Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

PFORZHEIM - Die Schmuck- und Edelmetallbranche erwartet nach Einbußen im vergangenen Jahr auch für 2021 keine glänzenden Zeiten.

23.03.2021 - 07:00:25

Schmuck- und Edelmetallbranche rechnet mit weiterem Problemjahr. Lockdown und fehlende internationale Planbarkeit machen die Geschäfte aus Sicht der Fachvereinigung Edelmetalle schwer. Im hochwertigeren Bereich könnten Online-Handel und Angebote wie "click & collect" Einbußen nicht ansatzweise kompensieren, heißt es beim Bundesverband Schmuck, Uhren, Silberwaren und verwandte Industrien. Zugleich ist durch die Corona-Pandemie aber die weltweite Nachfrage nach Gold als Investitionsmöglichkeit 2020 um 40 Prozent gestiegen, wie der Geschäftsführer der Fachvereinigung, York Tetzlaff sagte.

Die Edelmetallbranche spricht von Licht und Schatten. Denn die globale Nachfrage im Schmuckbereich sei hingegen um 34 Prozent gesunken. Das hängt unter anderem damit zusammen, dass aufgrund der Pandemie die Anlässe fehlen, zu denen kostbarer Schmuck gebraucht wird. Der Trauringbereich beispielsweise sei besonders in Deutschland ein wichtiges Standbein für die Schmuckindustrie. Hier seien die Verkaufsmengen 2020 auch infolge abgesagter Hochzeiten um mehr als 25 Prozent zurückgegangen. Anders als bei Verlobungsringen, bei denen häufig nur noch ein Stein ergänzt werde, würden Trauringe nicht auf Vorrat produziert, sagte Tetzlaff. "Gerade in Deutschland wird hier sehr viel Wert auf Individualität gelegt." Zudem gebe es keine großen Lagerbestände, weil sonst zu viel Kapital gebunden würde.

Besonders schwer hätten es im vergangenen Jahr Unternehmen gehabt, die sich spezialisiert hätten, sagte Tetzlaff. "Es sei denn, sie haben sich auf den Handel mit Investmentbarren und Münzen aus Gold und Silber spezialisiert." Breiter aufgestellte Firmen hätten Rückgänge im Schmuckbereich mitunter durch die starken Zuwächse im Investmentbereich ausgleichen können. Vor allem Lieferengpässe und Einbußen im wichtigen asiatischen Markt seien problematisch gewesen.

In der Schmuck- und Uhrenindustrie verzeichneten Betrieben mit mehr als 50 Mitarbeitern im Schnitt Umsatzeinbußen im zweistelligen Bereich. Manche kleinere Unternehmen konnten aber auch Zuwächse verbuchen. Was die Umsatzerwartungen für das laufende Jahr angeht, so rechnet jede fünfte größere Firma nach Angaben des Verbandes mit einer günstigeren Entwicklung. Je 40 Prozent der Betriebe gingen von einer gleichbleibenden oder sinkenden Tendenz aus.

Nachdem der Goldpreis ein Hoch im Sommer 2020 von mehr als 1700 Euro je Feinunze (31,10 Gramm) erreichte, liegt der seit Wochen unter 1500 Euro. Dennoch gelte die alte Regel, dass Gold als Geldanlage in einer Krise gefragt sei, sagte Tetzlaff. Der Preis für Silber stieg laut der Fachvereinigung um rund 40 Prozent, was nicht zuletzt auf eine wachsende Nachfrage als Investition in Form von Münzen und Barren zurückzuführen sei. Noch eindrucksvoller sei die Entwicklung bei Rhodium, das in Autoabgaskatalysatoren verbaut ist. Hier sei der Preis im vergangenen Jahr um 300 Prozent gestiegen.

