Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Innogy, DE000A2AADD2

PHILIPPSBURG - In Baden-Württemberg steht die Abschaltung des vierten von insgesamt fünf Atommeilern kurz bevor.

24.11.2019 - 11:53:24

Vorletzter Atommeiler in Baden-Württemberg wird bald abgeschaltet. Spätestens bis Jahresende muss Block 2 (KKP 2) des Kernkraftwerks in Philippsburg bei Karlsruhe abgeschaltet sein. Damit wäre der vorletzte Meiler im Südwesten vom Netz. Wann genau es soweit ist, wollte die Betreiberin EnBW noch nicht sagen.

Der Rückbau wird die EnBW noch Jahrzehnte beschäftigen. Die Planungen dafür laufen seit Jahren, im kommenden Jahr soll damit begonnen werden. Die Genehmigung steht allerdings noch aus. Kontaminierter Bauschutt, etwa ein Prozent der gesamten Abbaumasse, soll bearbeitet und gereinigt werden. Wo er dann hinkommt, ist noch nicht klar. Der zuständige Landkreis Karlsruhe hat bisher keine Deponie gefunden, die den Müll lagern kann.

Die Kosten für den Rückbau aller fünf Meiler werden von der EnBW auf rund sieben Milliarden Euro veranschlagt. Nach Standort aufgeschlüsselt wird dabei nicht. Obrigheim ist bereits seit 2005 außer Betrieb, KKP 1 sowie Block 1 des Kernkraftwerks Neckarwestheim (GKN I) seit 2011. Nach Abschaltung von KKP 2 läuft nur noch Neckarwestheim 2. Dieser Block muss bis 2022 vom Netz sein. Dann wäre Baden-Württemberg atomkraftfrei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Stühlerücken im Aufsichtsrat von Thyssenkrupp. Statt Cevian-Deutschlandchef Jens Tischendorf soll in Zukunft die eher unbekannte Friederike Helfer für den aktivistischen Aktionär im Kontrollgremium sitzen. Helfer leitet das Schweizer Büro der Gesellschaft. FRANKFURT - Der Finanzinvestor Cevian will seinen Vertreter im Aufsichtsrat von Thyssenkrupp austauschen. (Boerse, 12.12.2019 - 16:14) weiterlesen...

Hamburg und Niedersachsen machen Druck bei Energiewende. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier müsse (CDU) sehr zeitnah einen konkreten Ausbauplan vorlegen, forderten Bürgermeister Peter Tschentscher und Ministerpräsident Stephan Weil (beide SPD) am Dienstag nach einer gemeinsamen Kabinettssitzung im Hamburger Rathaus. Die Bundesregierung müsse zudem die Voraussetzungen für einen zügigen Netzausbau, eine angemessene Netzverstärkung und digitales Netzmanagement zu schaffen. HAMBURG - Beim Ausbau der erneuerbaren Energien machen Hamburg und Niedersachsen Druck auf die Bundesregierung. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 16:05) weiterlesen...

Druck von Hamburg und Niedersachsen beim Ausbau Erneuerbarer Energien. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) müsse sehr zeitnah einen konkreten Ausbauplan vorlegen, forderten Bürgermeister Peter Tschentscher und Ministerpräsident Stephan Weil (beide SPD) am Dienstag nach einer gemeinsamen Kabinettssitzung im Hamburger Rathaus. HAMBURG - Beim Ausbau der erneuerbaren Energien erhöhen Hamburg und Niedersachsen den Druck auf die Bundesregierung. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 14:47) weiterlesen...

Staatssekretär Flasbarth: Ministerien zu Kohleausstieg einig. Wenn kein Wunder geschehe, werde das Gesetz an diesem Mittwoch noch nicht im Kabinett verabschiedet, sondern "aller Voraussicht nach" in der Woche darauf, sagte Flasbarth am Montag in Madrid am Rande der UN-Klimakonferenz. Wirtschafts-, Finanz- und Umweltministerium seien sich "in allen Fragen des Kohleausstiegsgesetzes einig". Darin soll geregelt werden, wie Deutschland die Stromgewinnung aus Stein- und Braunkohle beendet. Es gehe jetzt noch um die Verhandlungen des Bundes mit Braunkohle-Unternehmen über Entschädigungen, sagte Flasbarth. Wenn das abgeschlossen sei, könne der Braunkohle-Teil in das Gesetz eingefügt werden. Er sei zuversichtlich, "dass wir das vor Weihnachten haben". MADRID - Das Gesetz zum Kohleausstieg verzögert sich nach Angaben von Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth voraussichtlich eine weitere Woche - aber die Ministerien seien untereinander einig. (Boerse, 09.12.2019 - 12:17) weiterlesen...