DAIMLER AG, DE0007100000

Pflicht-Rückruf für 774 000 Diesel von Daimler

11.06.2018 - 19:22:24

Pflicht-Rückruf für 774 000 Diesel von Daimler. (Die ersten drei Absätze wurden mit mehr Aussagen von Scheuer und einer Reaktion von Daimer-Chef Zetsche sowie weiteren Details aktualisiert.)

BERLIN - Daimler muss europaweit 774 000 Diesel-Fahrzeuge wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen bei der Abgasreinigung zurückrufen. In Deutschland seien 238 000 Fahrzeuge betroffen, teilte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) nach einem Gespräch mit Vorstandschef Dieter Zetsche am Montag in Berlin mit. Der Bund werde "unverzüglich" einen amtlichen Rückruf anordnen. In einer Videobotschaft sagte Scheuer, man habe "intensiv und stundenlang" verhandelt. Daimler will den Rückruf umsetzen, kündigte aber auch einen Widerspruch dagegen an.

Nach Angaben des Ministeriums geht es neben dem Kleintransporter Vito, bei dem das KBA schon vorher eine unzulässige Abschalteinrichtung moniert hatte, nun insbesondere um ein Modell der C-Klasse sowie um eine Variante des sportlichen Geländewagens GLC. Beides sind sogenannte Volumenmodelle, werden also besonders häufig verkauft. Bis auf wenige Ausnahmen sind die Autos nach Konzernangaben in den drei Millionen Diesel enthalten, für die Daimler ohnehin schon ein freiwilliges Update der Motor-Software angekündigt hat.

Zetsche kündigte beim Verlassen des Ministeriums an, man werde sich "unverzüglich" um die Software der betroffenen Fahrzeuge kümmern. Zugleich kündigte er Widerspruch an, um die rechtlichen Fragen zu klären. Nach Angaben von Verkehrsminister Scheuer hat der Autobauer Daimler erklärt, "dass mit maximalem Abarbeitungstempo und in kooperativer Transparenz mit den Behörden die vom Bund beanstandeten Applikationen in der Motorsteuerung beseitigt werden."

Für den Kleintransporter Vito 1,6 Liter Diesel mit der neuen Abgasnorm Euro 6 hat das KBA wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen bereits einen Pflichtrückruf angeordnet. Betroffen sind weltweit 4900 Fahrzeuge, darunter gut 1370 in Deutschland.

Daimler hatte die Feststellung des KBA zum Vito zurückgewiesen. "Die Funktionen sind Teil eines komplexen Abgasreinigungssystems, das eine robuste Abgasreinigung bei unterschiedlichen Fahrbedingungen und über die Nutzungsdauer eines Fahrzeugs sicherstellen soll", hieß es nach Bekanntwerden des Bescheids zunächst. Den Vorwurf, dass die Programmierung zweier Funktionen der Motorsteuerung nicht den geltenden Vorschriften entsprechen soll, werde man zur Not auch vor Gericht klären lassen.

Scheuer hatte Zetsche bereits vor zwei Wochen zu einem ersten Gespräch über Abgas-Vorwürfe nach Berlin geladen, um mehr Informationen zu bekommen.

Unter den Daimler-Beschäftigten sorgen die Diesel-Vorwürfe laut Betriebsrat zunehmend für Unruhe. "Ihre größte Sorge ist, dass rund um das Thema Abgas noch viel mehr auf den Tisch kommen könnte als bisher bekannt", sagte der Betriebsratsvorsitzende des Motorenwerks in Untertürkheim, Wolfgang Nieke, den "Stuttgarter Nachrichten" und der "Stuttgarter Zeitung" (Dienstag). Zetsche habe anfangs gesagt, dass bei Daimler nicht betrogen werde - darauf hätten sich die Beschäftigten verlassen. Bei Betriebsversammlungen um den 20. Juni herum würden die Beschäftigten Antworten hören wollen.

