdem eines der Fahrzeuge eine Fußgängerin in Arizona tötete. Laut einem vorläufigen Bericht der Unfallermittlungsbehörde NTSB hatte die Uber-Software Probleme, die Frau, die ein Fahrrad neben sich schob, zu identifizieren. Der Wagen bremste nicht. Der vom Hersteller Volvo eingebaute Notbrems-Assistent war deaktiviert. Und auf Videoaufnahmen aus dem Fahrzeug ist zu sehen, dass die Sicherheitsfahrerin am Steuer vor dem Aufprall nicht auf die Straße schaute.

Zu den von Uber vorgenommenen Änderungen gehört, dass wieder zwei Personen bei jeder Testfahrt im auto sitzen sollen. Es wird besser überwacht, ob ein Sicherheitsfahrer müde oder abgelenkt ist. Und der Notbremsassistent soll eingeschaltet bleiben.

US-Medienberichten zufolge erwog Uber aber auch eine Einstellung seines Roboterwagen-Programms. Es verschlang dem «Wall Street Journal» zufolge allein im vergangenen Jahr 750 Millionen Dollar. Für einen Dienst wie Uber bieten selbstfahrende Autos aber auch massive Kostenvorteile - deshalb setzt die Firma weiter auf die Entwicklung eigener Roboterwagen-Technologie.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kabinett beschließt Regelungen zu Diesel-Fahrverboten. Konkret geht es um eine Änderung des Bundesimmissionsschutzgesetzes. In Städten mit relativ geringen Überschreitungen des Grenzwerts für gesundheitsschädliche Stickoxide seien Diesel-Fahrverbote "in der Regel" nicht verhältnismäßig, heißt es nun - weil andere Maßnahmen ausreichten, um den Grenzwert einzuhalten. BERLIN - Das Bundeskabinett hat am Donnerstag gesetzliche Regelungen zu Diesel-Fahrverboten beschlossen. (Boerse, 15.11.2018 - 11:06) weiterlesen...

EuGH: Flugpreise dürfen nicht in beliebiger Währung angegeben werden. Airlines, die die Preise nicht in Euro ausweisen, müssten zumindest eine Währung wählen, die mit dem angebotenen Flug objektiv in Verbindung stehe, urteilten die Luxemburger Richter am Donnerstag. Dies treffe vor allem auf jene Währungen zu, die am Start- oder Zielort gesetzliches Zahlungsmittel sind (Rechtssache C-330/17). Neben dem Euro, den 19 Staaten als Währung haben, gibt es in der Gemeinschaft neun weitere Währungen. LUXEMBURG - Preise für Flüge innerhalb der EU dürfen nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nicht in jeder beliebigen Währung angegeben werden. (Boerse, 15.11.2018 - 10:47) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Kepler hebt Air France-KLM auf 'Buy' und Ziel auf 13,70 Euro. Trotz der zurückliegenden umfangreichen Streiks habe sich die Fluggesellschaft solide entwickelt, schrieb Analystin Ruxandra Haradau-Doser in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat Air France-KLM nach Quartalszahlen von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 9,00 auf 13,70 Euro angehoben. (Boerse, 15.11.2018 - 10:30) weiterlesen...

Original-Research: SMT Scharf AG : Kaufen ^ (Boerse, 15.11.2018 - 10:24) weiterlesen...

EuGH urteilt über Währung bei der Angabe von Flugpreisen. Hintergrund ist eine Klage der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg gegen die deutsche Billig-Airline Germanwings (Rechtssache C-330/17). LUXEMBURG - Der Europäische Gerichtshof urteilt am Donnerstag (9.30 Uhr) darüber, in welcher Währung Preise für Flug-Verbindungen innerhalb der EU angegeben werden müssen - wenn sie nicht in Euro ausgezeichnet sind. (Boerse, 15.11.2018 - 06:33) weiterlesen...

Mehr Geld zurück bei Zugverspätung? EU-Parlament stimmt ab. Das EU-Parlament stimmt am Donnerstag (12.00 Uhr) über entsprechende Forderungen des Verkehrsausschusses ab. Demnach müssten Bahnunternehmen bei Verspätungen von mehr als einer Stunde die Hälfte des Ticketpreises zurückerstatten. Drei Viertel würden bei mehr als eineinhalb Stunden und der komplette Ticketpreis bei mehr als zwei Stunden fällig. Bislang haben Bahnreisende in Deutschland maximal Anspruch auf die Hälfte des Ticketpreises. STRASSBURG - Bahnreisende könnten künftig deutlich höhere Entschädigungen bei Zugverspätungen kassieren. (Boerse, 15.11.2018 - 05:47) weiterlesen...