DAIMLER AG, DE0007100000

Pflicht-Rückruf für 774 000 Diesel von Daimler

11.06.2018 - 19:22:24

Pflicht-Rückruf für 774 000 Diesel von Daimler. (Die ersten drei Absätze wurden mit mehr Aussagen von Scheuer und einer Reaktion von Daimer-Chef Zetsche sowie weiteren Details aktualisiert.)

BERLIN - Daimler muss europaweit 774 000 Diesel-Fahrzeuge wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen bei der Abgasreinigung zurückrufen. In Deutschland seien 238 000 Fahrzeuge betroffen, teilte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) nach einem Gespräch mit Vorstandschef Dieter Zetsche am Montag in Berlin mit. Der Bund werde "unverzüglich" einen amtlichen Rückruf anordnen. In einer Videobotschaft sagte Scheuer, man habe "intensiv und stundenlang" verhandelt. Daimler will den Rückruf umsetzen, kündigte aber auch einen Widerspruch dagegen an.

Nach Angaben des Ministeriums geht es neben dem Kleintransporter Vito, bei dem das KBA schon vorher eine unzulässige Abschalteinrichtung moniert hatte, nun insbesondere um ein Modell der C-Klasse sowie um eine Variante des sportlichen Geländewagens GLC. Beides sind sogenannte Volumenmodelle, werden also besonders häufig verkauft. Bis auf wenige Ausnahmen sind die Autos nach Konzernangaben in den drei Millionen Diesel enthalten, für die Daimler ohnehin schon ein freiwilliges Update der Motor-Software angekündigt hat.

Zetsche kündigte beim Verlassen des Ministeriums an, man werde sich "unverzüglich" um die Software der betroffenen Fahrzeuge kümmern. Zugleich kündigte er Widerspruch an, um die rechtlichen Fragen zu klären. Nach Angaben von Verkehrsminister Scheuer hat der Autobauer Daimler erklärt, "dass mit maximalem Abarbeitungstempo und in kooperativer Transparenz mit den Behörden die vom Bund beanstandeten Applikationen in der Motorsteuerung beseitigt werden."

Für den Kleintransporter Vito 1,6 Liter Diesel mit der neuen Abgasnorm Euro 6 hat das KBA wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen bereits einen Pflichtrückruf angeordnet. Betroffen sind weltweit 4900 Fahrzeuge, darunter gut 1370 in Deutschland.

Daimler hatte die Feststellung des KBA zum Vito zurückgewiesen. "Die Funktionen sind Teil eines komplexen Abgasreinigungssystems, das eine robuste Abgasreinigung bei unterschiedlichen Fahrbedingungen und über die Nutzungsdauer eines Fahrzeugs sicherstellen soll", hieß es nach Bekanntwerden des Bescheids zunächst. Den Vorwurf, dass die Programmierung zweier Funktionen der Motorsteuerung nicht den geltenden Vorschriften entsprechen soll, werde man zur Not auch vor Gericht klären lassen.

Scheuer hatte Zetsche bereits vor zwei Wochen zu einem ersten Gespräch über Abgas-Vorwürfe nach Berlin geladen, um mehr Informationen zu bekommen.

Unter den Daimler-Beschäftigten sorgen die Diesel-Vorwürfe laut Betriebsrat zunehmend für Unruhe. "Ihre größte Sorge ist, dass rund um das Thema Abgas noch viel mehr auf den Tisch kommen könnte als bisher bekannt", sagte der Betriebsratsvorsitzende des Motorenwerks in Untertürkheim, Wolfgang Nieke, den "Stuttgarter Nachrichten" und der "Stuttgarter Zeitung" (Dienstag). Zetsche habe anfangs gesagt, dass bei Daimler nicht betrogen werde - darauf hätten sich die Beschäftigten verlassen. Bei Betriebsversammlungen um den 20. Juni herum würden die Beschäftigten Antworten hören wollen.

