Immobilien, Chemie

Pilotabschluss in Holz- und Kunststoffindustrie

19.10.2021 - 11:29:30

Pilotabschluss in Holz- und Kunststoffindustrie. HANNOVER/MAGDEBURG - Für mehr als 37 000 Beschäftigte der Holz- und Kunststoffindustrie im Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt gibt es nach Angaben der IG Metall den bundesweit ersten Abschluss in der laufenden Tarifrunde. Wie die Gewerkschaft am Dienstag mitteilte, wurde in den Gesprächen mit den Arbeitgebern ein Lohnplus in zwei Stufen vereinbart. Zunächst sollen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum 1. April kommenden Jahres 2,7 Prozent mehr Geld bekommen, im April 2023 steigen die Entgelte dann um weitere 2,2 Prozent. Zuvor fließt spätestens im Februar 2022 eine Corona-Prämie von 385 Euro. Azubis erhalten je nach Ausbildungsstand 30 bis 50 Euro mehr sowie eine Corona-Prämie von 200 Euro.

Der neue Tarifvertrag soll bis Ende November 2023 laufen. Der Einigung waren Warnstreiks vorausgegangen, an denen sich laut Gewerkschaft über 1300 Beschäftigte in beiden Bundesländern beteiligt hatten. Niedersachsen und Sachsen-Anhalt bilden bei der IG Metall einen gemeinsamen Bezirk. In Sachsen-Anhalt soll es formal noch eine ergänzende Gesprächsrunde am 17. November geben - theoretisch könne es hier trotz der "Blaupause" des Pilotabschlusses zu Abweichungen kommen, erklärte ein Sprecher.

Verhandlungsführer Markus Wente sagte: "Es ist mehr als angemessen, dass die Beschäftigten von den vollen Auftragsbüchern profitieren." Die ursprüngliche Lohnforderung hatte bei 4,5 Prozent gelegen. In der Branche sind beispielsweise Möbelhersteller, Anbieter von Baubedarf und Verpackungen sowie einige Autozulieferer vertreten.

Auch ein "Demografiefonds", der Altersteilzeit mitfinanzieren soll, wird den Angaben zufolge besser ausgestattet. Die Arbeitgeber hätten sich bereiterklärt, ihre Beiträge dafür 2022 und 2023 um insgesamt 300 Euro aufzustocken. "Mit dieser Absicherung schaffen wir Verlässlichkeit beim notwendigen Übergang in den Ruhestand", so Wente. "Damit kann die Kurve des zukünftigen Fachkräftebedarfs abgeflacht werden." Die Branche sucht - wie viele andere Wirtschaftszweige - qualifiziertes Personal und ist derzeit zudem mit den stark gestiegenen Holz- und Rohstoffpreisen konfrontiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Häuserpreise steigen etwas stärker als erwartet - FHFA. Im Vergleich zum Vormonat legten sie um 1,1 Prozent, wie die Federal Housing Finance Agency (FHFA) am Dienstag in New York mitteilte. Volkswirte hatten lediglich mit einem Plus von 1,0 Prozent gerechnet. NEW YORK - In den USA sind die Häuserpreise im November etwas stärker gestiegen als erwartet. (Boerse, 25.01.2022 - 15:26) weiterlesen...

USA: Hauspreise steigen schwächer - Case-Shiller-Index. In den 20 großen Metropolregionen der Vereinigten Staaten stiegen die Preise gegenüber dem Vorjahresmonat um 18,3 Prozent, wie aus dem am Dienstag in New York veröffentlichten S&P/Case-Shiller-Index hervorgeht. Im Vormonat hatte der Anstieg noch 18,5 Prozent betragen. Analysten hatten im Schnitt mit 18,0 Prozent gerechnet. NEW YORK - Der Anstieg der US-Hauspreise hat sich im November auf hohem Niveau weiter abgeschwächt. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 15:23) weiterlesen...

Eigentümerverband: Löhne schneller gestiegen als Mieten. Bundesweit seien die Löhne und Gehälter zwischen 2015 und 2020 im Schnitt um 11,3 Prozent auf 3435 Euro brutto pro Monat gestiegen, teilte Haus & Grund am Dienstag mit. Die Bestands-Kaltmieten legten im selben Zeitraum aber demnach im Schnitt nur um 6 Prozent auf 7,23 Euro pro Quadratmeter zu. Bei Neuvertragsmieten lag die Steigerung mit 6,6 Prozent etwas höher. Hier kostete der Quadratmeter laut der Angaben 7,94 Euro kalt. BERLIN - In den meisten deutschen Städten und Landkreisen sind die Angebotsmieten laut einer Untersuchung des Eigentümerverbands Haus & Grund deutlich langsamer gestiegen als die Bruttoeinkommen - Wohnraum sei somit in vielen Regionen bezahlbarer geworden. (Boerse, 25.01.2022 - 12:48) weiterlesen...

Kühnert fordert Schließung von Lücken im Mietrecht SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert hat neue Anstrengungen zur Begrenzung der Mietpreise gefordert. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 01:03) weiterlesen...

Bund stoppt staatliche Förderung für Hausbauer und sorgt für Proteste. Dabei geht es um Programme für mehr Energieeffizienz. Begründet wurde dies auch mit einer "Fehlsteuerung" beim Klimaschutz. Im Wirtschaftsministerium war intern von einer "Notbremse" die Rede. Der Schritt löste Proteste der Wohnungswirtschaft aus. Der Bund plant nun neue Förderprogramme sowie gesetzliche Neubaustandards. BERLIN - Schlechte Nachrichten für Hausbauer: Die neue Bundesregierung hat angesichts einer Antragsflut und drohender Mehrkosten in Milliardenhöhe staatliche Förderungen für Neubauten gestoppt. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 16:26) weiterlesen...

Ministerpräsident Hans kritisiert Stopp der KfW-Bauförderung Angesichts des Stopps einzelner KfW-Programme zur Bauförderung wirft der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) der Bundesregierung "eigenheimfeindliche Politik" vor. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 15:48) weiterlesen...