Verbraucherschützer forderten ein Ende der "Salamitaktik" im Abgas-Skandal. "Es kann nicht sein, dass ein Autokonzern nach dem anderen mit jahrelanger Verzögerung und erst nach Detektivarbeit entlarvt wird", sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands, Klaus Müller. "Diese Salamitaktik kostet immer mehr Verbrauchervertrauen und führt zu einem beträchtlichen Wertverlust bei den geschädigten Autobesitzern." Scheuer müsse "die Daumenschrauben anziehen". Daimler müsse Garantien abgeben, dass die Umrüstungen sinnvoll seien und keinen Schaden nach sich zögen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Exane BNP hebt Daimler auf 'Outperform' und Ziel auf 64 Euro. Mit dem neuen Management-Team des Autobauers ab Mai und neuen Produkten sehe die Aktie, die zuletzt noch unter frühere Tiefs gerutscht sei, zunehmend werthaltig aus, schrieb Analyst Stuart Pearson in einer am Freitag vorliegenden Studie. PARIS - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat Daimler von "Neutral" auf "Outperform" hochgestuft und das Kursziel von 62 auf 64 Euro angehoben. (Boerse, 16.11.2018 - 09:37) weiterlesen...

Erster Serien-Elektrobus in Hamburg übergeben. Der Fahrzeughersteller Mercedes-Benz übergab am Donnerstag den ersten serienmäßigen vollelektrischen Stadtbus an die Hamburger Hochbahn. Das Modell vom Typ eCitaro soll von Anfang Dezember an regulär im Liniendienst eingesetzt werden und damit den Anfang machen bei der Umrüstung der Hochbahn-Busflotte auf Elektrofahrzeuge. "Damit setzen wir Standards und geben der Industrie Anreize, innovative und alltagstaugliche Fahrzeuge zu produzieren", sagte Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD). HAMBURG - Hamburg geht den ersten Schritt in einen schadstofffreien Nahverkehr. (Boerse, 15.11.2018 - 14:40) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Citigroup senkt Daimler auf 'Sell' und Ziel auf 48 Euro. Gewinnwarnungen kämen wohl im Dreierpack, schrieb Angus Tweedie in einer am Donnerstag vorliegenden Studie nach einem Analystenwechsel. LONDON - Die US-Bank Citigroup hat Daimler von "Neutral" auf "Sell" abgestuft und das Kursziel von 71 auf 48 Euro gesenkt. (Boerse, 15.11.2018 - 11:53) weiterlesen...

Daimler baut noch ein Forschungszentrum in Peking. Der Komplex soll umgerechnet rund 145 Millionen Euro kosten und 2020 auf dem bestehenden Produktionsgelände in Betrieb gehen, wie Daimler am Mittwoch mitteilte. Es gehe darum, die Marktanforderungen noch besser zu verstehen und die Lokalisierung zu beschleunigen, betonte China-Vorstand Hubertus Troska. Lokalisierung bedeutet, dass ein Hersteller eigene Standorte in wichtigen Märkten aufbaut, anstatt in seiner Heimat gebaute Produkte dorthin zu exportieren. STUTTGART/PEKING - Mit einem zweiten Forschungs- und Entwicklungszentrum in Peking baut der Autobauer Daimler seine Aktivitäten im weltweit wichtigsten Markt China weiter aus. (Boerse, 14.11.2018 - 10:52) weiterlesen...

Mercedes-Benz montiert Antriebsmodule für E-Autos in Berlin. Anfang des nächsten Jahrzehnts sollen die Mitarbeiter in Marienfelde damit beginnen, wie das Unternehmen am Dienstag ankündigte. "Wir sind stolz darauf, im Mercedes-Benz Werk Berlin Teil der Elektro-Offensive von Mercedes-Benz Cars zu sein", sagte René Reif, Standortleiter in Berlin und Hamburg. BERLIN - Mercedes-Benz will in seinem Berliner Werk künftig Antriebsmodule für Elektroautos montieren. (Boerse, 13.11.2018 - 15:44) weiterlesen...