Verbraucherschützer forderten ein Ende der "Salamitaktik" im Abgas-Skandal. "Es kann nicht sein, dass ein Autokonzern nach dem anderen mit jahrelanger Verzögerung und erst nach Detektivarbeit entlarvt wird", sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands, Klaus Müller. "Diese Salamitaktik kostet immer mehr Verbrauchervertrauen und führt zu einem beträchtlichen Wertverlust bei den geschädigten Autobesitzern." Scheuer müsse "die Daumenschrauben anziehen". Daimler müsse Garantien abgeben, dass die Umrüstungen sinnvoll seien und keinen Schaden nach sich zögen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Daimler-Personalmanagerin Adt übernimmt Leitung bei Smart. Wie der Autobauer am Freitag mitteilte, folgt die 46-Jährige im September auf Annette Winkler, die bereits vor einigen Wochen ihren Abschied angekündigt hatte. Adt war bei Daimler zunächst lange Zeit im Vertrieb tätig, unter anderem auch für Smart, seit einigen Jahren aber in leitender Funktion in der Personalentwicklung. Smart wird derzeit zum reinen Elektroanbieter umgebaut. Die Marke hat seit längerem eine Durststrecke, in diesem Jahr gingen die Verkäufe bisher um 8,5 Prozent zurück. STUTTGART - Die Daimler -Personalmanagerin Katrin Adt übernimmt im Herbst die Leitung der zum Konzern gehörenden Kleinwagenmarke Smart. (Boerse, 22.06.2018 - 14:59) weiterlesen...

Daimler senkt Prognose: Handelskonflikte und Dieselaffäre belasten (Boerse, 21.06.2018 - 14:42) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley belässt Daimler auf 'Equal-weight' - Ziel 72 Euro. Er habe eine Kürzung der Ergebnisziele bereits zuvor als wahrscheinlich angesehen, schrieb Analyst Harald Hendrikse in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Somit sei dieser Punkt nun vom Tisch. Der Experte geht davon aus, dass andere Autobauer ihre Gewinnziele ebenfalls nach unten schrauben werden. Daimler sei also nicht allein. NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat die Einstufung für Daimler nach einer Gewinnwarnung auf "Equal-weight" mit einem Kursziel von 72 Euro belassen. (Boerse, 21.06.2018 - 13:24) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS belässt Daimler auf 'Buy' - Ziel 92 Euro. Analyst Patrick Hummel rechnet in einer ersten Reaktion am Donnerstag mit um etwa 5 bis 7 Prozent sinkenden operativen Gewinnschätzungen am Markt. Der größte Kurstreiber bleibe aber die Bewertungsfantasie aus Ausgliederungen wie dem Lkw-Geschäft 2019. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Daimler nach der Gewinnwarnung auf "Buy" mit einem Kursziel von 92 Euro belassen. (Boerse, 21.06.2018 - 10:35) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Kepler Cheuvreux belässt Daimler auf 'Hold' - Ziel 73 Euro. Verantwortlich sei ein ganzes Bündel an Faktoren, schrieb Analyst Michael Raab in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Überraschend seien vor allem höhere Belastungen aus dem neuen WLTP-Verfahren für Verbrauchs- und Abgastests und im Zuge der Rückrufverfahren für Mercedes-Benz Vans. FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat die Einstufung für Daimler nach der Gewinnwarnung auf "Hold" mit einem Kursziel von 73 Euro belassen. (Boerse, 21.06.2018 - 09:22) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank belässt Daimler auf 'Buy' - Ziel 90 Euro. Die Meldung sei offensichtlich negativ und reihe sich in die jüngste Serie schlechter Nachrichten für die Anleger des Autobauers ein, schrieb Analyst Tim Rokossa in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Die Unsicherheit rund um die globalen Handelskonflikte und das WLTP-Verfahren für Verbrauchs- und Abgastests könnte die Stuttgarter noch zu weiteren Anpassungen der Unternehmensziele zwingen. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Daimler nach einer Prognosesenkung auf "Buy" mit einem Kursziel von 90 Euro belassen. (Boerse, 21.06.2018 - 09:19) weiterlesen...