Für Verbraucher hat das unterschiedliche Folgen: Weil Katalysatoren zu einem der wertvollsten Bauteile in Autos würden, nehme deren Diebstahl zu, sagte Tetzlaff. Wer hingegen alten Schmuck etwa aus Erbschaften zu Hause hat und den zu Geld machen will, ist vom jeweiligen Tagespreis für die Edelmetalle abhängig. "Altgoldankäufer und Scheideanstalten orientieren sich am Materialwert", sagte Tetzlaff. In seltenen Fällen - besonders bei begehrten Luxusmarken - spiele auch der künstlerische Wert eine Rolle, so dass auch schon mal deutlich mehr als der tatsächliche Materialwert gezahlt würde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Büromöbelhändler Takkt macht Telekom-Managerin Zesch zur neuen Chefin. STUTTGART - Der Büromöbelhändler Takkt Maria Zesch werde die Führung am 1. August übernehmen, teilte das im SDax gelistete Unternehmen am Freitagabend in Stuttgart mit. Zesch ist bisher Geschäftsführerin für den Geschäftskundenbereich und Digitalisierung bei Magenta Telekom, der österreichischen Tochter der Deutschen Telekom. Büromöbelhändler Takkt macht Telekom-Managerin Zesch zur neuen Chefin (Boerse, 16.04.2021 - 18:53) weiterlesen...

Büromöbelhändler Takkt macht Maria Zesch zur neuen Chefin. STUTTGART - Der Büromöbelhändler Takkt gelistete Unternehmen am Freitagabend in Stuttgart mit. Zimmermann werde bereits nach der Hauptversammlung am 11. Mai auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand ausscheiden. Büromöbelhändler Takkt macht Maria Zesch zur neuen Chefin (Boerse, 16.04.2021 - 18:21) weiterlesen...

Südkoreanische Stahlfirma will Joint Venture in Myanmar beenden. Angesichts "ernsthafter Vorwürfe" gegen die Myanmar Economic Holdings (Mehl) werde Posco C&C das Joint Venture umstrukturieren, teilte das in Pohang im Südosten Südkoreas ansässige Unternehmen am Freitag mit. "Wir planen, die Geschäftsstruktur durch den Erwerb aller Anteile Mehls zu ändern", erläuterte ein Sprecher. An dem 1997 gegründeten Joint Venture, das Dachmaterialien aus Stahl produziert, hält Posco C&C demnach 70 und Mehl 30 Prozent. Zu den finanziellen Details wurden keine Angaben gemacht. SEOUL - Das südkoreanische Stahlunternehmen POSCO Coated & Color Steel will seine Partnerschaft mit einer vom Militär kontrollierten Firma in Myanmar beenden. (Boerse, 16.04.2021 - 12:50) weiterlesen...

Schmähpreis Plagiarius prangert erneut Produkt-Nachahmer an. Der Schmähpreis Plagiarius, ein schwarzer Zwerg mit goldener Nase, wurde am Freitag online an Hersteller vergeben, die Originalprodukte ohne Rücksicht auf geschützte Marken oder Designs nachgeahmt haben. Mit der zum 45. Male wiederholten Aktion will der Verein Konsumenten dazu bringen, sich bewusst für die Originale zu entscheiden und so den Fälschern die Geschäftsgrundlage zu entziehen. FRANKFURT - Der Verein "Aktion Plagiarius" hat erneut dreiste Produktfälscher angeprangert. (Boerse, 16.04.2021 - 11:06) weiterlesen...

Discounter müssen ab kommendem Jahr alte Elektrogeräte zurücknehmen. BERLIN - Spätestens vom 1. Juli 2022 an sollen Verbraucherinnen und Verbraucher alte Elektrogeräte auch im Supermarkt oder im Discounter kostenlos abgeben können. Das sieht eine Änderung des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes vor, die der Bundestag am Donnerstag beschloss. Für kleine Geräte wie Mobiltelefone oder Taschenlampen gilt die Rücknahme unabhängig vom Neukauf eines Produkts. Für größere Altgeräte greift sie beim Kauf eines neuen Artikels. Discounter müssen ab kommendem Jahr alte Elektrogeräte zurücknehmen (Boerse, 15.04.2021 - 20:22) weiterlesen...

Walmart steigt bei Roboterwagen-Firma von GM ein. Neben Walmart hätten sich auch weitere Investoren beteiligt, teilte Cruise am Donnerstag mit. REDMOND/SAN FRANCISCO - Der amerikanische Supermarkt-Riese Walmart weitete dafür ihre jüngste Finanzierungsrunde von 2 auf 2,75 Milliarden Dollar aus. (Boerse, 15.04.2021 - 16:30) weiterlesen...